Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

DRESDEN - Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer will an dem beschlossenen Ausstieg aus der Kohlekraft bis zum Jahr 2038 festhalten.

21.07.2021 - 13:24:27

Kritik an Söder - Kretschmer will am Kohlekompromiss festhalten. "Der Kohlekompromiss muss weiter gelten. Der Kompromiss gibt Sicherheit für alle Betroffenen", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch in Dresden. Er reagierte damit auf einen Vorstoß von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), schneller aus der Kohle auszusteigen - und dafür nach der Bundestagswahl im Herbst neu zu verhandeln.

"Der Freistaat Bayern ist nicht betroffen und kann von außen leichter reden", sagte Kretschmer. Man habe über Jahre mit allen Verbänden beraten und einen "guten, nicht einfachen Weg" gefunden. Dieser gelinge aber nur, wenn getroffene Vereinbarungen nicht ständig in Frage gestellt würden.

Aus Sicht Söders ist ein schnellerer Kohleausstieg wichtig, damit Deutschland seine Klimaschutzziele erreichen kann. Am Mittwoch kündigte er an, sich dafür einzusetzen, bereits 2030 den Kohleausstieg zu ermöglichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier: Notwendige Maßnahmen bei Energiewende besser erklären. Der CDU-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Ich setze darauf, dass mit dem gestiegenen Bewusstsein für Klimaschutz auch die Akzeptanz für die notwendigen Maßnahmen steigen wird. Das setzt aber voraus, dass wir den Dialog mit den betroffenen Bürgern noch einmal deutlich ausbauen und intensivieren. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hält es angesichts von Protesten gegen neue Windräder und Stromleitungen für nötig, deren Notwendigkeit besser zu erklären und die Akzeptanz zu erhöhen. (Boerse, 31.07.2021 - 10:05) weiterlesen...

Schäuble: CO2-Preis muss schneller steigen. "Eine höhere CO2-Bepreisung habe ich immer für richtig gehalten. Das muss auch schneller vorangehen", sagte der CDU-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). "Und wenn dann das Autofahren teurer wird, sollte uns das nicht schrecken, wobei soziale Härten natürlich ausgeglichen werden müssen." Über höhere Kosten für Treibhausgasemissionen den Markt zur CO2-Vermeidung zu treiben, sei "genau der richtige Weg". BERLIN - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat sich für einen schnelleren Anstieg des CO2-Preises ausgesprochen, um beim Kampf gegen den Klimawandel voranzukommen. (Wirtschaft, 31.07.2021 - 09:32) weiterlesen...

Altmaier erwartet schnelleren Kohleausstieg. "Der Kohleausstieg wird schneller gehen, als ursprünglich erwartet wurde, weil er durch den deutlichen Anstieg der Preise im Europäischen Zertifikate-Handel beschleunigt wird", sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Für mich ist aber wichtig, dass wir die eingegangenen finanziellen Verpflichtungen gegenüber den Braunkohlerevieren zum Ausbau der Infrastruktur und zur Schaffung von Arbeitsplätzen einhalten. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erwartet ein früheres Ende der Kohleverstromung in Deutschland. (Boerse, 31.07.2021 - 09:31) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: RWE nach Prognoseerhöhung an 50-Tage-Linie gebremst. Im Bereich der 50-Tage-Linie ging es für die Versorgerpapiere dann jedoch nicht weiter. Nach der ersten Handelsstunde lagen sie in einem schwachen Markt noch mit einem Prozent im Plus. FRANKFURT - Nach der Erhöhung der Jahresprognose sind die Papiere von RWE am Freitag zunächst um 2,7 Prozent angesprungen. (Boerse, 30.07.2021 - 10:12) weiterlesen...

RWE erhöht Gewinnprognose - Starkes Handelsgeschäft. Beim um Sondereffekte bereinigten Gewinn werde jetzt ein Wert zwischen 1,05 und 1,45 (2020: 1,2) Milliarden Euro erwartet, teilte das Unternehmen überraschend am Freitag in Essen mit. Die neue Spanne liegt damit 300 Millionen Euro über der alten. Die Aktie legte in einem schwachen Umfeld zu. ESSEN - Der Energiekonzern RWE rechnet 2021 wegen eines starken Handelsgeschäfts im ersten Halbjahr mit einem besseren Ergebnis als bisher. (Boerse, 30.07.2021 - 09:59) weiterlesen...

RWE erhöht Gewinnprognose - Starkes Handelsgeschäft im ersten Halbjahr. Beim um Sondereffekte bereinigten Gewinn werde jetzt ein Wert zwischen 1,05 und 1,45 (2020: 1,2) Milliarden Euro erwartet, teilte das Unternehmen überraschend am Freitag in Essen mit. Die neue Spanne liegt damit 300 Millionen Euro über der alten. ESSEN - Der Energiekonzern RWE rechnet 2021 wegen eines starken Handelsgeschäfts im ersten Halbjahr mit einem besseren Ergebnis als bisher. (Boerse, 30.07.2021 - 09:04) weiterlesen...