Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

DÜSSELDORF - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) verlangt einen konkreten Finanzierungsplan für den Strukturwandel nach dem Kohleausstieg.

28.01.2019 - 22:08:24

Armin Laschet fordert Finanzplan für Kohleausstieg vom Finanzminister. "Die vom Kohle-Ausstieg betroffenen Regionen brauchen verbindliche Zusagen und Planungssicherheit für die nächsten 20 Jahre", sagte er der "Bild"-Zeitung (Dienstag).

Der Kohlekompromiss müsse zudem mit konkreten Projekten umgesetzt werden, sagte Laschet. Sein Land, das im Ruhrgebiet und im Rheinland vom Ausstieg doppelt betroffen sei, verbinde zum Beispiel den Strukturwandel mit der Energiewende. "Das geht nur mit Beschleunigung und Entbürokratisierung aller Planungsverfahren."

In ihrem Abschlussbericht erwartet die Kommission, dass die Bundesregierung in Abstimmung mit den Ländern bis Ende April Eckpunkte für ein "Maßnahmengesetz" vorlegt. In dem Bericht werden 40 Milliarden Euro Hilfen für die Kohleregionen in Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg vorgeschlagen. Zur Finanzierung soll es nach den Worten von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier möglichst keine neuen Schulden oder Steuererhöhungen geben.

Die von der Regierung eingesetzte Kohlekommission, in der neben Politikern auch Klimaschützer, Gewerkschafter, Unternehmer und Forscher saßen, hatte sich in der Nacht zum Samstag auf einen Kohleausstieg bis 2038 verständigt. Ein früherer Ausstieg soll 2032 geprüft werden - stimmen die Betreiber zu, ist auch ein Ende 2035 möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klingbeil: Klimaschutz, Grundrente und Soli wichtig für GroKo-Zukunft. Drei Punkte seien für die SPD wichtig: das Klimaschutzgesetz, die Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung und die Abschaffung des Solidaritätszuschlags für 90 Prozent der Bevölkerung. Das sagte Klingbeil im SWR-"Interview der Woche". Auf all diese Punkte werde die SPD in den kommenden Wochen sehr genau achten. BERLIN - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat den Fortbestand der großen Koalition mit mehreren Forderungen verknüpft. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 17:20) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Merkel wirbt für CO2-Preis fürs Klima: Keine Einnahmen für Staat. Das sei der effizienteste Weg zum Erreichen der Klimaziele, sagte die CDU-Politikerin am Freitag in Berlin. Wichtig sei aber, auf sozialen Ausgleich zu achten: "Wir wollen nicht mehr Geld einnehmen als Staat, sondern wir wollen einfach die Anreize anders setzen." Auch CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer warb für einen CO2-Preis. Zeitgleich machte Klima-Aktivistin Greta Thunberg jungen Demonstranten in Berlin Mut: "Wir werden nie aufhören", sagte die 16-Jährige, die das Gesciht der Bewegung Fridays for Future ist. BERLIN - Im Streit über mehr Klimaschutz wirbt Kanzlerin Angela Merkel dafür, den Treibhausgas-Ausstoß im Verkehr und beim Heizen teurer zu machen. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 16:00) weiterlesen...

Soll Fliegen teurer werden? Viel Kritik an Schulze-Vorstoß. Die SPD-Politikerin will zunächst die Luftverkehrsabgabe in Deutschland erhöhen und drängt auf eine europaweite stärkere finanzielle Beteiligung der Flugbranche am Klimaschutz. BERLIN - Mit der Forderung nach höheren Preisen im Flugverkehr stößt Bundesumweltministerin Svenja Schulze auf Kritik in der großen Koalition. (Boerse, 19.07.2019 - 12:54) weiterlesen...

Merkel will an Politik der 'schwarzen Null' festhalten. Für Deutschland sei das von besonderer Bedeutung, weil es eine kritische demografische Entwicklung gebe, sagte Merkel am Freitag bei ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält trotz sich eintrübender Konjunkturaussichten an der Politik der "schwarzen Null" fest - also an einem ausgeglichenen Haushalt ohne neue Schulden. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 11:20) weiterlesen...

Französischer Senat stimmt für Energie- und Klimagesetz. Der von der Opposition dominierte Senat stimmte in der Nacht zu Freitag in erster Lesung für den Gesetzesentwurf, der wichtige Vorhaben in der Energie- und Klimapolitik Frankreichs regelt. Wichtigste Zielvorgabe ist die Klimaneutralität bis 2050. Die Senatoren nahmen einige Veränderungen an dem bereits von der Nationalversammlung verabschiedetem Entwurf vor - er geht nun wieder an das Unterhaus zurück. PARIS - Die umweltpolitischen Vorhaben von Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron haben eine wichtige Hürde genommen. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 10:47) weiterlesen...

WDH/Merkel: CO2-Preis effizientester Weg für weniger Emissionen (Wiederholt mit ergänztem Wort "seine" im ersten Satz.) (Wirtschaft, 19.07.2019 - 10:46) weiterlesen...