Nahost, Golfstaaten

DUBAI - In der schweren diplomatischen Krise zwischen Katar und mehreren arabischen Staaten sorgt eine Liste mit Forderungen für Aufruhr.

23.06.2017 - 17:11:39

Katars Gegner stellen Bedingungen - Streit um Liste mit Forderungen. Der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Anwar Gargasch, warf Katar am Freitag vor, Vermittlungsbemühungen zu untergraben.

Katars Herrscher müsse klar werden, dass eine Lösung der Krise nur möglich sein werde, wenn er das Vertrauen seiner Nachbarn wiedergewinne, schrieb Gargasch auf Twitter. "Die Lösung findet sich nicht in Teheran, Beirut, Ankara oder westlichen Hauptstädten oder den Medien", twitterte der Minister und warf Katar vor, die Informationen an Medien weitergegeben zu haben.

Kuwait, das in der Krise vermittelt, hatte die Forderungen der VAE, Saudi-Arabiens, Ägyptens und Bahrains übergeben, berichtete der katarische Sender Al-Dschasira. Beobachter sprechen von harschen Vorgaben, die Katar voraussichtlich nicht erfüllen werde. Der Sender Al-Arabija meldete unter Berufung auf Gargasch, Katar sei aufgefordert worden, umgehend die Unterstützung von Terroristen einzustellen und "bestimmten Personen" nicht mehr Zuflucht zu gewähren.

Die vier Länder hatten am 5. Juni ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen, den Luftverkehr gestoppt und die Grenzen geschlossen. Weitere arabisch-islamische Staaten schlossen sich der Blockade an. Sie beschuldigen Katar, Terrororganisationen wie den Islamischen Staat (IS) zu unterstützen. Sie werfen dem Golfstaat außerdem eine zu große Nähe zum Iran vor. Der schiitische Iran und das sunnitische Königshaus von Saudi-Arabien konkurrieren um die Vorherrschaft in der Region.

Gargasch kritisierte auf Twitter Katars Herrscher Tamim bin Hamad al-Thani. Dessen Rolle in der "Finanzierung einer medialen und politschen Plattform", die den Extremismus fördere, sei inakzeptabel. Der Nachrichtensender Al-Dschasira im Besitz des Herrscherhauses ist Katars Nachbarn wegen seiner Berichterstattung immer wieder ein Dorn im Auge.

Al-Dschasira wies indes Rufe nach seiner Schließung zurück. Entsprechende Forderungen seien nichts anderes als ein Versuch, die Meinungsfreiheit in der Region zum Schweigen zu bringen und das Recht der Menschen auf Information zu unterdrücken, teilte der Sender in Katars Hauptstadt Doha mit. Al-Dschasira reagierte damit nach eigenen Angaben auf Medienberichte über Forderungen, den Sender abzuschalten.

Die Türkei, ein Verbündeter Katars, kritisierte, dass Berichten zufolge auch die Schließung einer türkischen Militärbasis verlangt werde. "Ich habe diese Forderung noch nicht offiziell gesehen, aber das könnte einen Eingriff in bilaterale Beziehungen darstellen", sagte Verteidigungsminister Fikri Isik dem Sender NTV.

Die Krise brachte auch die Landeswährung Katars stark unter Druck. Allein am Freitag verlor der Katar-Riyal zum US-Dollar über zwei Prozent an Wert. Anleger mussten für einen Dollar bis zu 3,7794 Riyal hinblättern und damit so viel wie seit drei Jahrzehnten nicht. Dabei ist die Währung seit 2001 weitgehend an den Dollar gekoppelt und schwankt daher üblicherweise nur gering. Katars Banken sind stark von Kundengeldern aus anderen Golf-Staaten abhängig, von denen nun viele abgezogen werden. Die US-Ratingagentur Standard & Poor's sieht zudem die Staatsfinanzen und das Wirtschaftswachstum in Gefahr.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise wenig verändert - Neue Opec-Prognosen bewegen kaum. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am frühen Nachmittag 69,39 US-Dollar. Das war ein Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg ebenfalls geringfügig um zehn Cent auf 64,07 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag nur wenig bewegt. (Boerse, 18.01.2018 - 14:13) weiterlesen...

Opec erwartet höheres Öl-Angebot von Ländern außerhalb des Kartells. "Höhere Ölpreise bringen mehr Angebot auf den Markt", hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht der Opec. Der jüngste Höhenflug der Ölpreise dürfte vor allem in Nordamerika zu einer stärkeren Produktion führen. WIEN - Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) hat ihre Prognose für das Rohöl-Angebot aus Förderländern außerhalb des Kartells angehoben. (Boerse, 18.01.2018 - 14:06) weiterlesen...

Iran verlangt Milliarden von Deutscher Börse. Hintergrund ist ein seit vielen Jahren laufender Rechtsstreit in den USA über iranisches Vermögen, das wegen des Verdachts der Terrorfinanzierung durch das Land eingefroren und teils an Anschlagsopfer ausgezahlt wurde. Die Deutsche Börse ist über ihre Luxemburger Tochter Clearstream in den Fall verwickelt, die Wertpapiere im Kundenauftrag verwaltet und die Abwicklung von Käufen oder Verkäufen übernimmt. FRANKFURT/LUXEMBURG - Die Deutsche Börse sieht sich einer milliardenschweren Forderung des Iran gegenüber. (Boerse, 18.01.2018 - 13:01) weiterlesen...

Ölpreise ohne klare Richtung. Zuletzt kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 69,13 US-Dollar. Das war geringfügig weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg um 15 Cent auf 63,88 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 17.01.2018 - 18:57) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 68,77 US-Dollar. Das waren 38 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar sank um 27 Cent auf 63,46 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gefallen. (Boerse, 17.01.2018 - 13:36) weiterlesen...

Palästinenserhilfswerk ruft zu Spenden auf - USA frieren Zahlung ein. "Ich werde in den kommenden Tagen eine weltweite Spendenaktion starten", sagte UNRWA-Generalkommissar Pierre Krähenbühl nach einer Mitteilung in der Nacht zum Mittwoch. Damit solle "die Offenhaltung unserer Schulen und Krankenhäuser für 2018 und darüber hinaus" gesichert werden. Krähenbühl forderte die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen sowie andere Spender zur Mithilfe auf. WASHINGTON/TEL AVIV - Das Palästinenserhilfswerk UNRWA hat zu internationaler Unterstützung aufgerufen, nachdem die US-Regierung Zahlungen in Höhe 65 Millionen US-Dollar einfrieren. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 11:33) weiterlesen...