Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

DÜSSELDORF - Die Konjunktur in Deutschland kommt nach Einschätzung der Ökonomen vom IMK momentan nicht so recht auf Touren.

29.09.2021 - 09:59:28

'Aufschwung mit angezogener Handbremse' - IMK senkt Prognose. "Wir erleben einen Aufschwung mit angezogener Handbremse", sagte der wissenschaftliche Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, Sebastian Dullien, am Mittwoch bei der Vorstellung der neuen IMK-Prognose.

Die Engpässe bei Rohstoffen und Vorprodukten wie Halbleitern bremsten das Wachstum der deutschen Wirtschaft bis weit ins nächste Jahr. Vor allem die Industrieproduktion könne dadurch derzeit nicht mit den boomenden Auftragseingängen mithalten.

Die IMK-Forscherinnen und Forscher senkten deshalb ihre Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts 2021 deutlich auf 2,6 Prozent. Im Juni waren sie noch von einem Anstieg im Jahresdurchschnitt von 4,5 Prozent ausgegangen. Dagegen erhöhten sie ihre Erwartungen für das Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr um 0,2 Punkte auf 5,1 Prozent. 2022 werde der Konsum zum dominierenden Wachstumsfaktor, auch von den Investitionen komme ein kräftiger Beitrag, betonten sie. Damit sei "ein Rekordwachstum der deutschen Wirtschaft in Sicht".

Die künftige Bundesregierung sollte zu kräftigen, kurzfristigen Investitionen bereit sein, falls es konjunkturelle Risiken gebe, empfehlen die IMK-Forscher. Dazu zählen sie neben einer erneuten Zuspitzung der Pandemie auch die Möglichkeit, dass die US-Notenbank zügiger als erwartet die Leitzinsen erhöht. Bei einer weltwirtschaftlichen Eintrübung sollte die Bundesregierung "verstärkt stabilisierend wirken - und zwar insbesondere, indem sie konjunkturwirksame Maßnahmen zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen vorzieht".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KWS Saat verdient deutlich mehr - Stärkeres Wachstum im laufenden Geschäftsjahr EINBECK - Der Saatgutkonzern KWS Saat gelistete Unternehmen am Mittwoch in Einbeck bei der Bilanzvorlage für das Geschäftsjahr 2020/2021 (bis Ende Juli) mit. (Boerse, 20.10.2021 - 11:16) weiterlesen...

Bundesbank-Präsident Weidmann tritt zum Jahresende zurück. FRANKFURT - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann tritt zurück. Er habe Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier um seine Entlassung aus dem Amt zum 31. Dezember gebeten, teilte die Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mit. Bundesbank-Präsident Weidmann tritt zum Jahresende zurück (Wirtschaft, 20.10.2021 - 11:05) weiterlesen...

Eurozone: Inflation steigt auf höchsten Stand seit dreizehn Jahren. Die Verbraucherpreise seien gegenüber dem Vorjahr um 3,4 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde eine erste Erhebung wie von Analysten erwartet bestätigt. Höher war die Inflation zuletzt im September 2008. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum hat sich im September weiter verstärkt und den höchsten Stand seit 13 Jahren erreicht. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 11:04) weiterlesen...

Gesundheitsämter senden massenhaft Corona-Warnmeldungen via Luca-App. Allein in den vergangenen 14 Tagen seien über 51 000 Risiko- und Warnmeldungen durch die Gesundheitsämter ausgespielt worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. BERLIN - Nach einer Funktionserweiterung der Luca-App nutzen inzwischen etliche Gesundheitsämter in Deutschland das Luca-System, um viele Nutzerinnen und Nutzer auf ein erhöhtes individuelles Corona-Infektionsrisiko hinweisen. (Boerse, 20.10.2021 - 11:02) weiterlesen...

Bericht: Facebook will Firmennamen ändern. MENLO PARK - Facebook möchte einem Medienbericht zufolge seinen Firmennamen ändern. Um den Fokus auf die virtuelle Welt "Metaverse" zu legen, soll es in der kommenden Woche einen Namenswechsel geben, berichtete das US-Technologie-Portal "The Verge" am Mittwoch. Das als gut vernetzt geltende Portal beruft sich auf eine Quelle "mit direkter Kenntnis der Angelegenheit". Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wolle auf der Connect-Konferenz des Unternehmens am 28. Oktober darüber sprechen. Die Änderung solle das Bestreben des Tech-Giganten signalisieren, für mehr als nur soziale Medien bekannt zu sein. Bericht: Facebook will Firmennamen ändern (Boerse, 20.10.2021 - 11:01) weiterlesen...

WDH: KWS Saat verdient deutlich mehr (Im letzten Satz des 1. (Boerse, 20.10.2021 - 10:54) weiterlesen...