Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

DÜSSELDORF - Die Bundesregierung prüft nach Informationen des "Handelsblatts" ein Konjunkturprogramm für den Fall einer starken Beeinträchtigung der deutschen Wirtschaft durch die Ausbreitung des Coronavirus.

27.02.2020 - 13:58:26

VIRUS/'HB': Bundesregierung prüft Konjunkturprogramm gegen Corona-Folgen. "Wir prüfen derzeit verschiedene Szenarien und Hilfen für die Wirtschaft", zitierte die Zeitung am Donnerstag eine namentlich nicht genannte Quelle aus Regierungskreisen. Je nachdem, wie stark das Virus sich verbreite, gebe es unterschiedliche Möglichkeiten, hieß es. Ein Plan mit möglichen Maßnahmen solle falls notwendig in wenigen Tagen vorliegen.

Neben klassischen allgemeinen konjunkturellen Stützungsmaßnahmen wie Steuersenkungen oder besseren Abschreibungsregeln prüft die Bundesregierung laut dem Zeitungsbericht vor allem Hilfen für einzelne Unternehmen, die besonders vom Virus betroffen sind. In der Vergangenheit hatte die Bundesregierung bereits einen Fonds für Flutschäden eingerichtet, an den sich auch Unternehmen wenden konnten. Ebenso hatte die Landwirtschaft wegen anhaltender Dürre gesonderte Hilfen erhalten.

Die Bundesregierung könne die wirtschaftlichen Folgen einer sich ausbreitenden Epidemie aber allenfalls abfedern, hieß es weiter in dem Bericht. "Die Störung globaler Wertschöpfungsketten wird man auch mit konjunkturellen Maßnahmen nicht in den Griff bekommen können", zitiert die Zeit aus den Regierungskreisen. Wenn Unternehmen von ihren Zulieferern keine Vorprodukte mehr bekämen, könne die Bundesregierung daran nichts ändern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP/Kanzleramtschef: Keine Lockerung der Maßnahmen bis 20. April. BERLIN - Kanzleramtschef Helge Braun hat klargestellt, dass es vor dem 20. April keine Lockerungen der bestehenden Einschränkungen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geben werde. "Wir reden jetzt bis zum 20. April nicht über irgendwelche Erleichterungen", sagte der CDU-Politiker dem "Tagesspiegel". "Bis dahin bleiben alle Maßnahmen bestehen." Ältere Menschen müssten noch deutlich länger als Jüngere mit Kontakteinschränkungen rechnen. "Eines ist allen Modellen gemein, egal, wie wir uns entscheiden: dass die älteren und vorerkrankten Menschen in unserer Gesellschaft wirksam vor einer Infektion geschützt werden müssen, bis es einen Impfstoff gibt", sagte Braun. VIRUS/ROUNDUP/Kanzleramtschef: Keine Lockerung der Maßnahmen bis 20. April (Wirtschaft, 28.03.2020 - 09:36) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Trump als 'Kriegspräsident' im Kampf gegen das Coronavirus. Er will den am schlimmsten betroffenen Bundesstaaten inzwischen die geballte Macht der Bundesregierung zur Verfügung stellen. Die Zeit drängt: inzwischen haben die USA mit mehr als 100 000 bestätigten Infektionen mehr Fälle als jedes andere Land der Welt; rund 1600 Menschen sind gestorben. WASHINGTON - Tausende Soldaten der Nationalgarde, Einberufung von Reservisten, schnelle Errichtung von Militärlazaretten und jetzt auch Kriegsbefugnisse zur Steuerung der Privatwirtschaft: Nach anfänglichem Zögern scheint US-Präsident Donald Trump im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie durchzugreifen. (Boerse, 28.03.2020 - 09:08) weiterlesen...

WDH/VIRUS: Trump verstößt gegen eigene Richtlinien zur Coronavirus-Bekämpfung (Wiederholung: Nachname "Trump" im ersten Satz ergänzt.) (Wirtschaft, 28.03.2020 - 08:50) weiterlesen...

VIRUS: Trump verstößt gegen eigene Richtlinien zur Coronavirus-Bekämpfung. Am Freitag (Ortszeit) hielt sich Trump nicht an seine eigenen Vorgaben. Insgesamt 15 Kabinettsmitglieder, Berater, Kongressmitglieder und Senatoren umringten den Präsidenten dicht gedrängt im Oval Office, als Trump im Weißen Haus ein Gesetz unterzeichnet, mit dem rund zwei Billionen US-Dollar in die kriselnde US-Wirtschaft gepumpt werden sollen. WASHINGTON - Die Richtlinien von US-Präsident Donald zur Bekämpfung des Coronavirus sehen vor, dass Ansammlungen von mehr als zehn Menschen vermieden werden sollen. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 08:49) weiterlesen...

VIRUS/Trump: Nächste Woche Gespräche zur Lockerung von Corona-Richtlinien. Die US-Wirtschaft sollte "sobald wie möglich" wieder offen für Geschäfte sein, sagte Trump am Freitagabend (Ortszeit) im Weißen Haus. Dies müsse allerdings auch "sicher" sein, sagte Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will Anfang kommender Woche mit seinen Experten Gespräche zur möglichen Lockerung der restriktiven Richtlinien im Kampf gegen das Coronavirus führen. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 08:49) weiterlesen...

VIRUS/Kanzleramtschef: Maßnahmen bleiben bis 20. April bestehen. BERLIN - Kanzleramtschef Helge Braun hat klargestellt, dass es in der Corona-Pandemie vor dem 20. April keine Lockerungen der bestehenden Einschränkungen geben werde. "Wir reden jetzt bis zum 20. April nicht über irgendwelche Erleichterungen", sagte der CDU-Politiker dem "Tagesspiegel". "Bis dahin bleiben alle Maßnahmen bestehen." VIRUS/Kanzleramtschef: Maßnahmen bleiben bis 20. April bestehen (Wirtschaft, 28.03.2020 - 08:48) weiterlesen...