Deutschland, Volkswirtschaft

DÜSSELDORF - Der Präsident der Deutschen Bundesbank hat einmal mehr vor einer zu lange andauernden lockeren Geldpolitik gewarnt.

12.10.2017 - 15:02:24

Bundesbank-Chef Weidmann: 'Geldpolitik zügig und konsequent straffen'. "Im Aufschwung müssen die geldpolitischen Zügel zügig und konsequent angezogen werden", sagte Jens Weidmann im Interview mit der "Wirtschaftswoche" (Freitagsausgabe). Die robuste konjunkturelle Entwicklung eröffne die Perspektive auf eine Normalisierung der derzeit extrem lockeren Geldpolitik. "Wenn der Preisdruck zunimmt, müssen wir geldpolitisch straffen. Und wir dürfen dabei keine Rücksicht auf die Finanzierungslasten der Staaten nehmen", mahnte der Notenbanker.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Steinhoff erleidet Gerichtsschlappe in Amsterdam im 'Poco'-Fall. Bei dem Streit mit dem früheren Partner OM & MW geht es unter anderem um die korrekte Erfassung der gemeinsam zu je 50 Prozent gehaltenen Möbelhauskette Poco. OM & MW zufolge hatte Steinhoff die Firma vollständig in seiner Bilanz berücksichtigt. Dies wurde nun vom Gericht gerügt. Der Aktienkurs von Steinhoff reagierte im späten Handel zunächst nicht. AMSTERDAM - Die sich ohnehin in schweren Gewässern befindliche Poco-Mutter Steinhoff notierte Unternehmen seine Bilanzen für 2016 korrigierten muss. (Boerse, 19.02.2018 - 21:41) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 19.02.2018 Merrill Lynch hebt Deutsche Bank auf 'Neutral' - Ziel 15 Euro (Boerse, 19.02.2018 - 21:32) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Euro-Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten. (Im ersten Absatz wurde der Termin für das Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs berichtigt.) WDH/ROUNDUP: Euro-Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten (Wirtschaft, 19.02.2018 - 21:10) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 19.02.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 19.02.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 19.02.2018 - 20:50) weiterlesen...

Schließung von Emder ThyssenKrupp-Standort bis Ende 2020 ausgesetzt. EMDEN - Die Entscheidung über eine Schließung des Standortes Emden von Thyssenkrupp Marine Systems mit 220 Mitarbeitern wird bis zum 31. Dezember 2020 ausgesetzt. Das teilte Thyssenkrupp am Montag nach Gesprächen mit der IG Metall und Betriebsräten mit. Mit den Vertretern der Arbeitnehmer solle bewertet werden, welche neuen Chancen sich dadurch ergäben, dass der Überwasserschiffbau als deutsche Schlüsseltechnologie für den neuen Koalitionsvertrag angekündigt worden sei. Schließung von Emder ThyssenKrupp-Standort bis Ende 2020 ausgesetzt (Boerse, 19.02.2018 - 20:04) weiterlesen...

Merkel sieht Finanzlage der EU nach Brexit kritisch. Die finanzielle Lage sei "sehr fordernd", sagte die CDU-Vorsitzende am Montag vor einem Treffen mit dem luxemburgischen Premierminister Xavier Bettel. Sie nannte die Verteidigungspolitik, Migration und die Bekämpfung von Fluchtursachen als große finanzielle Aufgaben. Nicht alle EU-Mitgliedstaaten seien dafür, nach dem Austritt Großbritanniens mehr Geld auszugeben, sagte Merkel. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht die Finanzplanung der EU durch den bevorstehenden Brexit vor erheblichen Herausforderungen. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 19:59) weiterlesen...