Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Thyssenkrupp, DE0007500001

DÜSSELDORF / BERLIN - Der nordrhein-westfälische Landtag hat sich gegen einen Einstieg des Landes beim angeschlagenen Stahlkonzern Thyssenkrupp ausgesprochen.

13.11.2020 - 17:17:30

NRW-Landtag lehnt Einstieg des Landes bei Thyssenkrupp ab. Das Parlament lehnte am Freitag einen entsprechenden Antrag der SPD-Opposition mit den Stimmen von CDU, FDP und AfD bei Enthaltung der Grünen ab. Zudem wurde von allen anderen Fraktionen ein Antrag der Grünen abgelehnt, in dem unter anderem gefordert wurde, die Zukunft des Konzerns mit Hilfe des Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) langfristig zu sichern.

NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) sagte, eine solche Option werde bereits von den Bundesministerien für Wirtschaft und für Finanzen geprüft. Offenbar strebten die Sozialpartner und das Unternehmen im Moment eher an, den Stahlbereich allein unter den WSF zu stellen. "Das macht es nicht einfacher", sagte Pinkwart.

Das Essener Unternehmen steckt bereits seit geraumer Zeit in der Krise. Mit der Corona-Pandemie hat sich die Lage zugespitzt. Die Gewerkschaft IG Metall fordert deshalb bereits seit einiger Zeit eine Staatsbeteiligung an der Stahlsparte des Traditionskonzerns. Andernfalls befürchtet sie eine Zerschlagung des Kernbereichs von Thyssenkrupp und einen deutlichen Arbeitsplatzabbau.

Auch SPD-Bundesparteichef Norbert Walter-Borjans dringt auf einen Einstieg des Landes NRW bei der angeschlagenen Stahlsparte von Thyssenkrupp. Er sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Bei der Sicherung von ThyssenKrupp als deutscher Stahlproduzent geht es um weit mehr als das Schicksal eines Traditionsunternehmens." Es gehe um die weltweite Führungsrolle des Industriestandorts Deutschland an der Produktion von grünem Stahl und der gesamten damit verbundenen Wasserstofftechnologie. Hier müsse auch NRW seinen Beitrag leisten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ruhrbischof: Bei Thyssenkrupp 'außergewöhnliche Antworten' suchen. Die derzeitige extrem schwierige Lage von Thyssenkrupp sei ganz wesentlich auch auf die Corona-Pandemie zurückzuführen. "In einer solchen außerordentlichen Krise sind außergewöhnliche Antworten nötig, die man in normalen Zeiten so nicht in Erwägung ziehen würde", betonte Overbeck am Freitag in Essen. Thyssenkrupp hatte angekündigt, statt 6000 jetzt 11 000 Stellen zu streichen. ESSEN - Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck hat angesichts des verschärften Stellenabbaus bei Thyssenkrupp dazu aufgerufen, nach "außergewöhnlichen Antworten" auf die Krise des Stahl- und Industriekonzerns zu suchen. (Boerse, 20.11.2020 - 16:40) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp machen Boden gut - Stahlgeschäft im Blick FRANKFURT - Die Aktien von Thyssenkrupp der mittelgroßen Werte. (Boerse, 20.11.2020 - 11:37) weiterlesen...

Pinkwart wertet Liberty-Interesse an Thyssenkrupp-Stahlsparte positiv. "Das ist eine brauchbare Diskussionsgrundlage", sagte der Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag) über das unverbindliche, vor einem Monat bekanntgewordene Angebot, nachdem er ein Gespräch mit Liberty-Steel-Chef Sanjeev Gupta geführt und danach einen guten Eindruck hatte. "Er hat ein gut begründetes Konzept präsentiert, das sehr stark von der Transformation zu grünem Stahl geleitet wird." Es scheine so, als könnten sich Thyssenkrupps Stahlgeschäft und seine Werke anderswo in Europa gut ergänzen, sagte Pinkwart. DÜSSELDORF - Nach dem Kaufinteresse des britischen Konzerns Liberty Steel an Thyssenkrupps Stahlsparte hat Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) positiv reagiert. (Boerse, 19.11.2020 - 18:58) weiterlesen...

Thyssenkrupp verschärft Sparkurs - 11 000 Stellen fallen weg. (Aktualisierung: Stellungnahme Cevian im letzten Absatz, Aktienkurs aktualisiert.) Thyssenkrupp verschärft Sparkurs - 11 000 Stellen fallen weg (Boerse, 19.11.2020 - 15:36) weiterlesen...

Cevian fordert größere Anstrengungen bei Thyssenkrupp. "Bisher ist noch nicht genug passiert", sagte Cevian-Partnerin Friederike Helfer, die bei dem kriselnden Industriekonzern im Aufsichtsrat sitzt. Thyssenkrupp verliere weiter Milliarden und der finanzielle Spielraum schmelze, kritisierte sie. "Wettbewerber haben in der Corona-Krise massiv durchgegriffen und ziehen weiter davon." Es tue weh, das anzusehen, "denn es müsste so nicht sein". ESSEN - Nach dem Milliardenverlust im vergangenen Geschäftsjahr hat der schwedische Großaktionär Cevian weitere Anstrengungen bei der Sanierung von Thyssenkrupp gefordert. (Boerse, 19.11.2020 - 15:08) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp werden nach Zahlenvorlage abverkauft. Damit entfernten sie sich weiter von ihrem noch zu Wochenbeginn erreichten Zwischenhoch bei knapp 5,30 Euro. FRANKFURT - Die Aktien von Thyssenkrupp der mittelgroßen Werte weitere neun Prozent auf 4,46 Euro. (Boerse, 19.11.2020 - 11:41) weiterlesen...