Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

DRESDEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) will beim Kohleausstieg "keine Experimente" auf Kosten der Versorgungssicherheit in Deutschland akzeptieren.

24.01.2020 - 05:29:25

Kretschmer: Kohleausstieg stetig überprüfen. Man werde "keine Experimente mit der Energieversorgung in Deutschland zulassen, die unsere Wirtschaft gefährden oder die Bürger im Dunkeln stehen lassen", sagte Kretschmer der "Bild" (Freitag). "Wir werden 2023, 2026 und 2029 überprüfen, ob der Ausstieg funktioniert oder nicht", erklärte er.

Das Bundeswirtschaftsministerium hatte in dieser Woche einen neuen Entwurf für das Kohleausstiegsgesetz vorgelegt. Das Kohleausstiegsgesetz ist die Voraussetzung für die geplanten 40 Milliarden Euro vom Bund, die den Kohleregionen beim Umbau ihrer Wirtschaft helfen sollen.

"Wir werden das Geld zielgerichtet einsetzen, damit Arbeitsplätze am ersten Arbeitsmarkt entstehen", erklärte der Ministerpräsident. "Deshalb kann ich auch die Kritik einzelner Mitglieder aus der Kohle-Kommission nicht verstehen. Auch sie hatte die Forderung: Tagebaue und Kraftwerke erst stillzulegen, wenn neue Jobs für die Menschen vorhanden sind", sagte Kretschmer.

Mehrere Mitglieder der Kohlekommission hatten den jüngst von Bund, Ländern und Unternehmen vereinbarten Zeitplan zum Kohleausstieg kritisiert: Es seien etwa die Vereinbarungen des ursprünglichen Kompromisses verletzt, schnell in den Kohleausstieg einzusteigen und Kohlekraftwerke "möglichst stetig" abzuschalten. In der Kohlekommission hatten Wirtschaft und Gewerkschaften, Klimaschützer, Politiker und Wissenschaftler über Monate ein Konzept für den Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohlestrom-Produktion ausgehandelt. Vor rund einem Jahr hatten sie ihren Abschlussbericht vorgelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polizeieinsatz im Hambacher Forst - Schutz von RWE-Mitarbeitern. Nach Angaben der Beamten ging es darum, Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE "vor möglichen Übergriffen aus der Störerszene" im Wald zu schützen. Die Arbeiter hätten mehrere Gefahrenstellen auf den Waldwegen beseitigt, sowie "mehrere Dutzend Kubikmeter Unrat und waldfremde Gegenstände" eingesammelt und entsorgt. Der Einsatz sei am Nachmittag ohne Zwischenfälle beendet worden, teilte die Polizei mit. AACHEN - Im Hambacher Forst ist es am Montag zu einem erneuten Einsatz der Polizei gekommen. (Boerse, 17.02.2020 - 17:22) weiterlesen...

Polizeieinsatz im Hambacher Forst - Schutz von RWE-Mitarbeitern. Laut Twitter-Mitteilung der Beamten wollte der Energiekonzern RWE dort Unrat und "mögliche Gefahrenstellen auf den Wegen" beseitigen. Die Polizei sei dabei, um die RWE-Mitarbeiter "vor möglichen Übergriffen von Störern" zu schützen. Zudem betonten die Beamten via Twitter, dass die Polizei den Hambacher Forst nicht räume. AACHEN - Die Aachener Polizei ist am Montag im Hambacher Forst im Einsatz. (Boerse, 17.02.2020 - 09:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley hebt Ziel für RWE auf 40 Euro - 'Overweight'. Er habe die Einschätzung des Sektors auf "attraktiv" angehoben, schrieb Analyst Robert Pulleyn in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Aus den strukturellen Veränderungen der Branche resultiere ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für RWE von 36 auf 40 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 13.02.2020 - 11:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC hebt Ziel für RWE auf 36 Euro - 'Outperform'. Bei dem Energiekonzern sei es an der Zeit, um sich auf dessen Wachstumsstrategie im Bereich der Erneuerbaren Energien zu konzentrieren, schrieb Analyst John Musk in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Der Kapitalmarkttag im März werde hierbei zu einem wichtigen Ereignis. NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat das Kursziel für RWE von 32 auf 36 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 12.02.2020 - 08:00) weiterlesen...