Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Irland

DUBLIN - Kein anderes Land ist nach Ansicht von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen so stark vom Brexit betroffen wie Irland.

15.01.2020 - 22:37:25

on der Leyen: Irland besonders stark vom Brexit betroffen. "Das Vereinigte Königreich wird in zwei Wochen die Europäische Union verlassen ... Irland und (das britische) Nordirland hatten Top-Priorität auf unserer Liste bei den Verhandlungen", sagte von der Leyen am Mittwochabend bei einem Treffen mit dem irischen Regierungschef Leo Varadkar in Dublin.

Großbritannien trennt sich in der Nacht zum 1. Februar von der Staatengemeinschaft. Bis zum Ende des Jahres bleibt in einer Übergangsphase praktisch alles beim Alten. In dieser Zeit sollen die künftigen Beziehungen beider Seiten geklärt werden. Die Gespräche darüber sollen Ende Februar oder Anfang März beginnen.

"Dabei geht es nicht nur um den Handel, sondern auch um viele andere Themen wie etwa die Sicherheit", beschrieb von der Leyen den ehrgeizigen Plan. Sie hatte erstmals in ihrem neuen Amt die Republik Irland besucht. Die Grenze zwischen Irland und Nordirland ist bislang fast unsichtbar und es herrscht reger Handel zwischen beiden Seiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Salvinis Comeback? Regierung in Italien zittert wegen Regionalwahlen. Für die regierende Fünf-Sterne-Bewegung und die Sozialdemokraten könnte es in der Emilia-Romagna und in Kalabrien zu einem Debakel kommen. Denn der Chef der rechtspopulistischen Lega, Matteo Salvini, rechnet für das Rechtsbündnis mit großen Erfolgen. Die könnten die Regierung in Rom weiter destabilisieren. ROM/BOLOGNA - Die zerstrittene Regierungskoalition in Rom muss sich einem entscheidenden Test stellen: In zwei italienischen Regionen wird heute (Sonntag) gewählt. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 15:43) weiterlesen...

CSU kritisiert Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Draghi. "Warum Herr Draghi das Bundesverdienstkreuz bekommen soll, ist ein Rätsel. Was ist der Verdienst von Herrn Draghi für unser Land?", sagte Generalsekretär Markus Blume der "Bild am Sonntag". BERLIN - Die CSU hat die geplante Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an den ehemaligen EZB-Präsidenten Mario Draghi kritisiert. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 14:45) weiterlesen...

Devisen: Euro grenzt Verluste etwas ein. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1033 US-Dollar. Im späten europäischen Währungsgeschäft war der Eurokurs bis auf 1,1020 Dollar gefallen, das war der tiefste Stand seit Anfang Dezember. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1035 (Donnerstag: 1,1091) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9062 (0,9016) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat sich am Freitag im späten US-Devisenhandel etwas stabilisiert. (Boerse, 24.01.2020 - 20:53) weiterlesen...

Queen billigt Ratifizierungsgesetz für Brexit-Abkommen. hat am Donnerstag das Ratifizierungsgesetz für den Brexit-Deal gebilligt. Damit kann der Vertrag über den EU-Austritt nun in Großbritannien in Kraft treten. Nach dem Unterhaus hatte am Mittwoch auch das Oberhaus dem Gesetzentwurf zugestimmt. Mehrere Änderungen, die von den Lords vorgeschlagen wurden, hatten die Abgeordneten im Unterhaus zuvor abgewiesen. LONDON - Die britische Königin Elizabeth II. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 18:15) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Mit Kursgewinnen ins Wochenende. Nach der verhaltenen Entwicklung am Vortag erholten sich die Kurse wieder kräftig und folgten damit dem Auf und Ab der zurückliegenden Wochen. Für Entspannung sorgten Aussagen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Conronavirus in China. Die WHO hatte erneut auf das Ausrufen einer "gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite" verzichtet. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben ihren Schaukelkurs am Freitag fortgesetzt. (Boerse, 24.01.2020 - 18:11) weiterlesen...

Devisen: Euro gerät erneut unter Druck. Am späten Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1031 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte sie noch kurzzeitig bei 1,1062 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1035 (Donnerstag: 1,1091) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9062 (0,9016) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag an seine Vortagesverluste angeknüpft. (Boerse, 24.01.2020 - 16:54) weiterlesen...