Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

DÜSSELDORF / BERLIN - Im Rennen um den CDU-Bundesvorsitz stellt sich der Vorstand des mächtigen CDU-Landesverbands Nordrhein-Westfalen hinter seinen Vorsitzenden Armin Laschet.

27.02.2020 - 22:48:27

Vorstand der NRW-CDU unterstützt Laschet und Spahn. Bei einer Sitzung beschloss das Führungsgremium am Donnerstag, Ministerpräsident Laschet für den Vorsitz zu nominieren und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn als Stellvertreter.

Wie die NRW-CDU mitteilte, fiel das Votum in geheimer Wahl allerdings nicht einstimmig aus: Das Team habe 93,1 Prozent Zustimmung erhalten bei 27 Ja-Stimmen, 2 Nein-Stimmen und 3 Enthaltungen. Die CDU wertet Enthaltungen wie ungültige Stimmen. Dadurch fällt die Zustimmung in Prozent höher aus.

Neben Laschet gibt es mit Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und dem CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen zwei weitere Kandidaten aus NRW für den Spitzenposten. Die Entscheidung fällt auf einem Sonderparteitag am 25. April in Berlin.

"Das Führungsgremium der Landespartei war sich darin einig, dass die momentane Situation der Bundespartei einer Spitze bedürfe, die alle Kräfte einbindet und die Breite und Kompetenz der CDU widerspiegelt", teilte die NRW-CDU mit. Vor diesem Hintergrund werde die Team-Lösung ausdrücklich begrüßt.

Auch Niedersachsens CDU-Chef Bernd Althusmann sprach sich klar für Laschet als künftigen Bundesvorsitzenden aus. Er traue ihm im Duo mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn "absolute Führungsfähigkeit" zu, sagte Althusmann in Hameln.

90 Prozent des Präsidiums der Niedersachsen-CDU hätten bei einer Abfrage am Vortag seine Meinung geteilt. "Ich habe Armin Laschet als erfolgreichen Ministerpräsidenten erlebt, der die Fäden bundesweit zusammenhält." Laschet sei ein Stabilitätsfaktor.

Althusmann kritisierte die Kampfabstimmung, die es nun um die Nachfolge von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer geben wird. Von den drei Bewerbern hätte er erwartet, dass sie sich im Sinne der Sache im Vorfeld auf einen Kandidaten einigen.

Merz erwartet, dass sich die Bewerber öffentlich präsentieren. Regionalkonferenzen wie vor der Wahl des Parteivorsitzes 2018 seien zwar nicht geplant, einzelne Runden aber möglich, sagte der 64-Jährige der RTL/ntv-Redaktion. Man werde gemeinsam Lösungen dafür finden. Ziel sei, dass die Delegierten und die Partei ein Gefühl dafür bekämen, wen sie wählen sollen.

Dass Merz der einzige Kandidat ohne Regierungserfahrung ist, empfindet er selbst nicht als Problem. Er habe 20 Jahre Parlamentserfahrung. Es sei im übrigen gut, jetzt jemanden zum Vorsitzenden zu wählen, der "von außen kommt und trotzdem innen kennt".

Der Vorsitzende des CDU-Kreisverbands Hochsauerland, Matthias Kerkhoff, bekräftigte vor der Sitzung des CDU-Landesvorstands in Düsseldorf, Merz könne aus seinem Heimatverband mit voller Unterstützung rechnen. Die Chefin der Frauen Union NRW, Gleichstellungsministerin Ina Scharrenbach, unterstrich dagegen, Laschet sei der beste Kandidat, um die verschiedenen Partei-Interessen wieder zusammenzuführen.

Inzwischen haben alle Heimatkreisverbände der drei Bewerber angekündigt oder sogar schon beschlossen, "ihren" Kandidaten, offiziell für die Nominierung auf dem Sonderparteitag vorzuschlagen: Hochsauerland für Merz, Rhein-Sieg für Röttgen und Aachen für Laschet.

Bei Welt.de äußerte Merz die Hoffnung, dass der Wettstreit bis zum Sonderparteitag fair ablaufe. "Wir haben in den vergangenen Wochen ernsthafte und vertrauensvolle Gespräche geführt. Ich denke, jeder von uns hat den Ernst der Lage der CDU verstanden." Bei einem Auftritt am Mittwochabend in Thüringen hatte Merz den Zusammenhalt mit Laschet und Spahn beschworen. Sollte er CDU-Vorsitzender werden, gehörten Laschet und Spahn in sein Team, sagte Merz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kalifornien lockert Corona-Auflagen - Malls und Frisöre öffnen. Gouverneur Gavin Newsom gab am Dienstag (Ortszeit) bekannt, dass nun in den meisten Bezirken des Westküstenstaates Friseursalons wieder öffnen dürfen, unter Beachtung von Abstandsregeln und Hygienevorschriften. Ein Handvoll Bezirke mit höheren Corona-Fallzahlen, darunter Los Angeles County, sind allerdings ausgenommen. SAN FRANCISCO - In Kalifornien werden die Corona-Auflagen schrittweise weiter gelockert. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 22:46) weiterlesen...

Trump: China gefährdet Zukunft von Finanzstandort Hongkong. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, sagte bei einer Pressekonferenz am Dienstag im Weißen Haus, der Präsident sei "verärgert" über Chinas Vorgehen. Es sei schwierig zu erkennen, wie Hongkong ein Finanzzentrum bleiben könne, wenn China die umstrittenen Pläne vorantreibe. Über etwaige Maßnahmen gegen China sei aber noch nicht entschieden. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump sieht die Zukunft des Finanzstandorts durch Chinas Pläne für ein Sicherheitsgesetz in der Sonderverwaltungszone gefährdet. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 21:55) weiterlesen...

Berlin stellt Corona-Ampel anderen Hauptstädten vor. Auch Charité-Virologe Christian Drosten nahm an der Schalte teil, in der auch die Teststrategie der Charité erläutert wurde, wie die Senatskanzlei mitteilte. Aus London, Buenos Aires, Los Angeles, Istanbul, Budapest, Jakarta, Paris, Mexiko-Stadt und Moskau waren zumeist die jeweiligen Bürgermeister, teils auch Beamte oder Gesundheitsexperten zugeschaltet. BERLIN - Die Berliner Corona-Ampel könnte ein Beispiel für andere Weltstädte werden - Regierungschef Michael Müller (SPD) stellte das Modell am Dienstag in einer Videokonferenz den Bürgermeistern und Beamten von Berlins Partnerstädten in aller Welt vor. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 21:07) weiterlesen...

Venezuela-Krise: Geberkonferenz organisiert Milliardenhilfe. Knapp 600 Millionen Euro davon sollten in Form von nicht zurückzahlbaren Zuschüssen fließen, teilte die EU am Dienstagabend als Mitorganisator der Konferenz mit. Allein aus dem EU-Budget und den Haushalten der Mitgliedstaaten seien Zuschüsse von rund 232 Millionen Euro mobilisiert worden. Mit dem Geld soll zum Beispiel humanitäre Soforthilfe für die vielen Flüchtlinge in den Nachbarländern Venezuelas finanziert werden. BRÜSSEL - Bei einer internationalen Geberkonferenz für die Leidtragenden der politischen Krise in Venezuela sind Hilfen in Höhe von insgesamt 2,5 Milliarden Euro zusammengekommen. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 20:53) weiterlesen...

Britischer Staatssekretär tritt wegen Chefberater Cummings zurück. Cummings Interpretation der Ausgangsbeschränkungen "können die meisten Menschen, die die Regeln der Regierung befolgen, nicht nachvollziehen", schrieb Ross am Dienstag an Premierminister Boris Johnson. In Johnsons Konservativer Partei hatte es schon zuvor scharfe Kritik an Cummings gegeben. Britische Kommentatoren schließen weitere Rücktritte nicht aus. LONDON - Aus Protest gegen das Verhalten des britischen Regierungsberaters Dominic Cummings in der Corona-Krise ist Staatssekretär Douglas Ross zurückgetreten. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 20:32) weiterlesen...

Drosten: Explosive Übertragungsereignisse sind Treiber der Epidemie. Es gelte, sich insbesondere auf massenhafte Übertragungsereignisse und die Virenübertragung über sogenannte Aerosole, also feinste Schwebeteilchen in der Luft, zu konzentrieren, schilderte der Charité-Wissenschaftler am Dienstag im NDR-Podcast. BERLIN - Zunächst auch ohne Impfung, aber mit gezielten Maßnahmen könnten laut dem Berliner Virologen Christian Drosten große Erfolge in der Corona-Pandemie erreicht werden. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 19:37) weiterlesen...