Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

DÜSSELDORF - Die vorübergehende Mehrwertsteuersenkung in der zweiten Jahreshälfte 2020 hat nach einer Studie nur verhältnismäßig wenig zur Ankurbelung des privaten Konsums in der Corona-Krise getan.

03.02.2021 - 05:03:31

Studie: Mehrwertsteuersenkung brachte der Konjunktur nur wenig. Deutlich wirkungsvoller war nach der Untersuchung des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung der Kinderbonus.

"Unsere Analyse liefert starke Indizien dafür, dass der Kinderbonus im Verhältnis zum eingesetzten Steuergeld weitaus mehr Wumms gebracht hat als die zeitweilige Steuersenkung", sagte der wissenschaftliche Direktor des IMK, Sebastian Dullien, am Dienstag in Düsseldorf. Von den für den Kinderbonus eingesetzten gut 4 Milliarden Euro würden wohl am Ende knapp zwei Drittel für zusätzlichen Konsum genutzt werden. Dagegen sei von den 20 Milliarden Euro, die die Mehrwertsteuersenkung den Staat gekostet habe, nur rund ein Drittel in zusätzliche Konsumausgaben geflossen, berichtete das IMK gestützt auf eine repräsentative Befragung von mehr als 6100 Erwerbstätigen und Arbeitssuchenden im November 2020.

Dabei gaben rund 79 Prozent der Befragten an, die Mehrwertsteuersenkung habe keine Auswirkungen auf ihr Konsumverhalten gehabt. Lediglich 16 Prozent berichteten, sie hätten eigentlich für später geplante Anschaffungen vorgezogenen. Gerade einmal 4,5 Prozent gaben an, sie hätten zusätzlich etwas angeschafft.

Beim Kinderbonus waren der Umfrage zufolge dagegen im November im Durchschnitt bereits 51 Prozent der ausgezahlten Mitteln von den Haushalten wieder ausgegeben worden. Insgesamt dürften der Studie zufolge innerhalb von 12 Monaten sogar rund zwei Drittel des Kinderbonus in neue Ausgaben fließen.

Der Kinderbonus sei auch verteilungspolitischer Sicht vorzuziehen, urteilte Dullien. Denn er habe dort geholfen, wo der Bedarf besonders groß sei, etwa um Anschaffungen für den Online-Unterricht zu bezahlen. Die Forscher des IMK empfehlen deshalb in ihrer Studie, bei künftigen Konjunkturprogrammen "sowohl aus Effizienz- als auch aus Verteilungsgründen einen größeren Anteil der eingesetzten Mittel für Direktzahlungen zu verwenden und auf vorübergehende Mehrwertsteuersenkungen zu verzichten".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Senat schiebt Infrastrukturpaket von 550 Milliarden Dollar an. Der Abstimmung waren wochenlange und zähe Verhandlungen vorausgegangen. US-Präsident Joe Bidens Demokraten, die im Senat 50 Sitze haben, brauchten die Zustimmung von mindestens zehn Republikanern, um das Gesetzgebungsverfahren anzustoßen. 67 Senatoren stimmten am Mittwochabend (Ortszeit) für die Initiative, 32 dagegen. WASHINGTON - Der US-Senat hat mit einer überparteilichen Mehrheit die Gesetzgebung für ein Infrastrukturpaket in Höhe von rund 550 Milliarden US-Dollar (466 Milliarden Euro) angestoßen. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 05:58) weiterlesen...

Weißes Haus: Einigung zu Infrastrukturpaket von 550 Milliarden Dollar. Der Grundsatzeinigung waren Wochen zäher Verhandlungen vorausgegangen. Der Senat und das Repräsentantenhaus müssen dem finalen Paket aber noch zustimmen. Im Senat, wo Präsident Joe Bidens Demokraten auf die Unterstützung einiger Republikaner angewiesen sind, könnte es noch am Mittwoch (Ortszeit) zu einer ersten prozeduralen Abstimmung kommen. WASHINGTON - Senatoren beider Parteien und die Regierung haben sich dem Weißen Haus zufolge auf ein Infrastrukturpaket in Höhe von 550 Milliarden US-Dollar (466 Milliarden Euro) verständigt. (Boerse, 28.07.2021 - 22:22) weiterlesen...

Baerbock will mehr Geld in Grundschulen stecken. Es sei ja nicht so, dass Deutschland wenig für Bildung ausgebe, aber das Geld komme nicht dort an, wo es am allermeisten gebraucht werde, kritisierte Baerbock beim Wahlkampfauftakt der Südwest-Grünen am Mittwochabend in Heidelberg. "Nämlich im Primarbereich, bei den Kleinsten, in den Kitas, aber vor allem in den Grundschulen - da wird der Schlüssel für einen guten Bildungsweg gelegt." In den Grundschulen erreiche man jedes Kind - egal welcher Herkunft und unabhängig vom Einkommen der Eltern. HEIDELBERG - Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat mehr Investitionen in Grundschulen gefordert. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 20:41) weiterlesen...

Baustart für neues Bahnwerk in Cottbus schon 2022. Baubeginn soll nach Angaben des Unternehmens statt 2023 nun schon im kommenden Jahr sein. Vorbereitungen dazu, etwa die Sondierung des Baugrundes, liefen bereits, wie DB-Vorstandschef Richard Lutz am Dienstag in Cottbus bei Vorstellung der Pläne mitteilte. COTTBUS - Die Deutsche Bahn drückt bei ihrem Großprojekt in der Lausitz aufs Tempo: Das neue Bahnwerk in Cottbus kommt deutlich früher als bislang geplant. (Boerse, 28.07.2021 - 17:06) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/BGH: 'Cum-Ex'-Aktiengeschäfte sind strafbare Steuerhinterziehung (Wochentag berichtigt) (Boerse, 28.07.2021 - 13:41) weiterlesen...

'Cum-Ex'-Aktiengeschäfte sind strafbare Steuerhinterziehung. Das entspreche nicht nur dem Gerechtigkeitsempfinden, sondern ergebe sich auch unmittelbar aus dem Gesetz, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag in Karlsruhe. Das erste höchstrichterliche Urteil in einem Cum-Ex-Fall war mit Spannung erwartet worden. Jetzt ist klar, dass die strafrechtliche Aufarbeitung des Skandals weitergehen kann. (Az. KARLSRUHE - "Cum-Ex"-Aktiengeschäfte mit Milliardenschäden für den deutschen Fiskus sind als Steuerhinterziehung zu bewerten und damit strafbar. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 12:27) weiterlesen...