Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

DÜSSELDORF - Die Wirtschaftsminister der Länder haben den Bund aufgefordert, den in der Coronakrise schwer gebeutelten Unternehmen stärker unter die Arme zu greifen als bisher geplant.

22.01.2021 - 11:52:28

Coronahilfen: Länderminister fordern höhere Vorschüsse an Firmen. Die Abschlagzahlung für eine Firma sollte bis zu 150 000 Euro pro Monat betragen und und nicht nur 100 000 Euro, sagte der Vorsitzende der Wirtschaftsministerkonferenz, NRW-Ressortchef Andreas Pinkwart (FDP), am Freitag in Düsseldorf. Er begründete die Forderung nach einem höheren Vorschuss auf die spätere Zahlungen damit, dass es mit der Auszahlung der kompletten Förderung noch dauern werde. Umso wichtiger sei es, dass Firmen schnell Geld in die leeren Kassen bekämen.

Generell begrüßte Pinkwart das neue Förderprogramm "Überbrückungshilfe III" des Bundes, das nach seinen Worten "kurz vor der Finalisierung" steht und den Zeitraum November 2020 bis Juni 2021 umfasst.

Antragsberechtigt sein sollen durch die Pandemiefolgen getroffene Firmen mit einem Jahresumsatz von 750 Millionen Euro. Im Vorgänger-Programm lag die Grenze bei 500 Millionen Euro. Aus Sicht der Länderminister sollte der Kreis der Antragsberechtigten aber noch stärker erweitert werden: "Hier ist unsere Bitte für unseren Handel, dass eine Anhebung auf eine Umsatzgrenze von bis zu 1,5 Milliarden Euro möglich ist", sagte Pinkwart, der am späten Donnerstagnachmittag mit seinen Länderkollegen und mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) per Videoschalte gesprochen hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU arbeitet am Corona-Pass für freies Reisen. Das gemeinsame System könnte pünktlich zur Sommersaison einsatzbereit sein. Die EU-Kommission wolle in den kommenden drei Monaten die technischen Voraussetzungen dafür schaffen, nationale digitale Impfausweise miteinander zu verbinden, sagte Kanzlerin Angela Merkel am Donnerstag nach einem EU-Sondergipfel zur Corona-Pandemie. EU-Ratschef Charles Michel sagte, die 27 Staaten näherten sich in ihren Vorstellungen immer weiter an. Welche Rechte an das gemeinsame Dokument geknüpft sind, würde dann jedes Land für sich entscheiden. BRÜSSEL - Die Europäische Union treibt die Arbeit an einem einheitlichen Corona-Impfpass für einfacheres Reisen voran. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 21:31) weiterlesen...

WDH: Söder regt neue Priorisierung bei Astrazeneca-Impfstoff an (Quelle im 2. Satz korrigiert: Redaktionsnetzwerk Deutschland) (Wirtschaft, 25.02.2021 - 21:22) weiterlesen...

Devisen: Euro sackt wieder unter 1,22 US-Dollar - Renditeanstieg in USA belastet. Der Eurokurs fiel unter 1,22 US-Dollar und notierte zuletzt bei 1,2182 Dollar. Zuvor hatten robuste Konjunkturdaten aus der Eurozone die Gemeinschaftswährung bis auf 1,2243 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Anfang Januar getrieben. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2225 (Mittwoch: 1,2146 Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8180 (0,8233) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im US-Handel einen Großteil seiner Tagesgewinne wieder eingebüßt. (Boerse, 25.02.2021 - 21:20) weiterlesen...

Söder regt neue Priorisierung bei Astrazeneca-Impfstoff an. "Wenn es so weitergeht, werden wir auf einem Berg von Astrazeneca-Impfdosen sitzenbleiben. Das kann niemand wollen bei einem Impfstoff, der gut schützt", sagte der CSU-Vorsitzende der "Rheinischen Post" (Freitag). Natürlich sei es jetzt gut, Lehrer, Erzieher und die Polizei vorzeitig zu impfen. Aber es gebe unzählige Menschen, die sich impfen lassen wollten, jedoch noch lange nicht dran seien. "Sollte sich der Trend bei Astrazeneca fortsetzen, hat es keinen Sinn, dafür ständige neue Priorisierungen vorzunehmen. Sinnvoll wäre es dann, Astrazeneca gleich über die Ärzteschaft zu verimpfen. Denn wir sollten so rasch wie möglich alles verimpfen, was geht", sagte Söder. BERLIN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht angesichts der Zurückhaltung gegenüber dem Astrazeneca -Impfstoff Handlungsbedarf. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 21:14) weiterlesen...

Merkel: Keine Kontrollen an Grenze zu Frankreich. "Grenzkontrollen stehen zurzeit nicht auf der Tagesordnung", sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag nach dem ersten Tag des EU-Videogipfels. BERLIN - Trotz der besorgniserregenden Corona-Lage in der französischen Grenzregion Moselle rechnet Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht mit verschärften Kontrollen wie an den Grenzen zu Tschechien oder zum österreichischen Bundesland Tirol. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 20:55) weiterlesen...

WDH: Merkel will EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten (Im zweiten Satz wurde der Wochentag korrigiert.) (Wirtschaft, 25.02.2021 - 20:52) weiterlesen...