Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

DÜSSELDORF - Die Staatsanwaltschaft Köln verschärft den Kampf gegen die Drahtzieher der milliardenschweren "Cum-Ex"-Steuerdeals.

17.09.2019 - 14:27:24

Staatsanwaltschaft Köln: 400 Beschuldigte bei 'Cum-Ex'-Deals. Inzwischen seien 56 Verfahrenskomplexe mit rund 400 Beschuldigten in Köln anhängig, sagten die zuständigen Oberstaatsanwälte Joachim Roth und Torsten Elschenbroich am Dienstag in Düsseldorf. Die Zahl der Stellen für die Bearbeitung der Verfahren sei von fünf auf zehn verdoppelt worden, sagte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU).

Für die derzeit 400 Beschuldigten gebe es keine Verjährung, sagte Biesenbach. Die Staatsanwälte schlossen nicht aus, dass weitere Komplexe aufgedeckt werden, bei denen Beteiligte wegen Verjährung davonkämen.

Der derzeitige Beschuldigtenkreis reiche vom "Drahtzieher" über verantwortliche Personen in Banken bis zum "kleinen Handlanger", sagte Staatsanwalt Elschenbroich. Die Justiz werde sich auf die Hauptverantwortlichen konzentrieren. Bei etlichen Beteiligten sei auch "über andere Maßnahmen als Anklagen nachzudenken".

Bei "Cum-Ex"-Deals nutzten Investoren eine Lücke im Gesetz und prellten den Staat über Jahre um Milliarden. Rund um den Dividendenstichtag wurden Aktien mit ("cum") und ohne ("ex") Ausschüttungsanspruch zwischen mehreren Beteiligten - Banken, Investoren, Fonds - hin- und hergeschoben. Die Folge der Karussellgeschäfte: Bescheinigungen über Kapitalertragsteuern wurden mehrfach ausgestellt. Finanzämter erstatteten letztlich Steuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Der Schaden soll in die Milliarden gehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europaparlaments-Vize Beer: Brexit-Aufschub wahrscheinlich. STRASSBURG/LONDON - Beim Brexit hält die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Nicola Beer, eine weitere Verzögerung für wahrscheinlich. Der Abschluss der nötigen Gesetzgebung in Großbritannien bis zum Austrittstermin 31. Oktober werde schwierig, sagte die FDP-Politikerin am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Deshalb werde wohl zumindest eine technische Verlängerung nötig, im Falle eines zweiten Referendums sogar ein deutlicher Aufschub. "Das wäre jedoch gut investierte Zeit, für beide Seiten", sagte Beer. Europaparlaments-Vize Beer: Brexit-Aufschub wahrscheinlich (Wirtschaft, 21.10.2019 - 11:11) weiterlesen...

Eurozone verringert Schuldenquote 2018 weniger als gedacht. Allerdings fiel der Rückgang schwächer aus als zunächst gedacht. Wie aus Zahlen des Statistikamts Eurostat vom Montag hervorgeht, fiel die Staatsverschuldung von 87,8 auf 85,9 Prozent. In einer ersten Schätzung war noch ein Rückgang auf 85,1 Prozent genannt worden. LUXEMBURG - Die 19 Länder der Eurozone haben ihre Verschuldung im vergangenen Jahr relativ zur Wirtschaftsleistung verringern können. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 11:09) weiterlesen...

Umweltministerin Schulze: Klimaschutzprogramm ist nur so gut wie seine Umsetzung. "Dieses ganze Klimaschutzprogramm ist nur so gut wie die Umsetzung", sagte die SPD-Politikerin am Montag in Berlin, wo das Aktionsbündnis Klimaschutz sich zu einer Sondersitzung traf. In dem Bündnis sind unter anderem Wirtschaft, Länder, Kommunen, Wissenschaft, Landwirtschaft und der Finanzsektor vertreten. Sie habe die Kritik wahrgenommen, sagte Schulze. Nun wolle sie darüber sprechen, was man tun könne, damit die Maßnahmen "möglichst gut funktionieren". BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat dafür geworben, nach der heftigen Kritik an den Klima-Beschlüssen der Bundesregierung nun an einer wirksamen Ausgestaltung zu arbeiten. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 10:47) weiterlesen...

'Sorgfalt vor Schnelligkeit'. (Im zweiten Absatz wurden Aussagen von SPD-Fraktionschef Rolf 'Sorgfalt vor Schnelligkeit' (Wirtschaft, 21.10.2019 - 09:37) weiterlesen...

Brinkhaus zu Streitthema Grundrente: 'Sorgfalt vor Schnelligkeit'. "Das ist ein Thema, wo wir noch in Arbeitsgruppen sind, wo wir noch in Verhandlungen sind, weil das auch ein schwerer Eingriff in das deutsche Rentensystem ist", sagte Brinkhaus am Montag im ZDF-Morgenmagazin. Die Einführung der Grundrente sei ein "Paradigmenwechsel". "Deswegen geht da Sorgfalt vor Schnelligkeit", sagte der CDU-Politiker. BERLIN - Nach der Sitzung des Koalitionsausschusses hat sich Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) bedeckt zum Streitthema Grundrente geäußert. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 08:23) weiterlesen...

Koalition will Halbzeitbilanz Anfang November vorlegen. Darauf einigten sich die Spitzen der schwarz-roten Koalition bei einem Treffen des Koalitionsausschusses am Sonntagabend in Berlin, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Damit soll die Halbzeitbilanz erst nach der Landtagswahl in Thüringen an diesem Sonntag vorgestellt werden. BERLIN - Das Regierungsbündnis von Union und SPD will Anfang November Bilanz seiner bisherigen Arbeit ziehen. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 06:32) weiterlesen...