Indikatoren, Deutschland

DÜSSELDORF - Das vor eineinhalb Jahren in Kraft getretene Entgelttransparenzgesetz soll die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern vorantreiben.

11.01.2019 - 12:47:25

Studie: Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit wirkt bisher nicht. Doch die Regelungen für mehr Lohngerechtigkeit werden noch selten angewendet, wie das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung berichtet. Das Gesetz zeige bisher "keine spürbaren Effekte", heißt es in der am Freitag veröffentlichten Studie. Arbeitgeber mit mehr als 200 Beschäftigten müssen diesen seit Januar 2018 auf Anfrage erläutern, nach welchen Kriterien sie wie bezahlt werden.

"Offenbar fühlte sich nur ein kleiner Teil der Betriebe von der Aufforderung angesprochen, im Betrieb für Entgeltgleichheit zu sorgen", kritisieren die Autoren der Studie, für die Antworten aus der WSI-Betriebsrätebefragung ausgewertet wurden. In nur zwölf Prozent der Betriebe sei die Geschäftsführung von sich aus aktiv geworden, um das Gesetz umzusetzen. In mittelgroßen Betrieben mit 201 bis 500 Beschäftigten habe nur knapp ein Fünftel (19 Prozent) der Firmenleitungen etwas unternommen.

Auch die Beschäftigten zögerten noch, ihren Auskunftsanspruch wahrzunehmen. Nur in 13 Prozent der mittelgroßen Betriebe habe sich mindestens eine Person an den Betriebsrat gewandt, um ihr Gehalt überprüfen zu lassen. Bei großem Betrieben seien es immerhin 23 Prozent.

Zu ähnlichen Ergebnissen war eine Befragung von Personalleitern durch das ifo-Institut und den Personalvermittler Randstad gekommen. Danach haben nur in knapp 10 Prozent der befragten Unternehmen Beschäftigte von ihrem Auskunftsanspruch Gebrauch gemacht.

Die Autoren der WSI-Studie sprachen sich für strengere Auflagen und spürbare Sanktionen im Entgelttransparenzgesetz aus. Die gebe es nämlich bisher nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen im ersten Quartal. und 3. Satz wurden mehrere Zahlen- und Prozentangaben berichtigt. (Im 2. (Boerse, 20.05.2019 - 14:36) weiterlesen...

Japans Wirtschaft überrascht zum Jahresauftakt - Ökonomen skeptisch. Im ersten Quartal sei die Wirtschaftsleistung im Quartalsvergleich um 0,5 Prozent gestiegen, teilte die Regierung in Tokio am Montag auf Basis vorläufiger Daten mit. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten für die Monate Januar bis März im Mittel mit einem Rückgang des Bruttoinlandsproduktes (BIP) um 0,1 Prozent gerechnet. In ersten Reaktionen warnten Volkswirte davor, die Wachstumsdaten als zu positiv zu bewerten. TOKIO - Japans Wirtschaft ist zu Beginn des Jahres trotz einer Konjunkturflaute beim wichtigen Handelspartner China gewachsen. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 11:52) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz mit weniger Überschuss. Nach Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Montag betrug der Überschuss 25 Milliarden Euro. Im Februar hatte der Überschuss bei 28 Milliarden Euro gelegen. Die Leistungsbilanz umfasst neben dem Warenhandel auch den Dienstleistungsverkehr und Finanztransfers. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone hat sich im März verringert. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 10:48) weiterlesen...

Teure Städte: Wo sind die Preise am höchsten?. Doch den Spitzenplatz als Metropole mit den höchsten Gehältern ist die Schweizer Stadt nach jahrelanger Dominanz los, wie aus einer aktuellen Auswertung von Deutsche Ban Research hervorgeht. Auf Platz 1 dieser Rangliste liegt nach Angaben vom Montag nun San Francisco. Ein Grund nach Einschätzung der Analysten: Das schnelle Wachstum des US-amerikanischen Technologiesektors. FRANKFURT - Taxifahrt, Kinokarte, Restaurantbesuch - Zürich ist weltweit eines der teuersten Pflaster. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 09:18) weiterlesen...

Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen im ersten Quartal. Von Januar bis März wurde der Neubau von 65 700 Wohnungen genehmigt, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Das waren rund 2300 Einheiten weniger (-3,4 Prozent) als im gleichen Vorjahreszeitraum. Allein in der Kategorie der Einfamilienhäuser gab es eine Steigerung um 2,3 Prozent. Alle übrigen Gebäudearten einschließlich der Mehrfamilienhäuser registrierten Rückgänge. Im vergangenen Jahr waren knapp 347 000 neue Wohnungen genehmigt worden, der zweite Rückgang seit dem Rekordjahr 2016. WIESBADEN - Trotz der Wohnungsnot in den Ballungsgebieten sind im ersten Quartal dieses Jahres weniger neue Wohnungen genehmigt worden als vor einem Jahr. (Boerse, 20.05.2019 - 09:17) weiterlesen...

USA: Verbraucherstimmung auf 15-Jahreshoch - Michigan-Konsumklima. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg um 5,2 Punkte auf 102,4 Zähler, wie das Institut am Freitag nach einer ersten Schätzung mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Januar 2004. Volkswirte hatten im Mittel mit einer Stagnation gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Mai stark verbessert und ist auf den höchsten Stand seit gut 15 Jahren gestiegen. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 16:21) weiterlesen...