Internet, Software

DÜSSELDORF - Die Idee des umstrittenen chinesischen Sozialpunkte-Systems stößt in Deutschland nicht nur auf Ablehnung.

12.09.2019 - 14:52:23

Umfrage: Jeder Fünfte für Sozialpunkte-System wie in China. Jeder Fünfte würde es begrüßen, wenn der Staat Informationen zu einzelnen Personen sammelt, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Versicherungsgruppe Ergo hervorgeht. Gut zwei Drittel (68 Prozent) wären allerdings dagegen.

Das chinesische Sozialkreditsystem soll regelkonformes und von der Regierung erwünschtes Verhalten zum Beispiel mit günstigeren Krediten sowie anderen Vorteilen belohnen. Dagegen soll es für Fehlverhalten wie das Überqueren einer Ampel bei Rot Negativpunkte geben. Die Einhaltung von Regeln soll zum Teil automatisiert mit Kameras und Software überwacht werden.

In der Umfrage war die Zustimmung für das System am höchsten in der Altersgruppe der 18- bis 30-Jährigen mit 23 Prozent. Bei den mehr als 50-Jährigen sank sie auf 18 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier lobt Klimapaket - Aber nicht am Ende der Aufgabe angelangt. "Damit sind wir natürlich nicht am Ende der Aufgabe angelangt", sagte der CDU-Politiker am Freitagabend im ZDF. "Wir werden auch in den nächsten Jahren regelmäßig über Klimaschutz reden müssen. BERLIN - Nach dem Klimaschutz-Kompromiss der großen Koalition hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hervorgehoben, dass die Regierungsparteien auch dauerhaft weiter am Kampf gegen die Erderhitzung arbeiten werden. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 19:59) weiterlesen...

Trump dementiert unangemessenes 'Versprechen': lächerlich. Ein Geheimdienstmitarbeiter hatte wegen Äußerungen Trumps in einem Telefonat bei einer internen Kontrollbehörde eine Beschwerde eingelegt, wie die "Washington Post" und "New York Times" am Donnerstag berichteten. Der Generalinspekteur der Geheimdienste, Michael Atkinson, stufte die Beschwerde als glaubwürdig ein, wie aus einem Schreiben hervorgeht. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat Medienberichte über ein angebliches unangemessenes "Versprechen" gegenüber einem ausländischen Staats- und Regierungschef als "lächerlich" abgetan. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 19:29) weiterlesen...

Hoffnung im Brexit-Streit - aber noch keine Fortschritte (Aktualisierung) (Wirtschaft, 20.09.2019 - 19:23) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Golfkrise: Trump wirbt für Zurückhaltung, Iran droht mit Krieg. Er könne jederzeit "innerhalb von einer Minute" einen Militärschlag beispielsweise gegen 15 wichtige Ziele im Iran anordnen, sagte Trump am Freitag im Weißen Haus. Er wolle das aber möglichst vermeiden. WASHINGTON/RIAD/TEHERAN - US-Präsident Donald Trump hat im Konflikt mit dem Iran neue Sanktionen angekündigt und gleichzeitig seinen Kurs der militärischen Zurückhaltung verteidigt. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 19:15) weiterlesen...

Thunberg nach Protesten auf UN-Jugendklimagipfel erwartet. Nach Angaben der Vereinten Nationen werden bei dem Treffen, der dem Klimagipfel mit Staats- und Regierungschefs am Montag vorgeschaltet ist, etwa 700 Teilnehmer erwartet - die 16-jährige Schwedin Thunberg wird voraussichtlich auch sprechen. Bei der Veranstaltung sollen die Jungdelegierten dann Vorschläge für den Kampf gegen den Klimawandel erarbeiten. Die entwickelten Maßnahmen sollen den Staats- und Regierungschefs danach unterbreitet werden. NEW YORK - Nach den weltweiten Klimastreiks mit Hunderttausenden Teilnehmern wird Aktivistin Greta Thunberg am Samstag zum UN-Jugendklimagipfel in New York erwartet. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 19:13) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 4: Sorge um Klimawandel treibt weltweit Hunderttausende auf Straßen. (Überzählige Null im zweiten Absatz, erster Satz beseitigt: 270 000 rpt 270 000) WDH/ROUNDUP 4: Sorge um Klimawandel treibt weltweit Hunderttausende auf Straßen (Wirtschaft, 20.09.2019 - 18:46) weiterlesen...