Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

DÜSSELDORF - Der von Bund und Ländern beschlossene verschärfte Oster-Lockdown wird nach Einschätzung des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung keine großen direkten Einflüsse auf die Wirtschaftsaktivität haben.

23.03.2021 - 13:44:59

Institut: Oster-Lockdown ohne große wirtschaftliche Folgen. "Einkäufe, die in der Schließzeit über Ostern nicht stattfinden, dürften entweder davor oder danach aufgeholt werden", sagte der Leiter des gewerkschaftsnahen Instituts, Sebastian Dullien, am Dienstag. In Deutschland soll von Gründonnerstag bis Ostermontag das öffentliche, private und wirtschaftliche Leben weitgehend heruntergefahren werden, um die dritte Welle der Corona-Pandemie zu brechen.

Von Gründonnerstag bis Ostermontag soll das öffentliche, private und wirtschaftliche Leben weitgehend heruntergefahren werden, um die dritte Welle der Pandemie zu brechen. Die seit Anfang März eingeleitete Öffnungsstrategie habe allerdings "wirtschaftlich mehr Schaden als Nutzen gebracht", kritisierte Dullien. Da vor der Lockerung versäumt worden sei, die Infektionszahlen deutlich unter die Inzidenz von 50 zu senken, habe sich nun die Erholung des inländischen Konsums verzögert. "Wir rechnen mit einer deutlichen Erholung des Privatkonsums in Deutschland nun erst später im zweiten Quartal. Den April kann man nun auch für Gastgewerbe und Freizeitwirtschaft abschreiben", sagte Dullien.

Nach Einschätzung von Commerzbank -Chefvolkswirt Jörg Krämer wird die wirtschaftliche Erholung später einsetzen als erwartet. Sein Team senkte die Wachstumsprognose für das laufende Jahr von 4,5 auf 3,5 Prozent. Ähnlich sieht es der Chefvolkswirt der DZ Bank, Michael Holstein. Für die deutsche Wirtschaft insgesamt bedeuteten die Beschlüsse eine weitere Belastung. Die allgemein für das Frühjahr erwartete Erholung könnte sich nun nach hinten verschieben, was den Wachstumsausblick für 2021 dämpfen würde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Börse startet etwas besser ins Jahr als erwartet (Boerse, 21.04.2021 - 21:53) weiterlesen...

WDH: Schwesig kritisiert Teile des Infektionsschutzgesetzes. Der 1. Satz des 2. (Der Bundesrat entscheidet am Donnerstag darüber, nicht der Bundestag. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 21:46) weiterlesen...

Astrazeneca in drei Bundesländern für alle Altersgruppen freigegeben. Bei Menschen unter 60 Jahren ist jedoch vor dem Spritzen eine ausführliche Beratung durch den Impfarzt notwendig, wie die Gesundheitsministerien mitteilten. MÜNCHEN/SCHWERIN - Der Impfstoff von Astrazeneca ist in drei Bundesländern für alle Altersgruppen freigegeben worden: nach Sachsen entschieden am Mittwoch auch Mecklenburg-Vorpommern und Bayern, die Priorisierung für diesen Impfstoff komplett aufzuheben. (Boerse, 21.04.2021 - 21:40) weiterlesen...

Schwesig kritisiert Teile des Infektionsschutzgesetzes. "Wir halten es für schwierig, dass sich schon nach drei Tagen über 100 und nach fünf Tagen unter dieser Grenze die Regeln ändern. Das kann zum Beispiel bei den Ausgangsbeschränkungen zu einem ständigen Hin und Her führen", sagte Schwesig am Mittwoch in Schwerin. Sie kritisierte zudem, dass es in Kreisen, die einen Sieben-Tage-Inzidenzwert von mehr als 100 haben, "unnötige Einschränkungen" geben solle. Als Beispiel nannte sie die geplante Testpflicht vor Zoo-Besuchen. Dort hätten ohnehin nur die Außenbereiche geöffnet. SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sieht das geplante Bundesinfektionsschutzgesetz an mehreren Stellen kritisch. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 21:11) weiterlesen...

Devisen: Euro legt im US-Handel leicht zu. Rund eine Stunde vor dem Handelsschluss an der Wall Street kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,2028 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2007 (Dienstag: 1,2051) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8328 (0,8298) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Mittwoch im US-Handel wieder etwas zugelegt. (Boerse, 21.04.2021 - 20:54) weiterlesen...

EP plant neue für 'grüne' Investments (Im 9. (Boerse, 21.04.2021 - 20:24) weiterlesen...