Innogy, DE000A2AADD2

DÜSSELDORF - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier (CDU) will in der Kommission zur Vorbereitung des Kohleausstiegs einen möglichst breiten Konsens erzielen.

27.03.2018 - 17:17:25

Altmaier will breiten Konsens bei Kohleausstieg. Die Kommission solle noch "deutlich vor der Sommerpause" ihre Arbeit aufnehmen, sagte Altmaier am Dienstag nach Gesprächen mit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) in Düsseldorf. Es sei keine Zeit zu verlieren. Alle Beteiligten wollten Klarheit.

Auch die Umweltverbände würden "selbstverständlich einbezogen". Die Kommission unter Federführung des Wirtschaftsministeriums solle umfassend besetzt werden, mit "starken Führungspersönlichkeiten" aus unterschiedlichen Parteien und Bundesländern sowie mit Arbeitgebern, Arbeitnehmern und den betroffen Regionen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Eon startet Übernahmeangebot für Innogy - Angebotsfrist endet am 6. Juli. Zudem wird RWE mit knapp 17 Prozent größter Aktionär von Eon. ESSEN - Der Energiekonzern Eon aufteilen, die knapp 77 Prozent an Innogy hält. (Boerse, 27.04.2018 - 10:29) weiterlesen...

Der Kampf um die Kohle - RWE pocht auf Eigentumsrechte (Boerse, 26.04.2018 - 14:52) weiterlesen...

RWE-Chef wirbt bei Aktionären für Tauschgeschäft mit Eon. Die Veräußerung von Innogy als Gesamtpaket sei die beste Option für RWE, sagte Schmitz am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Essen. Die Vereinbarung mit Eon bringe für RWE strategisch und finanziell die größten Potenziale mit sich. Die RWE-Aktionäre brachten Kritik an den Plänen zum Ausdruck. ESSEN - Der Chef des Energiekonzerns RWE , Rolf Martin Schmitz, hat vor Aktionären für die geplante Transaktion mit Konkurrent Eon geworben, die zur Zerschlagung der Tochter Innogy führen wird. (Boerse, 26.04.2018 - 13:49) weiterlesen...

Vattenfall baut ersten Offshore-Windpark ohne Subventionen. "Die Kosten für erneuerbare Energien, und ganz besonders für Offshore-Wind, gehen weiter zurück. Wenn die Bedingungen gut sind, kann man jetzt Windparks nach Marktkonditionen bauen", sagte Vattenfall-Chef Magnus Hall der Deutschen Presse-Agentur. Die Windfarm "Hollandse Kust Zuid" solle in fünf Jahren fertig sein und zwischen 1 und 1,5 Milliarden Euro kosten. STOCKHOLM - Der schwedische Energiekonzern Vattenfall baut in den Niederlanden die nach eigenen Angaben weltweit erste Offshore-Windfarm ohne Subventionen. (Boerse, 26.04.2018 - 12:58) weiterlesen...

RWE-Chef wirbt bei Aktionären für Geschäft mit Eon. Die Veräußerung von Innogy als Gesamtpaket sei die beste Option für RWE, sagte Schmitz am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Essen. Die Vereinbarung mit Eon bringe für RWE strategisch und finanziell die größten Potenziale mit sich. ESSEN - Der Chef des Energiekonzerns RWE, Rolf Martin Schmitz, hat vor Aktionären für die geplante Transaktion mit Konkurrent Eon geworben, die zur Zerschlagung der Tochter Innogy führen wird. (Boerse, 26.04.2018 - 10:06) weiterlesen...

Vor der Innogy-Zerschlagung: RWE-Aktionäre treffen sich in Essen. Schmitz hat mit dem Chef des Konkurrenten Eon , Johannes Teyssen, eine weit reichende Neuaufteilung der Geschäftsfelder der beiden Energieriesen vereinbart. RWE will sich künftig ganz auf die Stromproduktion aus konventionellen und erneuerbaren Energien konzentrieren. Eon soll nur noch Strom- und Gasnetze sowie das Geschäft mit den Endkunden betreiben. ESSEN - RWE erläutern. (Boerse, 26.04.2018 - 06:28) weiterlesen...