Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

DRESDEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer beharrt auf eigenen Corona-Regeln in den Bundesländern.

26.08.2020 - 11:20:27

Kretschmer pocht auf länderspezifische Corona-Regeln. "Wir haben ein sehr unterschiedliches Infektionsgeschehen", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch MDR Aktuell. "Das was der Staat macht, muss maßvoll sein, muss angemessen sein.

In die bundesweite Debatte um angemessene Corona-Auflagen müsse "wieder mehr Sachlichkeit reinkommen", sagte der Regierungschef. Am Donnerstag will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten. Vorab gab es Forderungen nach bundeseinheitlichen Regelungen, etwa zur zulässigen Personenzahl bei privaten Feiern. Dagegen sagte Kretschmer, alle müssten anerkennen, "dass die konkrete Situation vor Ort die Grundlage ist für unsere Entscheidungen".

In Orten, in denen die Infektionszahlen stark anstiegen, sei ein ganz schnelles, konsequentes Handeln erforderlich. "Das gleiche Handeln in einem Ort in Sachsen-Anhalt mit über die letzten Wochen null Corona-Infektionen wäre weder angemessen noch richtig. Es wäre gefährlich, auch was die politische Akzeptanz angeht. Und deswegen ist das A und O die Angemessenheit und die konkrete Situation vor Ort", sagte Kretschmer. Ein einheitliches Vorgehen sei sinnvoll - aber nur in den Dingen, die wirklich einheitlich seien.

Sachsens neue Corona-Verordnung sieht vor, ab 1. September wieder Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern unter bestimmten Bedingungen zuzulassen. Auch Jahrmärkte und Weihnachtsmärkte dürfen veranstaltet werden, wenn sie ein passendes Hygienekonzept haben. Einen Verstoß gegen die Maskenpflicht will Sachsen künftig mit einem Bußgeld von 60 Euro ahnden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gesundheitsminister: Großbritannien steht bei Corona an 'Wendepunkt'. Auf die Frage, ob das Land mit einem weiteren Lockdown rechnen müsse, sagte Hancock am Sonntag dem Sender BBC: "Ich schließe es nicht aus, ich will es nicht." Wenn sich alle an die Regeln hielten, ließe sich ein weiterer Lockdown vermeiden. LONDON - Angesichts eines rapiden Anstiegs von Corona-Fällen steht Großbritannien laut Gesundheitsminister Matt Hancock an einem "Wendepunkt". (Wirtschaft, 21.09.2020 - 15:38) weiterlesen...

'Bauchschmerzen' wegen Supercup - Söder warnt vor 'Fußball-Ischgl'. Während sich Münchner Fußball-Anhänger vor dem nächsten Titel-Duell des Triplesiegers am Montag den notwendigen Corona-Tests für ihre Reise unterzogen, rief das Spiel am Donnerstag (21.00 Uhr) gegen den FC Sevilla bei Ministerpräsident Markus Söder "wirklich Bauchschmerzen" hervor. Der CSU-Chef kündigte deshalb eine verschärfte Quarantäneregel an. Reisewilligen Anhängern droht demnach bei der Rückkehr eine häusliche Isolation. MÜNCHEN - Die Sorge wegen des umstrittenen Supercup-Finals des FC Bayern im Risikogebiet Budapest wird immer größer. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 15:34) weiterlesen...

Nawalny fordert von Russland Rückgabe seiner Kleidung. BERLIN - Der Kremlkritiker Alexej Nawalny hat von Russland die Rückgabe der Kleidung gefordert, die er vor mehr als einem Monat am Tag seiner Vergiftung trug. "Meine Kleidung ist ein sehr wichtiger Beweis", schrieb Nawalny am Montag auf seiner Webseite. Die russischen Ermittler würden dieses "entscheidende Beweisstück verbergen". Nawalny war am 20. August auf einem Inlandsflug in Russland bewusstlos geworden, vermutlich nach einem Giftanschlag. Die behandelnden Krankenhaus-Ärzte in der sibirischen Stadt Omsk sagten der Nachrichtenagentur Interfax zufolge, dass Ermittler die Kleidung mitgenommen hätten. Nawalny fordert von Russland Rückgabe seiner Kleidung (Wirtschaft, 21.09.2020 - 15:33) weiterlesen...

Senatorin: Berlin bei Corona-Infektionszahlen im Schnitt vor Bayern. Der Anstieg der Neuinfektionen in Berlin gewinne an Fahrt, sagte die SPD-Politikerin Dilek Kalayci am Montag im Gesundheitsausschuss des Abgeordnetenhauses. Bei der Inzidenz in den vergangenen sieben Tagen (Fallzahl pro 100 000 Einwohner) liege Berlin im Durchschnitt der Bundesländer mit einem Wert von 20,4 nun vor Bayern an der Spitze. BERLIN - Berlins Gesundheitssenatorin hat sich besorgt über die Entwicklung der Corona-Pandemie auch in der Hauptstadt gezeigt. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 15:33) weiterlesen...

Corona-Lage im Kreis Cloppenburg entspannt sich leicht. Cloppenburg war zwar am Montag weiterhin der einzige niedersächsische Landkreis mit einer Überschreitung der sogenannten 7-Tage-Inzidenz, teilte das Sozialministerium in Hannover mit. Auf 100 000 Einwohner gerechnet, lag die bestätigte Fallzahl aber nur noch bei 58,6 nach 63,9 am Vortag. CLOPPENBURG - Die Corona-Lage im zuletzt von Neuinfektionen stark betroffenen Landkreis Cloppenburg hat sich leicht entspannt. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 15:20) weiterlesen...

Kritik an Merz-Antwort auf Frage nach schwulem Kanzler. Merz wurde im "Bild"-Politiktalk "Die richtigen Fragen" gefragt, ob er Vorbehalte hätte, wenn heute ein Schwuler Bundeskanzler würde. "Nein", sagte Merz. Auf die Nachfrage, ob das für ihn völlig normal wäre, fügte er hinzu: "Über die Frage der sexuellen Orientierung, das geht die Öffentlichkeit nichts an. BERLIN - Die Antwort von CDU-Vorsitz-Kandidat Friedrich Merz auf eine Frage nach seiner Haltung zu einem schwulen Bundeskanzler hat Kritik ausgelöst. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 15:17) weiterlesen...