Spanien, Italien

DÜSSELDORF - Der scheidende Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret befürwortet mittelfristig eine Trennung von Geldpolitik und Bankenaufsicht.

09.04.2018 - 21:35:27

Bundesbank-Vorstand Dombret für Trennung von Geldpolitik und Bankenaufsicht. "Damit hätte man möglichen Interessenkonflikten vorgebeugt", sagte er dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Es könne zwar einen kleinen Effizienzverlust geben, aber beide Institutionen wären deutlich unabhängiger.

Ein Zurückschwingen der Regulierung zehn Jahre nach der Finanzkrise wäre für Dombret "ein ernstes Problem". Denn die Regulierung habe das Bankensystem sehr viel sicherer gemacht und das Vertrauen zurückgebracht. "Aber eine gewisse Pause in der Regulierung wäre meines Erachtens schon angezeigt, um zu schauen, wo unbeabsichtigte Folgen auftreten oder wo bei der Regulierung übertrieben wurde." Nicht jede Regel sei tatsächlich auch sinnvoll gewesen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Steigende US-Anleiherenditen bremsen Anleger aus. Die Rendite zehnjähriger US-Anleihen kletterte erstmals seit Anfang 2014 auf 3 Prozent, was die Attraktivität der festverzinslichen Wertpapiere als Anlage im Vergleich zu Aktien begünstigt. Zudem stießen die jüngsten Unternehmenszahlen aus Europa auf ein mehrheitlich negatives Echo. PARIS/LONDON - Die weiter steigenden Renditen für amerikanische Staatsanleihen haben am Dienstag auch den europäischen Aktienmarkt ausgebremst. (Boerse, 24.04.2018 - 19:00) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Dreckige Luft: Noch keine Klage aus Brüssel gegen Deutschland. Anders als angekündigt kommt die Entscheidung nicht mehr im April, sondern frühestens nächsten Monat, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus der Brüsseler Behörde erfuhr. Für die Bundesregierung bedeutet dies eine weitere kleine Schonfrist, für Dieselbesitzer und Autohändler aber vor allem Unsicherheit. Dabei ist der Markt für Diesel ohnehin drastisch eingebrochen, mit Folgen auch für die Klimabilanz der europäischen Autobauer. BRÜSSEL/BERLIN - Im Dauerstreit über die zu dreckige Luft in deutschen Städten zögert die EU-Kommission eine mögliche Klage noch etwas hinaus. (Boerse, 24.04.2018 - 17:11) weiterlesen...

EU-Kampagne soll Schutz vor gefährlichen Stoffe im Job steigern. Eine Kampagne soll über teils unbekannten Risiken im Beruf informieren und Arbeitgeber zu Gegenmaßnahmen bewegen. BRÜSSEL - Die Europäische Union will Arbeitnehmer besser vor gesundheitsschädlichen und krebserregenden Stoffen schützen. (Boerse, 24.04.2018 - 14:34) weiterlesen...

Schmutzige Luft: Entscheidung über EuGH-Klage erneut verschoben. Anders als angekündigt wird sie nicht mehr in diesem Monat, sondern frühestens im Mai bekannt gegeben, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus der Brüsseler Behörde erfuhr. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat ihre Entscheidung über eine Klage gegen Deutschland wegen zu schlechter Luft in Städten erneut vertagt. (Boerse, 24.04.2018 - 13:17) weiterlesen...

Aktien Europa: Moderate Gewinne - Ifo-Index beeinflusst kaum. Unterstützung lieferte der weitere schwächere Euro und das britische Pfund im Vergleich zum US-Dollar. Das kann exportorientierten Unternehmen in Europa den Absatz ihrer Waren erleichtern. Vorsichtig stimmen die Anleger nach wie vor die weltweit steigenden Marktzinsen, denn Anlageformen wie Anleihen gewinnen so im Vergleich zu Aktien zunehmend wieder an Attraktivität. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Börsen haben am Dienstag moderate Gewinne verzeichnet. (Boerse, 24.04.2018 - 10:50) weiterlesen...

EZB: Kreditnachfrage steigt weiter. Dies geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage der Europäischen Zentralbank (EZB) hervor. Demnach lag die Nachfrage sowohl nach Unternehmens- als auch Verbraucher- und Hausbaukrediten im ersten Quartal höher als in den drei Monaten zuvor. Die Notenbank nennt mehrere Gründe für die Entwicklung, darunter das niedrige Zinsniveau. FRANKFURT - Die Nachfrage nach Bankkrediten ist im Euroraum zu Jahresbeginn weiter gestiegen. (Boerse, 24.04.2018 - 10:42) weiterlesen...