Haushalt, Steuern

DRESDEN / WIESBADEN - Sachsen hat sich beim Schuldenabbau im vergangenen Jahr erneut als Musterknabe gezeigt.

27.03.2018 - 13:45:24

Sachsen hat beim Schuldenabbau die Nase vorn. Die Verbindlichkeiten gingen von gut 1,85 Milliarden Euro Ende 2016 auf gut 1,55 Milliarden zum Jahresende 2017 zurück, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das entsprach einem Rückgang von 16 Prozent. Kein anderes Bundesland konnte einen prozentual höheren Schuldenabbau erreichen.

Mit 9,3 Prozent weniger Schulden wiesen auch die Gemeinden und Gemeindeverbände in Sachsen den bundesweiten Spitzenwert auf. Lasteten Ende 2016 noch 3,43 Milliarden Euro Schulden auf den Gemeinden, so waren es zum 31. Dezember 2017 nur noch 3,11 Milliarden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Scholz: Griechenlands Situation deutlich verbessert. "Was wir sehen können, ist, dass es doch viel optimistischere Blicke auf Griechenland geben kann, als das vor ein paar Jahren der Fall war", sagte Scholz beim Treffen der Euro-Finanzminister am Freitag in Sofia. SOFIA - Griechenlands wirtschaftliche Aussichten haben sich nach Einschätzung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) deutlich verbessert. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 09:09) weiterlesen...

DGB-Chef: Union soll aufhören, bei EU-Reformen zu bremsen. Es sei ärgerlich, dass die Union immer wieder Ängste schüre, deutsches Steuergeld könne in Europa verplempert werden, sagte der Gewerkschaftsfunktionär dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Freitag). BERLIN - Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann hat der großen Koalition Stillstand in der EU-Reformdebatte vorgeworfen und vor allem die CDU/CSU-Bundestagsfraktion als Bremser ausgemacht. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 06:22) weiterlesen...

Euro-Finanzminister beraten über Griechenland - Scholz erstmals dabei. Dabei dürfte auch die Zeit nach Ende der Unterstützungskredite für das Land in den Mittelpunkt rücken. Griechenland stehen bis August Gelder von bis zu 86 Milliarden Euro zur Verfügung. Dafür muss das Land jeweils weitreichende Spar- und Reformschritte umsetzen. SOFIA - Die Euro-Finanzminister beraten an diesem Freitag (9 Uhr) in Sofia über das milliardenschwere griechische Hilfsprogramm. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 05:47) weiterlesen...

Medien: 'Panama Papers' bringen Deutschland Millionen-Einnahmen. Durch hohe Steuernachzahlungen und Strafeinnahmen seien insgesamt 140 Millionen Euro verbucht worden, meldeten die Medien am Donnerstag. Insgesamt führten die Ermittlungen demnach zu 71 Strafverfahren, in weiteren mehr als 2000 Fällen liefen derzeit noch Ermittlungen. BERLIN - Die Enthüllungen der sogenannten Panama Papers haben dem deutschen Fiskus nach Recherchen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" deutliche Mehreinnahmen beschert. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 19:13) weiterlesen...

Steuern und Abgaben in Deutschland weit über Durchschnitt. Das gilt besonders für kinderlose Alleinstehende: Sie führten nach einer am Donnerstag veröffentlichten OECD-Untersuchung im Jahr 2017 durchschnittlich 49,7 Prozent ihres Arbeitseinkommens an den Staat ab - einschließlich des Arbeitgeberanteils an den Sozialabgaben. Das ist ein Anstieg um 0,3 Prozentpunkte gegenüber dem Jahr zuvor. PARIS - Die Menschen in Deutschland tragen im internationalen Vergleich weiter eine enorme Last an Steuern und Sozialabgaben. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 17:28) weiterlesen...

Estland will finanzpolitischer Musterschüler der Euro-Zone bleiben. Die Regierung in Tallinn beschloss am Donnerstag die Haushaltsstrategie für die Jahre 2019 bis 2022. Demnach soll das kommende Jahr mit einem Überschuss von etwa 130 Millionen Euro abgeschlossen werden, wie die Staatskanzlei mitteilte. Bereinigt um Konjunktur- und Einmaleffekte seien zwischen 2019 und 2021 ausgeglichene Haushalte die Maßgabe, 2022 soll dann ein struktureller Überschuss erzielt werden. TALLINN - Estland will ein finanzpolitischer Musterschüler der Euro-Zone bleiben. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 15:15) weiterlesen...