Regierungen, Medizintechnik

DÜSSELDORF - Der designierte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sollte nach Ansicht von Nordrhein-Westfalens Ressortchef Karl-Josef Laumann (CDU) eng mit seinen Amtskollegen in den Bundesländern zusammenarbeiten.

07.12.2021 - 09:13:30

Laumann: Lauterbach sollte Schulterschluss mit Landesministern suchen. "Und ich glaube, dass wir mit Herrn Lauterbach als Landesgesundheitsminister sehr gut zusammenarbeiten können", sagte Laumann am Dienstag in einem Interview im Deutschlandfunk. Es könne eine gute Zeit werden, wenn er es so mache wie Jens Spahn und einen "engen Schulterschluss mit den Landesgesundheitsministern" suche. Er glaube, dass Lauterbach von seiner Persönlichkeitsstruktur und auch von seiner politischen Erfahrung her eine gute Besetzung sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundestag: Auch Alice Weidel bald auf Zuschauertribüne. Sie ist nach eigenen Angaben nicht geimpft und hatte im November eine Corona-Infektion. Wie ein Sprecher am Montag auf Nachfrage mitteilte, hat ihr Genesenenstatus noch bis Anfang Februar Gültigkeit. "Sie wird dann auf der Tribüne Platz nehmen", fügte er hinzu. Wie viele AfD-Abgeordnete darüber hinaus von der verkürzten Dauer des Genesenenstatus betroffen seien, lasse sich derzeit nicht sagen. BERLIN - Mit der Verkürzung des Genesenenstatus von sechs auf drei Monate werden im Bundestag voraussichtlich bald weitere Abgeordnete vorrangig aus der AfD auf die Tribüne ausweichen müssen, so etwa Fraktionschefin Alice Weidel. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 16:17) weiterlesen...

Kanzler Scholz und Chinas Premier wollen Beziehungen ausbauen. In einem Telefonat tauschten sich beide am Montag nach einer kurzen Mitteilung von Regierungssprecher Steffen Hebestreit "über eine Vertiefung der bilateralen Partnerschaft und der Wirtschaftsbeziehungen" aus. Weitere Themen waren die Pandemie, der Umwelt- und Klimaschutz, die Beziehungen zwischen der Europäischen Union und China sowie internationale Themen. PEKING/BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz und Chinas Ministerpräsident Li Keqiang wollen die deutsch-chinesischen Beziehungen ausbauen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 16:15) weiterlesen...

Lauterbach will weiter keinen Vorschlag zur Impfpflicht machen. "Als Bundesgesundheitsminister muss man respektieren, wenn eine Entscheidung eine Gewissensentscheidung des Parlaments ist. Dann machen die Abgeordneten Vorschläge und nicht der Minister oder die Ministerin", sagte Lauterbach am Montag in Schwerin bei seinem Antrittsbesuch in Mecklenburg-Vorpommern. Gemeinsam mit Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD) hat der Bundesgesundheitsminister das Impfzentrum der Landeshauptstadt besucht und dort auch selbst geimpft. SCHWERIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will weiter keinen eigenen Vorschlag für eine allgemeine Impfpflicht ausarbeiten. (Boerse, 17.01.2022 - 15:51) weiterlesen...

Bütikofer: Grüne müssen in Regierung auch mal Nein sagen. Die künftigen Grünen-Vorsitzenden müssten die Eigenständigkeit der Partei sichern, sagte der Europaabgeordnete "Zeit online". Die Grünen müssten vorausschauen, eigenständige Perspektiven weiterentwickeln. Und: "Die Partei muss auch mal nein sagen." Auch künftig werde es bei den Grünen widersprüchliche Positionen geben, "die man nicht einfach niederreiten kann, sondern die man vermitteln muss". BERLIN - Der frühere Grünen-Chef Reinhard Bütikofer hat seine Partei aufgefordert, in der Ampel-Koalition selbstbewusst aufzutreten. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 15:23) weiterlesen...

Bisher rund 10 000 Anträge auf Neustarthilfe für Soloselbständige. Wie das Bundeswirtschaftsministerium der Deutschen Presse-Agentur am Montag mitteilte, lag das beantragte Fördervolumen bei rund 37 Millionen Euro. Die meisten Anträge seien bislang aus NRW, Bayern und Berlin gekommen. Soloselbständige, die auch im ersten Quartal 2022 von coronabedingten Beschränkungen stark betroffen sind, können einen Antrag stellen. Je nach Höhe des Umsatzausfalls stehen laut Ministerium bis zu 1500 Euro pro Monat zur Verfügung. Die Neustarthilfe richte sich an Betroffene, die coronabedingte Umsatzeinbußen verzeichnen, aufgrund geringer Fixkosten aber kaum von der Überbrückungshilfe IV profitieren. BERLIN - Kurz nach dem Start der Antragstellung für die verlängerte "Neustarthilfe" für Soloselbständige sind rund 10 000 Anträge gestellt worden. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 15:09) weiterlesen...

EU verschärft Einreiseregeln für Australien, Kanada und Argentinien. Wie aus einem am Montag veröffentlichten Beschluss der EU-Staaten hervorgeht, gilt für die drei Länder wegen deutlich gestiegener Corona-Fallzahlen keine Ausnahme der zu Beginn der Pandemie eingeführten Einreisebeschränkungen mehr. Somit dürfen ungeimpfte Menschen künftig nur noch aus 13 Ländern normal in die EU einreisen. Dazu gehören etwa Chile, Kolumbien, Neuseeland und Südkorea. BRÜSSEL - Die Einreise von Ungeimpften aus Kanada, Australien und Argentinien in die EU wird coronabedingt wieder deutlich eingeschränkt. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 14:47) weiterlesen...