Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

DÜSSELDORF - Die Stadt Düsseldorf verzichtet nach einer gerichtlichen Niederlage auf eine neue generelle Maskenpflicht: Ab Mittwoch gilt sie nur noch "in stark frequentierten Teilen der Stadt" wie der Altstadt, Teilen der Innenstadt sowie rund um den Hauptbahnhof.

10.11.2020 - 19:34:29

Düsseldorf: Neue Maskenpflicht nur noch in Alt- und Innenstadt. Das teilte die Verwaltung am Dienstag mit.

Die generelle Maskenpflicht war vergangene Woche eingeführt und am Montag vom Verwaltungsgericht als "rechtswidrig" bezeichnet worden. Das Gericht hatte damit dem Eilantrag eines Bürgers stattgegeben. Auch wenn die Entscheidung formell nur den Kläger selbst von der Maskenpflicht befreite, hatte die Stadt ihre Allgemeinverfügung daraufhin wieder aufgelöst und eine neue angekündigt.

In der Altstadt und den Haupteinkaufsstraßen in der Stadtmitte gilt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nun täglich zwischen 10 und 19 Uhr, rund um den Hauptbahnhof in der Zeit von 6 bis 22 Uhr.

Düsseldorfs neuer Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) appellierte an die Bürger, weiter freiwillig eine Alltagsmaske auch außerhalb der nun festgelegten Gebiete zu tragen. Die bereits montierten Hinweisschilder sollen bleiben bestehen. Möglicherweise würden sie auch noch ergänzt, um die Menschen weiterhin an das Tragen einer Alltagsmaske zu erinnern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ministerpräsident Ramelow: Deutsche Situation im Vergleich moderat. Man mute der Bevölkerung zwar auch hier einiges zu, sagte Ramelow am Donnerstagmorgen im ARD-"Morgenmagazin". In anderen Ländern gebe es zum Teil strenge Ausgangssperren. "Ich will das aber auch einordnen. Wenn wir es europäisch im Maßstab vergleichen, ist das, was wir an Infektionszahlen haben, nur ein Drittel." Man hoffe, dass man mit den Maßnahmen in Deutschland einen weiteren Anstieg der Zahlen verhindern könne. BERLIN - Der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow hat betont, dass die deutschen Corona-Maßnahmen im europäischen Vergleich moderat seien. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 08:29) weiterlesen...

Dehoga: Novemberhilfen müssen jetzt schnell fließen. "Die Situation unserer Branche ist sehr dramatisch. Nun sind die Gehälter für den November fällig, und auch die nächste Pachtzahlung steht an", sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Am Vorabend hatten sich Bund und Länder darauf geeinigt, die Schließung der Branche aufgrund der Corona-Krise auch im Dezember fortzusetzen. BERLIN - Angesichts der verlängerten Schließung von Hotels, Kneipen und Restaurants dringt der Branchenverband Dehoga auf eine schnelle Auszahlung der Novemberhilfen. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 08:24) weiterlesen...

Erstmals seit Wochen mehr als 1000 Corona-Neuinfektionen in Israel. TEL AVIV - Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat in Israel erstmals seit mehr als vier Wochen wieder die Marke von 1000 überstiegen. Wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 1069 neue Fälle registriert. Mehr Neuinfektionen an einem Tag waren zuletzt am 21. Oktober mit 1172 vermeldet worden. Die Zahl der in dem Mittelmeerland gemachten Tests war mit knapp 60 000 allerdings sehr hoch, die Quote der positiven Tests lag mit 1,8 Prozent weiter auf dem Niveau der vorherigen Tage. Erstmals seit Wochen mehr als 1000 Corona-Neuinfektionen in Israel (Wirtschaft, 26.11.2020 - 08:10) weiterlesen...

FDP-Generalsekretär: Corona-Beschlüsse belasten Wirtschaft erneut. Diese "zusätzliche Erschwerung" bedürfe zusätzlicher Entschädigungen, sagte Wissing am Donnerstag in der Radiosendung "Morgenecho" auf WDR 5. Die Entschädigungen müssten dann aber auch fließen. "Bisher hat der Bund keine Entschädigung für November bezahlt." Das Wort "Novemberhilfen" könne man nicht mehr ernsthaft verwenden. KÖLN - FDP-Generalsekretär Volker Wissing sieht die Bund-Länder-Beschlüsse zu den Anti-Corona-Maßnahmem als erneute Belastung für die Wirtschaft. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 08:03) weiterlesen...

Klingbeil zum 'Corona-Soli': Geht erst mal ums Krisenmanagement. "Ich glaube, dass es gerade um wichtigere Dinge geht als um die Frage, wie verteilen wir eigentlich die Lasten nach dieser Krise", sagte Klingbeil am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". "Gerade geht es ums gute Krisenmanagement." Der Staat gebe gerade sehr viel Geld aus und am Ende müsse man schauen, wie teuer das sei und wie es bezahlt werde. "Aber das gucken wir dann", sagte Klingbeil. BERLIN - In der Corona-Krise ist es aus Sicht von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil zu früh, um über einen "Corona-Soli" zu diskutieren. (Boerse, 26.11.2020 - 07:56) weiterlesen...

Kretschmann: Bei hohen Fallzahlen Wechselunterricht an Schulen. Dies sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nach den Beratungen von Bund und Ländern zu neuen Corona-Maßnahmen am Mittwochabend dem Südwestrundfunk. STUTTGART - An Schulen in Baden-Württemberg soll es bei sehr hohen Fallzahlen künftig Wechselunterricht geben. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 07:53) weiterlesen...