Deutschland, Volkswirtschaft

DÜSSELDORF - Der Präsident der Deutschen Bundesbank hat einmal mehr vor einer zu lange andauernden lockeren Geldpolitik gewarnt.

12.10.2017 - 15:02:24

Bundesbank-Chef Weidmann: 'Geldpolitik zügig und konsequent straffen'. "Im Aufschwung müssen die geldpolitischen Zügel zügig und konsequent angezogen werden", sagte Jens Weidmann im Interview mit der "Wirtschaftswoche" (Freitagsausgabe). Die robuste konjunkturelle Entwicklung eröffne die Perspektive auf eine Normalisierung der derzeit extrem lockeren Geldpolitik. "Wenn der Preisdruck zunimmt, müssen wir geldpolitisch straffen. Und wir dürfen dabei keine Rücksicht auf die Finanzierungslasten der Staaten nehmen", mahnte der Notenbanker.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Block C des Atomkraftwerks Gundremmingen nach Revision wieder am Netz. Bei den regelmäßig anstehenden Überprüfungen sei man auch Hinweisen auf defekte Brennelemente nachgegangen. Dabei habe man tatsächlich zwei defekte Brennelemente "lokalisiert und aus dem Reaktor entladen", heißt es in einer Mitteilung des Kernkraftwerkbetreibers vom Sonntag. Diese müssten zunächst mehrere Monate abklingen, bevor sie eingehender untersucht werden könnten. Zugleich sei der Reaktor mit 120 frischen Brennelementen beladen worden. GUNDREMMINGEN - Der Block C des Atomkraftwerks Gundremmingen ist am Sonntag nach gut vierwöchiger Revision wieder ans Netz gegangen. (Boerse, 27.05.2018 - 17:34) weiterlesen...

Rekordvertrag: EHF erlöst über 500 Millionen Euro in zehn Jahren. Der Zehn-Jahres-Kontrakt mit den internationalen Agenturen Infront und Perform garantiert der EHF von 2020 bis 2030 Einnahmen von mindestens 500 Millionen Euro und bis zu 600 Millionen Euro. Der Vertrag umfasst die Fernseh- und Vermarktungsrechte für alle EHF-Wettbewerbe wie Europameisterschaften, Champions League, Europapokalwettbewerbe, Beachhandball und Nachwuchs-Europameisterschaften. KÖLN - Die Europäische Handball Föderation EHF hat am Sonntag am Rande des Champions-League-Finalturniers in Köln den größten Fernseh- und Vermarktungsvertrag in der Handballgeschichte unterzeichnet. (Boerse, 27.05.2018 - 15:24) weiterlesen...

Schäden an Bahnstrecke nach Sylt - Zugausfälle auch am Montag. Wegen des Ferienendes in Nordrhein-Westfalen kam es vor allem im Rückreiseverkehr zu längeren Wartezeiten in Westerland. Bei Messungen auf der Strecke war nach Angaben der Deutschen Bahn festgestellt worden, dass mehrere Schienenteile zwischen Bredstedt auf dem Festland und Morsum auf Sylt beschädigt sind. Die Züge dürfen deshalb an diesen Stellen höchstens Tempo 20 fahren. Zur Ursache der Schäden konnte ein Bahnsprecher keine Angaben machen. HAMBURG/WESTERLAND - Zugausfälle und Verspätungen haben ausgerechnet am sommerlichen Wochenende den Bahnverkehr von und nach Sylt behindert. (Boerse, 27.05.2018 - 15:19) weiterlesen...

WDH/Volkswirte: Tarifabschlüsse könnten Konjunktur mehr Schwung bringen (Im 3. Absatz, letzter Satz, wurde der Wochentag berichtigt.) (Wirtschaft, 27.05.2018 - 15:18) weiterlesen...

Nahles bremst bei Macron-Plan für Eurozonen-Budget. "Nach dem Brexit werden 85 Prozent der EU-Wirtschafts- und Finanzkraft in der Eurozone liegen. Nur noch ein Bruchteil liegt außerhalb", sagte Nahles der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Samstag). BERLIN - In der Debatte um EU-Reformen hat sich die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles skeptisch zu einem eigenen Budget für die Eurozone geäußert. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 14:58) weiterlesen...

Städtetag fordert kostenfreie Ausbildung für Erzieher. "Dass angehende Erzieherinnen und Erzieher für ihre Ausbildung bezahlen müssen, ist ein Anachronismus, der abgeschafft gehört", sagte der Hauptgeschäftsführer des Städtetags, Helmut Dedy, der "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Bei der Kinderbetreuung fehlten mehrere Tausend Fachkräfte. Deshalb seien neben Gebührenfreiheit auch die höhere Attraktivität der Ausbildung und mehr Plätze nötig. OSNABRÜCK - Der Deutsche Städtetag fordert ein Ende der Ausbildungskosten für Erzieher. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 14:56) weiterlesen...