Deutschland, Volkswirtschaft

DÜSSELDORF - Das Armutsrisiko in Deutschland ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen.

10.08.2018 - 14:43:25

Armutsrisiko in Deutschland leicht gestiegen. 15,8 Prozent der Gesamtbevölkerung waren 2017 von Einkommensarmut bedroht - ein Anstieg um 0,1 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. Dies sei der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen 1996, berichtete das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in Düsseldorf unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Zuerst hatte "Spiegel online" am Freitag über die WSI-Auswertung berichtet.

Die Zunahme sei allein auf den Anstieg der Armut in der Gruppe der Einwanderer zurückzuführen. Hier sei das Armutsrisiko 2017 erneut deutlich auf nun 30,3 Prozent gestiegen (plus 0,9 Prozentpunkte). Gleichzeitig ging die Armutsquote bei Menschen ohne Migrationshintergrund um 0,3 Prozentpunkte zurück. Auch bei in Deutschland geborenen Menschen mit Migrationshintergrund sank sie leicht um 0,1 Punkte. Haushalte gelten als von Armut bedroht, wenn sie weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Tierschutzauflagen - Bauernverband fordert Verdoppelung der Schweinefleischpreise. Sonst drohe einigen der von neuen Tierschutzauflagen gebeutelten Schweinemästern der Bankrott, warnte Verbandsvizepräsident Werner Schwarz in der «Rheinischen Post». Berlin - Die Preise für Schweinefleisch müssen nach Ansicht des Deutschen Bauernverbandes drastisch erhöht werden. (Wirtschaft, 18.08.2018 - 12:10) weiterlesen...

Heil zuversichtlich bei Arbeitsperspektive für Asylbewerber. "Ich bin sicher, dass wir in der Koalition zu vernünftigen Lösungen kommen", sagte er am Freitagabend im ZDF. In den Eckpunkten des Innenministeriums für ein Zuwanderungsgesetz sei festgehalten, dass die Potenziale der Flüchtlinge genutzt werden sollten. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil hat sich zuversichtlich gezeigt, mit der Union eine Regelung zu finden, die abgelehnten Asylbewerbern eine Arbeitsperspektive eröffnet. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 23:05) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 11. bis 17.08.2018 FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 11. (Boerse, 17.08.2018 - 21:33) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 17.08.2018 Goldman hebt Ziel für Siemens Healthineers an - 'Neutral' (Boerse, 17.08.2018 - 21:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bleibt über 1,14 US-Dollar - Türkische Lira wieder unter Druck. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1435 Dollar und damit mehr als am Vortag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1391 (Donnerstag: 1,1370) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8779 (0,8795) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist am Freitag im US-Handel über 1,14 US-Dollar geblieben. (Boerse, 17.08.2018 - 21:07) weiterlesen...

Ju-Air nimmt unter Auflagen den Flugbetrieb wieder auf. So ist es nach Angaben vom Freitag Passagieren künftig nicht mehr erlaubt, sich nach dem Start frei in der Propellermaschine zu bewegen und sich auch im Cockpit aufzuhalten. Außerdem müssen die rund 80 Jahre alten Flugzeuge nun ein GPS-Gerät an Bord haben, mit dem die auf 300 Meter erhöhte Mindestflughöhe überprüft werden kann. DÜBENDORF - Als Konsequenz aus dem Absturz einer ihrer Oldtimer-Maschinen muss die Schweizer Fluggesellschaft Ju-Air künftig mehrere Auflagen erfüllen. (Boerse, 17.08.2018 - 19:45) weiterlesen...