Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Produktion

DÜSSELDORF - Die deutsche Baubranche kann nach einer neuen Studie nach dem Ende der Corona-Krise nicht mit einem neuerlichen Boom rechnen.

01.06.2021 - 13:04:04

Studie: Delle in der Baukonjunktur. Die Unternehmensberatung EY Parthenon prophezeite am Dienstag für den Hochbau Stagnation in diesem und eine Erholung im nächsten Jahr - aber insgesamt schwächeres Wachstum. Die Fachleute nannten mehrere Gründe: sinkende Mietrenditen, Kapazitätsengpässe in der Baubranche, knapper werdendes Bauland und damit einhergehend steigende Baukosten.

Architekten und Planer unterscheiden zwischen Hoch- und Tiefbau: Zum Hochbau gehört der Bau von Gebäuden jeder Art, ob Wohnungen, Büros oder Türme. Zum Tiefbau zählt alles, was wie Straßen oder Tunnels an oder unter der Erdoberfläche liegt. Nach einer Unternehmensumfrage des Münchner Ifo-Instituts hat sich der Materialmangel auf Deutschlands Baustellen in den vergangenen Wochen dramatisch verschärft.

Im Hochbau berichteten im Mai demnach 43,9 Prozent der befragten rund 800 Firmen über Probleme bei der rechtzeitigen Beschaffung von Baustoffen. Im April waren es 23,9 Prozent gewesen. Die Baubranche leidet auch unter rasant steigenden Rohstoffpreisen, wie Ifo-Umfragefachmann Felix Leiss sagte.

EY Parthenon erwartet für 2022, dass im Hochbau 253,2 Milliarden Euro ausgegeben werden, und zwar für Neubau und Renovierungen insgesamt. Das wären 1,4 Prozent mehr als in diesem Jahr. Für 2023 erwarten die Unternehmensberater ein Plus von 1,5 Prozent.

Die hohen Wachstumsraten der vergangenen Jahre würden noch nicht wieder erreicht, heißt es in dem Papier. Vor allem im Einzelhandel, zum Teil aber auch in Hotellerie und Gaststätten erwarten die Berater schwächeres Wachstum. Die Prozentzahlen beziehen sich auf das gesamte Bauvolumen in Milliarden Euro, bereinigt um die Inflation.

Im Hochbau machte sich die Corona-Krise 2020 laut Studie vor allem in einem Rückgang des Wirtschaftsbaus bemerkbar, der Bautätigkeit für gewerbliche Zwecke: Der Neubau ging demnach um 3,5 Prozent zurück, die Renovierung bestehender Gebäude um 2,5 Prozent.

Insgesamt schrumpfte der Nicht-Wohnungsbau demnach im vergangenen Jahr um 1,5 Prozent, während der Wohnungsbau weiter kräftig zulegte. Motor des Hochbaus war 2020 laut Studie mit einem Wachstum von 4,9 Prozent vor allem der Staat, da öffentliche Bauaufträge von der Corona-Krise kaum beeinträchtigt wurden.

Ungeachtet der erwarteten schwächeren Wachstumsraten gehen die Studienautoren davon aus, dass die Baupreise auch in Zukunft steigen und die allgemeine Inflationsrate übertreffen. Gründe sind demnach teurere Baumaterialien, die Kapazitätsengpässe der Baubranche, aber auch die bürokratischen und politischen Vorgaben etwa für Barrierefreiheit oder Wärmedämmung. "Wir rechnen auch in den nächsten Jahren mit überdurchschnittlichen Preissteigerungen im Baugewerbe", sagte Axel Schäfer, einer der Baufachleute bei EY Parthenon.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Handwerk erteilt Solaranlagenpflicht klare Absage Das Handwerk hat der von der Bundesregierung diskutierten Solaranlagenpflicht eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 01:03) weiterlesen...

Materialmangel - Mehr als zwei Monate Wartezeit auf Handwerker. "Im Bau und Ausbau sind es durchschnittlich 8,8 Wochen", sagte Wollseifer den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Ein Grund für die lange Wartezeit sei die Unterbrechung der Lieferketten in der Pandemie. "Baumaterialien sind knapp und die Materialpreise haben sich exorbitant erhöht", sagte Wollseifer. BERLIN - Gut zwei Monate müssen einige Menschen in Deutschland derzeit Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer zufolge auf einen Handwerker oder eine Handwerkerin warten. (Boerse, 12.06.2021 - 10:25) weiterlesen...

Kunden warten im Schnitt fast neun Wochen auf Handwerker Nach den Worten von Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer müssen Kunden zurzeit länger als zwei Monate auf einen Handwerker warten. (Wirtschaft, 12.06.2021 - 01:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays startet VIB Vermögen AG mit 'Overweight' - Ziel 40 Euro. Der europäische Markt für Logistikimmobilien sei einer der aussichtsreichsten, schrieb Analyst Sander Bunck in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat VIB Vermögen AG mit "Overweight" und einem Kursziel von 40 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 11.06.2021 - 14:03) weiterlesen...

Bundesumweltministerin Schulze verteidigt Kostenteilung beim CO2-Preis. Politiker der Union würden so tun, als ob Vermieter künftig die Hälfte der Mietkosten übernehmen müssten, kritisierte Schulze am Donnerstag bei der Debatte zur ersten Lesung des geänderten Bundesklimaschutzgesetzes im Bundestag. Dies sei aber nicht korrekt. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) dringt darauf, an der bereits beschlossenen CO2-Preis-Aufteilung zwischen Vermietern und Mietern festzuhalten. (Boerse, 11.06.2021 - 11:15) weiterlesen...

Bundesweite Regeln zum Recycling von Baustoffen. Der Bundestag billigte am frühen Freitagmorgen eine entsprechende Verordnung der Bundesregierung, die aber auch noch die Zustimmung des Bundesrats benötigt. Durch die Verordnung werden deutschlandweit geltende Vorgaben für die Beseitigung der enthaltenen Schadstoffe sowie einheitliche Standards für das Recycling von Bauabfällen eingeführt. BERLIN - Beim Umgang mit mineralischen Abfällen wie Bauschutt, Schlacken und Gleisschotter sollen künftig einheitliche Regeln gelten. (Boerse, 11.06.2021 - 05:23) weiterlesen...