Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

DUBLIN / BELFAST - Irlands Premier Micheal Martin ist optimistisch, dass es bald einen Durchbruch im Streit zwischen London und Brüssel über die Umsetzung des Brexit-Abkommens in Nordirland geben wird.

08.10.2021 - 20:55:27

Irlands Premier hofft auf Lösung im Brexit-Streit um Nordirland. Beide Seiten seien im "Lösungsmodus", sagte Martin nach Gesprächen mit nordirischen Politikern in Belfast am Freitag.

Zuvor hatte EU-Chefunterhändler Maros Sefcovic angekündigt, in der nächsten Woche neue Lösungsvorschläge zu präsentieren. Auch aus London kämen Signale, dass man an einer Lösung interessiert sei, sagte Martin. Es gebe ein Zeitfenster über die kommenden sechs bis acht Wochen, um zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen.

Berichten der britischen Zeitungen "Telegraph" und "Guardian" zufolge könnte die EU-Kommission Ausnahmen für Medikamente und Fleischprodukte bei der Einfuhr nach Nordirland machen. Der konservative "Telegraph" wertete dies bereits als einen sich abzeichnenden Sieg Großbritanniens im "Würstchenkrieg", wie der Streit wegen der Konflikte um den Handel mit Fleischprodukten genannt wird.

Zuletzt hatte London mit schärferen Drohungen den Druck auf die EU erhöht. "Wir können nicht ewig warten", sagte Brexit-Minister David Frost vor wenigen Tagen auf dem Tory-Parteitag in Manchester. Sollte man sich nicht auf Änderungen am sogenannten Nordirland-Protokoll einigen können, werde London den Artikel 16 aktivieren, mit dem Teile der Vereinbarung außer Kraft gesetzt werden können.

Das Nordirland-Protokoll sieht vor, dass die britische Provinz faktisch weiterhin den Regeln des EU-Binnenmarkts folgt. Damit sollen Warenkontrollen an der EU-Außengrenze zwischen Nordirland und dem EU-Mitglied Republik Irland verhindert werden. Ansonsten wird ein Wiederaufflammen des Konflikts in der ehemaligen Bürgerkriegsregion befürchtet. Stattdessen muss nun aber kontrolliert werden, wenn Waren aus England, Schottland oder Wales nach Nordirland gebracht werden. Das schafft Probleme im innerbritischen Handel, für die sich London und Brüssel gegenseitig verantwortlich machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Abermals Sorge vor Überlastung von Krankenhäusern wegen Corona. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft sieht eine "kritische Situation der Pandemie". Nach Einschätzung des Weltärztebundes arbeiten das Pflegepersonal der Intensivstationen und die Ärzte längst am Anschlag. Kinderärzte hoffen, dass bald auch Covid-19-Impfungen für unter Zwölfjährige in Deutschland möglich sind. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte am Mittwoch angekündigt, möglichst noch vor Weihnachten zu entscheiden, ob sie eine Empfehlung für Corona-Impfungen für Kinder zwischen fünf und elf Jahren ausspricht. BERLIN - Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen wächst abermals die Sorge vor einer Überlastung der Krankenhäuser. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 07:09) weiterlesen...

G20-Gruppe verspricht raschen Klimaschutz - aber streitet über Ziele. In einem Entwurf des Abschlusskommuniqués, der der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag vorlag, wird zu "sofortigem Handeln" aufgerufen, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Strittig ist aber, ob sich die G20 auch zu einem gemeinsamen Ziel für Netto-Null-Emissionen von Treibhausgasen oder Kohlendioxid-Neutralität bis 2050 bekennen wird. Klimaschützer zeigten sich enttäuscht von dem Textentwurf: Dieser bleibe zu vage. ROM - Die großen Industrienationen (G20) wollen auf ihrem Gipfel am Wochenende in Rom neue Versprechen im Klimaschutz abgeben, sind aber noch uneins über konkrete Ziele. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 05:58) weiterlesen...

US-Präsident Biden reist für Gipfeltreffen nach Europa. Der Katholik Biden wird am Freitag im Vatikan eine Audienz bei Papst Franziskus haben (12.00 Uhr) und dann bilaterale Gespräche mit der italienischen Regierung führen. Ab Samstag will er in Rom am zweitägigen G20-Gipfel der großen Industrie- und Schwellenländer teilnehmen. Ab Montag will er im schottischen Glasgow am Weltklimagipfel (COP26) teilnehmen. Es ist erst Bidens zweite Auslandsreise seit seinem Amtsantritt im Januar. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden bricht an diesem Donnerstag zu einer mehrtägigen Europareise auf. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 05:47) weiterlesen...

Klimaschutz: G20 will rasch handeln - aber streitet über Ziele. Strittig ist aber, ob sich die G20 auch zu einem gemeinsamen Ziel für Netto-Null-Emissionen von Treibhausgasen oder Kohlendioxid-Neutralität bis 2050 bekennen wird, wie aus dem Entwurf der Abschlusserklärung hervorgeht, der am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Die G20-Staaten sind für mehr als 75 Prozent aller Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. ROM - Die Gruppe der großen Industrienationen (G20) will auf ihrem Gipfel am Wochenende in Rom zu "sofortigem Handeln" aufrufen, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 05:42) weiterlesen...

Aktivisten fordern 'starkes Signal' des G20-Gipfels für Klimaschutz. "Wir brauchen ein starkes Signal, damit die Weltklimakonferenz auf das richtige Gleis kommt und nicht gleich in einer Sackgasse endet", sagte Jörn Kalinski von Oxfam am Donnerstag zu dem COP26-Klimatreffen im schottischen Glasgow. ROM - Die großen Industrienationen (G20) müssen nach Ansicht von Aktivisten und Entwicklungsorganisationen auf ihrem Gipfel am Wochenende in Rom weitgehende Zusagen im Klimaschutz machen. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 05:42) weiterlesen...

Taiwans Präsidentin: Bedrohung durch China 'nimmt jeden Tag zu'. Die Bedrohung durch China "nimmt jeden Tag zu", sagte Tsai in einem am Mittwoch ausgestrahlten Interview des US-Senders CNN. Sie vertraue darauf, dass die USA Taiwan im Falle eines chinesischen Angriffs beistehen würden. Zugleich rief Tsai demokratische Partner in der Region dazu auf, die Inselrepublik zu unterstützen. "Wenn autoritäre Regime expansionistische Tendenzen zeigen, sollten sich demokratische Länder zusammentun, um ihnen entgegenzutreten. WASHINGTON - Im Konflikt mit China sieht Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen eine stetig wachsende Gefahr für ihr Land. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 05:41) weiterlesen...