Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

DÜSSELDORF - Angesichts der andauernden Corona-Krise haben Wirtschaftsforscher der Hans-Böckler-Stiftung ihre Konjunkturprognose für das laufende Jahr noch einmal gesenkt.

30.06.2020 - 10:41:25

Forscher erwarten Rückgang der Wirtschaftsleistung um 6,2 Prozent. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde 2020 voraussichtlich um 6,2 Prozent sinken, schreiben die Konjunkturexperten des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Stiftung in einer am Dienstag vorgestellten Prognose. Im April waren die Forscher noch von vier Prozent Rückgang ausgegangen. Dafür hoben sie die Prognose für das Jahr 2021 leicht an und rechnen für das kommende Jahr nun mit einem BIP-Wachstum von 3,8 Prozent.

Trotz des wirksamen Instruments der Kurzarbeit, um Arbeitsplätze zu sichern, ist der Studie zufolge eine zunehmende Arbeitslosigkeit nicht zu vermeiden. Im Jahresdurchschnitt dürften 500 000 Arbeitslose hinzukommen, im kommenden Jahr noch einmal 130 000 weitere. Das entspräche dann einer Arbeitslosenquote von 6,3 Prozent.

Die Hilfsprogramme, der erwartete Europäische Aufbaufonds sowie das milliardenschwere Konjunkturpaket Deutschlands wirkten sich stabilisierend aus, meinen die Autoren. "Die Wirtschaftspolitik in Deutschland hat auf vielen Feldern schnell das Richtige getan, um die ökonomischen Folgen dieser dramatischen Krise zu mildern", sagt der wissenschaftliche Direktor des IMK, Sebastian Dullien.

Allerdings hätten die für die Mehrwertsteuersenkung geplanten 20 Milliarden Euro effektiver eingesetzt werden können, etwa durch einen höheren Kinderzuschlag, so die Forscher. Außerdem müssten 2021 voraussichtlich erneut gezielte Konjunkturimpulse gesetzt werden, die auch Klimaschutz und Innovationsfähigkeit berücksichtigten. Als großes Risiko werten die Forscher eine mögliche zweite Covid-19-Infektionswelle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chinas Außenhandel wächst wieder - Importe und Exporte im Plus. Trotz der weltweiten Corona-Krise legten die Ausfuhren der größten Handelsnation im Juni in US-Dollar berechnet im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein halbes Prozent zu, wie Chinas Zoll am Dienstag berichtete. Die Einfuhren stiegen unerwartet stark um 2,7 Prozent. Experten hatten bei den Exporten mit einem leichten Rückgang und bei den Importen mit einem starken Minus gerechnet. Der gesamte Außenhandel wuchs im Juni um 1,5 Prozent. Seit Januar wurde dennoch insgesamt ein Minus von 6,6 Prozent verzeichnet. Die Einfuhren aus den USA stiegen im Juni allerdings um 11,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, während die chinesischen Ausfuhren in die USA leicht um 1,4 Prozent zulegten. PEKING - Der chinesische Außenhandel hat sich im zweiten Quartal wieder erholt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 05:50) weiterlesen...

Linke: In mehreren Berufen besonders viele Hartz-IV-Aufstocker. "Betroffen sind auch ausgerechnet diejenigen, die eben noch als Helden des Alltags gefeiert wurden", sagte Linke-Arbeitsmarktexpertin Sabine Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur etwa mit Blick auf Beschäftigte im Einzelhandel oder Reinigungskräfte und die Corona-Krise. Insgesamt sei es nicht hinnehmbar, dass rund eine Million Menschen in Deutschland ihr niedriges Einkommen mit Hartz IV aufstocken müssten. BERLIN - Die Linke im Bundestag kritisiert, dass in mehreren Berufen besonders viele Beschäftigte Löhne mit Hartz-IV-Leistungen aufstocken müssen. (Wirtschaft, 12.07.2020 - 10:04) weiterlesen...

Industrie in Frankreich und Italien erholt sich nach Corona-Einbruch. Im Mai sei die Fertigung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone im Monatsvergleich um 19,6 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das französische Statistikamt am Freitag in Paris mit. Die italienischen Industrieunternehmen meldeten gegenüber April sogar einen Anstieg der Gesamtproduktion um 42,1 Prozent. PARIS/ROM - In den großen Euroländern Frankreich und Italien hat sich die Produktion in der Industrie kräftig vom Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 17:05) weiterlesen...

USA: Erzeugerpreise geben weiter nach. Wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte, sanken die Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,8 Prozent. Zum Vormonat reduzierten sie sich um 0,2 Prozent. Analysten hatten im Jahresvergleich einen geringeren Rückgang und im Monatsvergleich einen Anstieg erwartet. Deutlich günstiger waren im Monatsvergleich Lebensmittel, während die Energiepreise spürbar anstiegen. WASHINGTON - In den USA sind die Preise auf Herstellerebene im Juni weiter gefallen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 14:58) weiterlesen...

Italienische Industrie erholt sich überraschend stark von Corona-Einbruch. Die Gesamtproduktion stieg gegenüber April um 42,1 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom mitteilte. Die Markterwartungen von im Mittel plus 24 Prozent wurden deutlich übertroffen. Im März und April war die Produktion drastisch abgestürzt. ROM - Die italienischen Industrieunternehmen haben sich im Mai deutlich von dem Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 10:20) weiterlesen...

Gutverdiener bewerten Krisenpolitik besser als Geringverdiener. Das geht aus einer repräsentativen Analyse der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor, die dafür mehr als 6300 Beschäftigte befragen ließ. So gab unter jenen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von weniger als 1500 Euro pro Monat nur knapp die Hälfte an, mit der Anti-Krisenpolitik von Bund und Ländern zufrieden zu sein. Bei Menschen mit einem Haushaltsnetto von mehr als 3200 Euro lag die Zustimmung hingegen bei 72 Prozent. DÜSSELDORF - Gutverdiener sind einer Studie zufolge mit der Krisenpolitik im Schnitt zufriedener als solche mit weniger Einkommen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 09:36) weiterlesen...