Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Ernährung

DÜSSELDORF - Die Tage vor Ostern gehören im deutschen Lebensmittelhandel traditionell zu den umsatzstärksten des Jahres: Mit voll gepackten Einkaufswagen und langen Schlangen an den Kassen.

23.03.2021 - 17:31:59

Lebensmittelhandel befürchtet lange Schlangen. Die von Bund und Ländern geplante Schließung der Lebensmittelgeschäfte am Gründonnerstag stößt deshalb im Handel auf Unverständnis. Die Branche befürchtet dadurch nur noch mehr Andrang und noch mehr Schlangen an den verbleibenden Einkaufstagen vor dem Fest - besonders am Mittwoch und Samstag.

DÜSSELDORF - Die Tage vor Ostern gehören im deutschen Lebensmittelhandel traditionell zu den umsatzstärksten des Jahres: Mit voll gepackten Einkaufswagen und langen Schlangen an den Kassen. Die von Bund und Ländern geplante Schließung der Lebensmittelgeschäfte am Gründonnerstag stößt deshalb im Handel auf Unverständnis. Die Branche befürchtet dadurch nur noch mehr Andrang und noch mehr Schlangen an den verbleibenden Einkaufstagen vor dem Fest - besonders am Mittwoch und Samstag.

"In der Kalenderwoche vor Ostern ist die Kundenzahl erfahrungsgemäß sehr hoch. Eine zusätzliche Schließung des Lebensmitteleinzelhandels am Gründonnerstag wird aus unserer Sicht nicht zu der erhofften Entzerrung der Einkaufstätigkeiten führen, sondern eher zu einer Verdichtung der Einkäufe in der ersten Wochenhälfte sowie am Ostersamstag", warnte etwa der Discounter Aldi-Süd.

Noch härter fiel das Urteil der Drogeriemarktkette Rossmann aus, die nach den Beschlüssen von Bund und Ländern wohl auch am Ostersamstag nicht öffnen darf. "Die Politik hat sich mit diesem Beschluss leider von der Lebensrealität der Menschen entfernt. Wir sehen mit großer Sorge auf die kommende Woche und erwarten einen Kundenansturm, der sowohl für unsere Kundinnen und Kunden als auch unsere Mitarbeitenden zu einer enormen Herausforderung werden dürfte", sagte der Geschäftsführer der Drogeriemarktkette Rossmann, Raoul Roßmann. Die Auswirkungen auf das Pandemiegeschehen würden letztlich eher negativ sein.

Auch der Handelsverband Deutschland (HDE) bewertete die Maßnahmen als kontraproduktiv. "Den Lebensmittelhandel mit seinen nachweislich hervorragend funktionierenden Hygienekonzepten symbolisch für einen Tag zuzumachen, hilft im Kampf gegen die Pandemie nicht weiter", erklärte der HDE-Hauptgeschäftsführer, Stefan Genth. "Bund und Länder agieren nur noch im Tunnelmodus", klagte Genth. Sie konzentrierten sich auf Infektionszahlen, nicht aber auf die tatsächliche Infektionsgefahr beim Einkaufen. Diese sei gering.

Die überraschenden Pläne von Bund und Ländern für "Ruhetage" rund um Ostern sind für den Handel aber nicht nur wegen des erwarteten Kundenandrangs eine Herausforderung. Innerhalb weniger Tage müssen nun auch die Lieferungen in die Läden neu getaktet werden, wie der Sprecher des Handelsverbandes Lebensmittel, Christian Böttcher, erklärte. Schließlich dürfte in der Karwoche nun von Montag bis Mittwoch deutlich mehr Ware über die Ladentheken gehen als bislang erwartet. Und trotz der von Bund und Ländern geplanten "Ruhetage" rund um Ostern muss auch sichergestellt werden, dass auch am Ostersamstag und am Dienstag nach dem Fest genug Ware in den Regalen liegt.

Doch Rewe-Sprecher Martin Brüning zeigte sich zuversichtlich, dass diese Probleme beherrschbar sind. "Die Kunden können sich darauf verlassen, dass die Warenversorgung gesichert ist und am Ostersamstag ein sicherer Einkauf unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich sein wird", sagte er. Fast gleichlautend äußerte sich Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka. Auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) erklärte: "Es besteht kein Anlass zur Sorge. Die Lebensmittelversorgung wird auch an Ostern 2021 gesichert sein."

Branchensprecher Böttcher empfahl den Kunden, sich möglichst bald Gedanken über den Ostereinkauf zu machen und möglichst einen Einkaufszettel anzulegen. Getränke und haltbare Produkte sollten möglichst früh gekauft werden. In die Läden solle man möglichst alleine gehen und zügig einkaufen. Dann seien weniger Menschen im Markt. "Man tut sich selbst einen Gefallen, wenn man die Ostereinkäufe entzerrt - und hilft auch den anderen", meinte er.

Auf Unverständnis stießen die Pläne von Bund und Ländern beim wirtschaftspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Reinhard Houben. "Die Schließung des Lebensmittelhandels am Gründonnerstag klingt eher wie ein schlechter Aprilscherz als ein ernst gemeinter Versuch, das Infektionsgeschehen einzudämmen", meinte er.

Aber auch abseits des Lebensmittelhandels gab es vehemente Kritik an der Strategie von Bund und Ländern im Kampf gegen die Pandemie. Der Chef des Modeherstellers s.Oliver, Claus-Dietrich Lahrs, meinte: "Dass wir jetzt in einigen Regionen wieder höhere Belegungen bei den Intensivbetten haben, kann kein Grund sein den textilen Handel wieder flächendeckend lahm zu legen. Hier stehen viele Arbeitsplätze auf dem Spiel." Der Handel sei mit seinen Hygienekonzepten in der Lage, ein sicheres Einkaufen zu gewährleisten. "Deshalb müssen wir endlich lernen mit dem Corona-Virus zu leben anstatt jedes Mal den Handel herunterzufahren, wenn wir mit höheren Inzidenzwerten konfrontiert sind."

Der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der deutschen Textil- und Modeindustrie, Uwe Mazura, klagte: "Mit diesen Beschlüssen sind wir nun endgültig im freien Fall."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr als fünf Millionen Zweitimpfungen in Israel erreicht. Dies sei eine große Errungenschaft für die Bürger des Landes, schrieb Gesundheitsminister Juli Edelstein am Freitag bei Twitter. TEL AVIV - Rund vier Monate nach ihrem Beginn hat die Impfkampagne in Israel die Marke von fünf Millionen Zweitimpfungen überschritten. (Wirtschaft, 23.04.2021 - 09:05) weiterlesen...

Globale Initiative zum Kampf gegen Covid-19 braucht mehr Geld. Mitte April standen noch 22 Milliarden Dollar (gut 18 Mrd Euro) aus, um die geplanten Aktivitäten in diesem Jahr zu finanzieren, wie die Koordinatoren der Initiative ACT-Accelerator zum Jahrestag der Gründung berichten. GENF - Die globale Initiative zur Bewältigung der Corona-Pandemie hat ein Jahr nach ihrer Gründung viel erreicht, aber es fehlt ihr Geld. (Boerse, 23.04.2021 - 06:34) weiterlesen...

ARD-Finanzausgleich: Mehr Geld für Sender in Bremen und im Saarland. Die beiden kleinsten Sender Radio Bremen (RB) und Saarländischer Rundfunk (SR) bekommen statt bisher 1,6 Prozent in einer Übergangsphase 1,7 Prozent vom Nettoaufkommen des ARD-Anteils am Rundfunkbeitrag, wie die ARD auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Darauf verständigten sich demnach die Intendantinnen und Intendanten. Basis der Berechnungen ist der monatliche Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro. BERLIN - Mit dem von Sachsen-Anhalt gestoppten Staatsvertrag zur Rundfunkbeitragserhöhung ist auch eine Besserstellung von kleinen Sendern beim ARD-internen Finanzausgleich zu Jahresbeginn ausgeblieben - nun gibt es eine Übergangslösung. (Boerse, 23.04.2021 - 06:34) weiterlesen...

RKI registriert 27 543 Corona-Neuinfektionen und 265 neue Todesfälle. Das geht aus Zahlen des RKI von Freitagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.05 Uhr wiedergeben. In der Zahl der gemeldeten Neuinfektionen könnten Nachmeldungen aus Nordrhein-Westfalen vom Vortag enthalten sein. Eine größere Zahl von Meldungen der NRW-Gesundheitsämter waren zuvor aufgrund technischer Schwierigkeiten nicht vollständig übermittelt worden. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 27 543 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 23.04.2021 - 06:34) weiterlesen...

Pentagon-Chef warnt vor Sicherheitsrisiken durch Klimawandel. "Der Klimawandel macht die Welt unsicherer und wir müssen handeln", sagte Austin am Donnerstag bei dem von US-Präsident Joe Biden einberufenen Klimagipfel. "Die Klimakrise ist eine zutiefst destabilisierende Kraft für unsere Welt." Austin fügte hinzu: "Heute kann keine Nation dauerhafte Sicherheit finden, ohne sich mit der Klimakrise auseinanderzusetzen. In unserem Beruf sind wir mit allen möglichen Bedrohungen konfrontiert, aber nur wenige von ihnen verdienen es wirklich, als existenziell bezeichnet zu werden." Auf die Klimakrise treffe eine solche Bezeichnung aber zu. WASHINGTON - US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat eindringlich vor den globalen Sicherheitsrisiken durch den Klimawandel gewarnt. (Wirtschaft, 23.04.2021 - 06:33) weiterlesen...

Bundes-Notbremse greift ab Samstag - Warnung vor Regelungs-Wirrwarr. Das neue Infektionsschutzgesetz tritt an diesem Freitag in Kraft, in Kreisen und Städten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 in den vergangenen drei Tagen soll die Bundes-Notbremse ab Samstag automatisch greifen, wie das Bundesinnenministerium in Berlin erläuterte. Ministeriumssprecher Steve Alter wies darauf hin, dass in diesen Landkreisen und Städten die nach Landesrecht zuständigen Behörden das Wirken der Notbremse ab Samstag noch am Freitag bekannt machen müssten. Die Kritik aus den Bundesländern an den Regelungen reißt unterdessen nicht ab, auch Kommunen sind unzufrieden. BERLIN - Die Menschen in Deutschland müssen sich ab dem Wochenende auf neue Corona-Beschränkungen einstellen. (Wirtschaft, 23.04.2021 - 06:33) weiterlesen...