Haushalt, Steuern

DÜSSELDORF - Die schnell steigenden Preise in fast allen Lebensbereichen machen den Menschen in Deutschland zurzeit größere Sorgen als alles andere.

18.07.2022 - 05:40:29

Umfrage: Inflation bleibt größte Sorge - weit vor Corona. Selbst der Krieg in der Ukraine kann da nicht mithalten, erst recht nicht die Corona-Pandemie. Das geht aus einer am Montag veröffentlichen repräsentativen Umfrage der Unternehmensberatung McKinsey hervor.

Rund 48 Prozent der gut 1000 Befragten gaben bei der Umfrage Mitte Juni an, ihre größte Sorge sei aktuell die Inflation - ein deutlicher Zuwachs gegenüber dem April. Damals hatten 40 Prozent der Befragten die Preissteigerungen als Hauptsorge genannt. "Die Sorge der Konsumenten vor weiteren Preissteigerungen verfestigt sich", sagte der McKinsey-Experte Marcus Jacob.

Die Angst vor dem Ukraine-Krieg ist dagegen in den vergangenen Monaten geringer geworden. Hatte noch im April jeder dritte Befragte (34 Prozent) die Invasion der Ukraine als größte Sorge bezeichnet, so tat dies im Juni nur noch jeder Vierte (24 Prozent). Trotz der aktuell hohen Infektionszahlen nannte nicht einmal jeder Zwanzigste (4 Prozent) die Corona-Pandemie als seine größte Sorge.

Die steigenden Preise haben der Umfrage zufolge bereits spürbare Auswirkungen auf den Alltag vieler Menschen. "Die große Mehrheit - 73 Prozent - hat das Einkaufsverhalten bereits verändert, um zu sparen", berichtete Jacob. Statt teurer Markenartikel landen häufiger die Eigenmarken der Handelsketten in den Einkaufswagen. Statt im Supermarkt oder im Fachgeschäft wird häufiger beim Discounter eingekauft. "Dieser Trend beschleunigt sich", sagte Jacob.

Weil mehr Geld für Benzin und Lebensmittel ausgegeben werden muss, wird McKinsey zufolge außerdem bei den Ausgaben für Bekleidung und Schuhen, aber auch für Möbel oder Elektronik gespart. Und es wird weniger auf die hohe Kante gelegt. Immerhin 59 Prozent der Befragten gaben bei der Umfrage an, sie würden inzwischen genauer auf den Energieverbrauch in den eigenen vier Wänden achten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA schicken Drohnen und weitere Militärhilfe in die Ukraine. Das geplante Hilfspaket soll unter anderem 15 Überwachungsdrohnen vom Typ ScanEagle, 40 minengeschützte Fahrzeuge und 16 Panzerhaubitzen umfassen, wie das US-Verteidigungsministerium am Freitag mitteilte. Damit erhöht sich die US-Militärhilfe für die Ukraine seit Beginn der Amtszeit von US-Präsident Joe Biden auf insgesamt 10,6 Milliarden US-Dollar (rund 10,56 Milliarden Euro). WASHINGTON - Die US-Regierung hat angekündigt, der von Russland angegriffenen Ukraine weitere Militärhilfe in Höhe von rund 775 Millionen US-Dollar (rund 772 Millionen Euro) bereitzustellen. (Wirtschaft, 19.08.2022 - 22:08) weiterlesen...

Scholz weist jede Einflussnahme auf Steuerverfahren zurück. "Ich habe auf das Steuerverfahren Warburg keinen Einfluss genommen", sagte der frühere Hamburger Bürgermeister am Freitag bei seiner zweiten Zeugenvernehmung vor dem Ausschuss. Im Kern geht es in dem Ausschuss um die Frage, ob er oder andere führende SPD-Politiker Einfluss auf die steuerliche Behandlung der Bank genommen haben. HAMBURG - Bundeskanzler Olaf Scholz hat vor dem Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft erneut jegliche Einflussnahme auf das Steuerverfahren der in den "Cum-Ex"-Skandal verwickelten Warburg-Bank zurückgewiesen. (Wirtschaft, 19.08.2022 - 15:10) weiterlesen...

AfD und Linke fordern Klarheit von Scholz in 'Cum-Ex'-Affäre. Er wird dort am Freitag zum zweiten Mal als Zeuge vernommen. ""Cum-Ex"-Aktiendeals sind organisierte Kriminalität", sagte die Linken-Vorsitzende Janine Wissler in einer Erklärung. BERLIN - AfD und Linke fordern von Bundeskanzler Scholz (SPD) in der "Cum-Ex"-Affäre vor dem Hamburger Untersuchungsausschuss, jeden Verdacht gegen ihn auszuräumen. (Wirtschaft, 19.08.2022 - 14:26) weiterlesen...

Kanzler Scholz vor Hamburger 'Cum-Ex'-Ausschuss erschienen. Im Kern der neuerlichen Vernehmung des SPD-Politikers als Zeugen sollte es erneut um die Frage gehen, ob er oder andere führende SPD-Politiker Einfluss auf die steuerliche Behandlung der in den Skandal verwickelten Warburg Bank genommen haben. Scholz bestreitet dies. HAMBURG - Bundeskanzler Olaf Scholz ist am Freitag zum zweiten Mal vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zum "Cum-Ex"-Skandal erschienen. (Wirtschaft, 19.08.2022 - 14:14) weiterlesen...

Energiepreise: Brüssel genehmigt Milliardenhilfe für Unternehmen. Die EU-Kommission hat am Freitag grünes Licht für eine entsprechende Beihilfe-Maßnahme gegeben. Konkret geht es darum, dass ein Teil des CO2-Preises auf Strom für die Jahre 2021 bis 2030 vom Staat erstattet werden soll. Eigentlich müssen bestimmte Unternehmen in der EU dafür zahlen, wenn durch ihre Tätigkeit Treibhausgase wie CO2 entstehen. Für Strom, der nicht klimaneutral erzeugt wird, muss entsprechend ein Aufschlag gezahlt werden. BRÜSSEL - Deutschland darf energieintensive Unternehmen mit rund 27,5 Milliarden Euro unterstützen. (Wirtschaft, 19.08.2022 - 12:56) weiterlesen...

Deutlich mehr Ausgaben für Sozialhilfe. Mit 15,3 Millionen Euro netto gaben die Träger 6,5 Prozent mehr für Leistungen nach dem Zwölften Buch des Sozialgesetzbuchs aus, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Dazu gehören beispielsweise die Grundsicherung im Alter und die Hilfe zur Pflege. WIESBADEN - Die Ausgaben für Sozialhilfe sind im vergangenen Jahr erneut gestiegen. (Wirtschaft, 19.08.2022 - 12:37) weiterlesen...