Produktion, Absatz

DÜSSELDORF - Durch die Corona-Krise wird sich nach Einschätzung des Vereins deutscher Ingenieure (VDI) der Mangel an Ingenieuren und Informatikern in Deutschland weiter verschärfen.

10.01.2022 - 12:13:26

VDI: Corona-Krise droht Ingenieurmangel zu verschärfen. Ursache dafür seien die negativen Auswirkungen der Schulschließungen auf die mathematischen und naturwissenschaftlichen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler, aber auch die sinkende Zuwanderung von Studierenden aus dem Ausland in Informatik- und Ingenieurfächer während der Pandemie, warnte der VDI am Montag in Düsseldorf.

Nach dem vom VDI gemeinsam mit dem Institut der deutschen Wirtschaft (IW) veröffentlichten Ingenieurmonitor ist die Zahl der offenen Stellen in den Ingenieur- und Informatikberufen im dritten Quartal 2021 auf 132 000 gestiegen. Sie liegt damit bereits wieder über dem Vorkrisenniveau. Dem standen den Angaben nach 39 600 Stellensuchende gegenüber. Besonders groß sei der Fachkräftemangel in den Ingenieurberufen Bau/Vermessung/Gebäudetechnik und Architektur, gefolgt von den Ingenieurberufen Energie- und Elektrotechnik und den Informatikberufen. Engpässe bestünden aber auch in allen anderen Ingenieurberufen.

Unter anderem durch den demografischen Wandel und die Digitalisierung dürfte der Bedarf an Ingenieuren und Ingenieurinnen sowie Informatikern und Informatikerinnen nach Einschätzung des VDI in den kommenden fünf Jahren noch deutlich zunehmen. Neben der Erschließung der Potenziale von Zuwandernden müsse deshalb auch das Potenzial von Frauen für die Ingenieur- und Informatikberufe stärker genutzt werden.

Zwar ist die Anzahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Frauen in Ingenieur- und Informatikberufen von Ende 2012 bis Ende März 2021 von knapp 144 000 auf fast 246 000 und damit um 70,9 Prozent gestiegen. Allerdings liege der Frauenanteil insgesamt dennoch nur bei 18,2 Prozent, betonte der VDI.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nord Stream 2 gründet deutsches Tochterunternehmen. Die Gastransportgesellschaft Gas for Europe GmbH habe ihren Sitz in Schwerin, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die Bundesnetzagentur hatte im November ein Zertifizierungsverfahren ausgesetzt und eine entsprechende Auflage erteilt. SCHWERIN - Das für die Zertifizierung der Gaspipeline Nord Stream 2 notwendige Tochterunternehmen ist gegründet. (Boerse, 26.01.2022 - 17:37) weiterlesen...

Indus rechnet mit mehr Umsatz und höherem Betriebsergebnis in 2021. Bislang hatte das Management im Idealfall einen Erlös am unteren Ende der neuen Spanne in Aussicht gestellt. BERGISCH GLADBACH - Die Beteiligungsgesellschaft Indus Holding notierte Unternehmen am Mittwoch kurz vor Handelsschluss mit. (Boerse, 26.01.2022 - 17:33) weiterlesen...

Niederländischer König eröffnet größte Meeresschleuse der Welt. Mit einem Mausklick gab der König am Mittwoch im Kommandozentrum der Schleuse am Computer das Signal für die Öffnung der Schleusentore. Das Bauwerk bei Ijmuiden etwa 30 Kilometer im Westen von Amsterdam ist 500 Meter lang, 70 Meter breit und 18 Meter tief. Dadurch können auch große Tanker und Containerschiffe von der Nordsee in den Nordseekanal gelangen und den Hafen von Amsterdam erreichen. Die bisherige Noorderschleuse war fast einhundert Jahre alt und für die modernen Frachtschiffe zu klein geworden. IJMUIDEN - Der niederländische König Willem-Alexander hat die weltweit größte Meeresschleuse eröffnet. (Boerse, 26.01.2022 - 17:28) weiterlesen...

RWE schneidet 2021 besser ab als erwartet - Aktie steigt. Insbesondere das Segment Wasser/Biomasse/Gas sowie der Energiehandel hätten sich zum Jahresende deutlich besser entwickelt als angenommen, teilte der Dax -Konzern am Mittwoch überraschend in Essen mit. Die Aktie baute ihre Gewinne nach der Mitteilung weiter aus. ESSEN - Der Energiekonzern RWE hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die eigenen Erwartungen übertroffen. (Boerse, 26.01.2022 - 16:57) weiterlesen...

Gericht kippt Genehmigung für Nachtflugverkehr in Dortmund (Boerse, 26.01.2022 - 16:53) weiterlesen...

'Dreamliner'-Probleme reißen Boeing überraschend tief ins Minus. Obwohl der Umsatz nach dem ersten Corona-Jahr nun um sieben Prozent auf 62,3 Milliarden Dollar stieg, schnitt das Unternehmen deutlich schlechter ab als von Analysten erwartet. CHICAGO - Die Corona-Krise und Probleme beim Langstreckenjet 787 "Dreamliner" haben dem US-Flugzeugbauer Boeing am Mittwoch in Chicago mitteilte. (Boerse, 26.01.2022 - 16:46) weiterlesen...