Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Irland

DUBLIN - Das bisherige Vorzeigeland Irland hat sich innerhalb weniger Wochen zum Corona-Sorgenkind entwickelt.

14.01.2021 - 06:09:26

Corona-Sorgenkind Irland: 'Die Regierung ist eingeknickt'. Der EU-Staat meldet umgerechnet auf die Bevölkerung derzeit hohe Infektionszahlen. Experten machen die Regierung verantwortlich. Der zweite Lockdown sei zu früh beendet worden, außerdem habe es über die Weihnachtsfeiertage zu viele Kontakte gegeben, sagte Tomás Ryan vom Trinity College Dublin der Deutschen Presse-Agentur.

Irland hatte noch Anfang Dezember EU-weit die niedrigste Infektionsrate, kürzlich aber weltweit mit die höchste. Die Anzahl war von gut 150 neuen Fällen Anfang Dezember zum Jahreswechsel sprunghaft gestiegen und hatte am 8. Januar über 8000 gelegen. Die Behörden machen dafür auch die rasche Ausbreitung der in Großbritannien entdeckten Virus-Mutation verantwortlich. Zuletzt verlangsamte sich das Infektionsgeschehen wieder; am Mittwochabend gab die Regierung 3569 Neuinfektionen in Tagesfrist bekannt.

Regierungschef Micheal Martin hatte kurz vor Weihnachten die Schließung von Pubs und Restaurants vom 24. Dezember nachmittags angeordnet. Das sei zu spät gewesen, zumal Reisen innerhalb des Landes noch bis zum 27. Dezember erlaubt waren, kritisierte Ryan.

Seit dem 1. Januar sind landesweit schärfere Maßnahmen in Kraft, so sind nicht lebensnotwendige Geschäfte und Einrichtungen geschlossen und private Besuche verboten. Ryan forderte: "Wir brauchen eine aggressive Unterdrückung des Virus mit strikten Restriktionen." Dann sei ein normaler Sommer möglich.

In den kommenden Tagen erwarten die Behörden höhere Todeszahlen. Sie warnten, dass bald die Zahl der Intensivbetten nicht mehr ausreichen könne, um Patienten zu versorgen. Mehr als 7000 Pflegekräfte fallen derzeit aus verschiedenen Gründen aus. Auch deshalb sollen Mitarbeiter, die zwar Kontakt mit Corona-Fällen hatten, aber selbst negativ getestet wurden, wieder zur Arbeit erscheinen.

Bisher hat das Land mit 4,9 Millionen Einwohnern knapp 160 000 Corona-Fälle gemeldet, 2600 Menschen starben. Die Regierung hofft, dass bis Ende März 700 000 Menschen gegen Corona geimpft sind. Experte Ryan sagte, eine weitreichende Impfung der Bevölkerung sei erst im Spätsommer oder Herbst realistisch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel lädt Biden nach Deutschland ein. Zugleich sicherte sie dem neuen US-Präsidenten am Montag in einem Telefonat die Zusammenarbeit bei der Bewältigung internationaler Herausforderungen zu, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Abend mitteilte. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat US-Präsident Joe Biden nach Deutschland eingeladen, sobald die Corona-Pandemie einen solchen Besuch erlaubt. (Wirtschaft, 25.01.2021 - 23:39) weiterlesen...

Biden: Regierung muss stärker auf Kauf amerikanischer Produkte setzen. Der Demokrat unterzeichnete am Montag im Weißen Haus eine Anordnung, mit der bei den Ausgaben der Bundesregierung Ausnahmen für den Kauf ausländischer Produkte noch enger begrenzt werden sollen. WASHINGTON - Die Steuergelder der US-Bürger sollen nach dem Willen des neuen Präsidenten Joe Biden vor allem für den Kauf amerikanischer Produkte und Dienstleistungen eingesetzt werden. (Wirtschaft, 25.01.2021 - 23:22) weiterlesen...

Kalifornien lockert einige Corona-Maßnahmen. Mit Blick auf abnehmende Infektionszahlen und sinkende Krankenhauseinweisungen hat der Staat eine Anordnung zum Zuhausebleiben (Stay at home order) nun wieder aufgehoben. Gouverneur Gavin Newsom sprach am Montag von "Licht am Ende des Tunnels". SACRAMENTO - Kalifornien will die seit Anfang Dezember geltenden strikten Corona-Auflagen für seine rund 40 Millionen Einwohner lockern. (Wirtschaft, 25.01.2021 - 22:48) weiterlesen...

Italiens Premier will Rücktritt einreichen - Neue Mehrheit gesucht (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 25.01.2021 - 22:09) weiterlesen...

Biden erneuert Einreisestopp für Ausländer aus Europa. Zudem sollen zum Schutz vor einer neuen Variante des Coronavirus auch Einreisen aus Südafrika gleichermaßen begrenzt werden, wie am Sonntag aus dem Weißen Haus verlautete. Zuvor hatten unter anderem die Sender CNN und NBC übereinstimmend über die weithin erwartete Änderung berichtet. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden wird schon am Montag den Einreisestopp für Ausländer aus Europa erneuern. (Boerse, 25.01.2021 - 21:18) weiterlesen...

Biden-Regierung will regelmäßig Corona-Pressekonferenzen geben. Das erste Briefing finde am Mittwoch statt, kündigte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Montag an. Das Ziel sei, die Öffentlichkeit mit "klaren und richtigen Informationen" zu versorgen. Die Corona-Arbeitsgruppe der Vorgängerregierung hatte in der frühen Phase der Pandemie zunächst täglich Pressekonferenzen abgehalten, die Ex-Präsident Donald Trump oft überwiegend für sich beanspruchte. In den letzten Monaten von Trumps Präsidentschaft gab es diese Corona-Briefings nur noch äußerst selten und ohne Trumps Teilnahme. WASHINGTON - Die Regierung von US-Präsident Joe Biden will dreimal pro Woche in Pressekonferenzen über die Corona-Pandemie informieren. (Wirtschaft, 25.01.2021 - 21:04) weiterlesen...