Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Irland, Deutschland

DUBLIN - Im Streit über Sonderregeln für die britische Provinz Nordirland hat Irlands Außenminister Simon Coveney für Flexibilität und Pragmatismus geworben.

16.02.2021 - 10:47:26

Irischer Außenminister wirbt für Flexibilität im Nordirland-Streit. Großbritannien und die EU könnten Lösungen finden werden für Probleme, die "echten Frust" in Nordirland verursacht hätten, sagte Coveney der "Financial Times" (Dienstag). Allerdings könnten einige Forderungen Großbritanniens auch mit einem flexiblen Ansatz nicht erfüllt werden. Coveney warnte vor einer Polarisierung der Politik.

Die Rolle der Provinz ist eigentlich im "Nordirland-Protokoll" des Brexit-Abkommens geklärt. Demnach gelten dort - anders als im übrigen Vereinigten Königreich - weiter Regeln des Binnenmarkts und der Zollunion. Ziel ist, eine feste Grenze zum EU-Staat Irland zu vermeiden, aus Angst vor neuen Spannungen in der früheren Bürgerkriegsregion. Stattdessen sollen britische Waren bei der Einfuhr nach Nordirland kontrolliert werden. Damit ist eine Warengrenze zum übrigen Königreich entstanden - das hat zu Handelsproblemen geführt. Radikale Anhänger der Union mit Großbritannien hatten zuletzt mit Angriffen auf Zollbeamte gedroht.

"Wir sollten Flexibilität nicht als Schwäche oder Zugeständnis betrachten", sagte Coveney. "Vielmehr würde sichergestellt, dass wir eine Akzeptanz und vollständige Umsetzung des Protokolls erreichen." Im Rahmen des Protokolls müsse auf die Sorgen von Unternehmen und vor allem Unionisten eingegangen werden, sagte der Minister. Möglich seien etwa "maßvolle Verlängerungen" von Zoll-Übergangsregeln, die bald auslaufen. Dauerhafte Ausnahmen seien aber nicht möglich. Es gebe auch keinen Spielraum, das Nordirland-Protokoll zu streichen. Der britische Premierminister Boris Johnson hat das Protokoll, dem er selbst zugestimmt hatte, zuletzt in Frage gestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit: Großbritannien lockert weitere Nordirland-Regel. Ein Importverbot für Pflanzen, die in Erde aus Großbritannien eingetopft sind, wurde vorübergehend aufgehoben, wie die Nachrichtenagentur PA am Freitag meldete. Das betrifft auch Pflanzen oder Gemüse aus Großbritannien, denen noch Bodenspuren anhaften. Das Topfpflanzenverbot hatte vor allem Gärtnereien Probleme bereitet - Kritiker des sogenannten Nordirland-Protokolls im Brexit-Vertrag zitierten die Regel als Beweis für übermäßige und unverhältnismäßige Bürokratie. LONDON - Im Streit um Brexit-Regeln für die britische Provinz Nordirland hat die Regierung in London die EU erneut vor vollendete Tatsachen gestellt. (Boerse, 05.03.2021 - 16:38) weiterlesen...

Britische Regierung verteidigt verlängerte Regeln für Nordirland. Der für den Brexit zuständige Staatssekretär David Frost habe mit EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic telefoniert und vereinbart, in engem Kontakt zu bleiben, teilte ein britischer Regierungssprecher am Mittwochabend mit. Frost habe dabei erklärt, dass es sich bei der Verlängerung um notwendige Schritte handle, um Störungen im Alltagsleben der Menschen in Nordirland zu vermeiden. Währenddessen solle der Gemeinsame Ausschuss von Großbritannien und Nordirland und der EU weiter an künftigen Lösungen arbeiten. LONDON/BRÜSSEL - Die britische Regierung hat nach Kritik der EU ihre Verlängerung der Übergangsregeln für Lebensmittellieferungen nach Nordirland verteidigt. (Boerse, 03.03.2021 - 23:18) weiterlesen...

Brexit-Streit: London verlängert einseitig Nordirland-Übergangsphase. Die Regierung in London verlängerte die Übergangsphase für Lebensmittellieferungen in die britische Provinz mit geringen Kontrollen einseitig bis Oktober. Unternehmen müssten angemessen Zeit erhalten, "um neue Anforderungen umzusetzen und den Warenfluss zwischen Großbritannien und Nordirland zu gewährleisten", sagte der britische Nordirland-Minister Brandon Lewis am Mittwoch. Die Europäische Union zeigte sich verärgert über den "Bruch" des sogenannten Nordirland-Protokolls. LONDON/BRÜSSEL - Im Streit um Brexit-Schwierigkeiten in Nordirland hat Großbritannien ohne Absprache mit der EU für Tatsachen gesorgt. (Boerse, 03.03.2021 - 19:55) weiterlesen...

Weiterhin mehr Fracht und weniger Passagiere am Flughafen Hahn. Im Januar legte die Fracht im Vergleich zum Vorjahresmonat um 68,6 Prozent auf 19 194 Tonnen zu, wie die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) am Dienstag mitteilte. Der Airport besitzt eine begehrte Nachtflugerlaubnis. Außerdem profitiert er von Fracht, die ohne Corona als Beiladung von Passagierflügen geflogen worden wäre. Die Zahl der Fluggäste stürzte allerdings um 81,2 Prozent auf 16 094 ab. HAHN - In der Corona-Krise verbucht der Hunsrück-Flughafen Hahn weiterhin im Frachtgeschäft ein Plus über dem Branchendurchschnitt bei deutlich fallenden Passagierzahlen. (Boerse, 02.03.2021 - 15:00) weiterlesen...

Handel zwischen Irland und Großbritannien nach Brexit gesunken. Das Frachtvolumen sei im Januar und Februar um rund 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesunken, teilte die irische Regierung am Montag mit. Hingegen sei der direkte Handel zwischen Irland und dem europäischen Kontinent um 80 Prozent gestiegen. Allerdings habe das auch noch andere Gründe als den Brexit. So hatten viele Unternehmen Ende 2020 in Erwartung des britischen EU-Austritts große Lagerbestände aufgebaut, außerdem dämpfe weiter die Corona-Pandemie den Handel. DUBLIN - Seit dem Brexit ist der Handel zwischen den Nachbarländern Irland und Großbritannien stark zurückgegangen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 14:44) weiterlesen...

Luftverkehrs-Lobby will Teststrategie statt pauschaler Quarantäne. "Die weitreichenden Reisebeschränkungen sind ein falsches Instrument der Pandemiebekämpfung, denn die pauschalen Quarantänebestimmungen sind nicht kontrollierbar, bringen aber den notwendigen Verkehr zum Erliegen", erklärte der BDL-Präsident und Lufthansa-Manager Peter Gerber am Montag. Dies schade der exportorientierten deutschen Industrie. WIESBADEN - Angesichts extrem niedriger Passagierzahlen hat der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) erneut eine effektive Corona-Teststrategie verlangt, um wieder mehr Flugreisen zu ermöglichen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 12:59) weiterlesen...