Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

DRESDEN - Sachsens AfD geht mit Bundeschef Tino Chrupalla an der Spitze in die Bundestagswahl.

06.02.2021 - 17:21:28

Chrupalla ist Spitzenkandidat der sächsischen AfD zur Bundestagswahl. Der 45-Jährige erhielt am Samstag auf einem Parteitag in Dresden 547 von 706 möglichen Stimmen und damit 77,5 Prozent. Chrupalla hatte auf Platz 1 der Landesliste keinen Kontrahenten. "Wir wollen Regierungsverantwortung übernehmen, aber nicht um jeden Preis", rief er den gut 700 Mitgliedern zu.

Zu Beginn der Listenaufstellung warnte Bundestagsfraktionschef Alexander Gauland seine Partei vor einer Spaltung und mahnte zu Geschlossenheit: "Wir müssen zusammenhalten. Wir dürfen uns nicht in zwei oder mehr Lager spalten lassen. Es gibt nur eine AfD", sagte er. Zur Partei gehörten Nationalkonservative und Liberalkonservative genauso wie Nationalliberale und "Sozialpatrioten".

Der Verfassungsschutz wolle die AfD zwingen, sich von "sogenannten Radikalen" zu trennen, sagte Gauland: "Wenn wir die AfD an den Wünschen des Verfassungsschutzes ausrichten, ist das Experiment AfD gescheitert (...) Es ist klug, sich von Torheiten und manch schrillen Tönen zu verabschieden, aber falsch, den Vorgaben dieser Behörde zur Verfassungsmäßigkeit zu folgen."

Der sächsische AfD-Chef Urban begrüßte die Mitglieder in der "Hauptstadt des Widerstandes" - so bezeichnet die islam- und ausländerfeindliche Pegida-Bewegung Dresden. Urban verwies darauf, dass die AfD in Sachsen unterdessen als Verdachtsfall des Verfassungsschutz eingestuft ist. Man habe gewusst, dass die Beobachtung kommen werde: "Dieser äußere Druck darf uns nicht spalten. Er sollte dazu dienen, die Reihen noch enger zu schließen, zusammenzuhalten, sich gegenseitig zu unterstützen."

Im Vorfeld hatte es Kritik an der AfD gegeben, weil sie auf einen "Präsenzparteitag" mit Mitgliedern bestand. Sie musste bei der Stadt ein Hygienekonzept einreichen. Mitarbeiter des Ordnungsamtes kontrollierten die Vorgaben am Vormittag. Sie überprüften auch die Atteste Dutzender AfD-Mitglieder, die ohne Maske im hinteren Teil der Halle separiert wurden und Warnwesten tragen mussten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stiko-Vorsitzender: Länder setzen sich über Impfverordnung hinweg. "De facto wird in den Ländern schon lange gegen die Priorisierung verstoßen", sagte der Ulmer Virologe im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Es seien schon jetzt viele geimpft worden, die nach wissenschaftlichen Kriterien der Priorisierung noch nicht an der Reihe wären. ULM - Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, hat die Bundesländer dafür kritisiert, dass sie sich eigenmächtig über die Impfverordnung des Bundes hinwegsetzten. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 05:45) weiterlesen...

RKI registriert 4252 Corona-Neuinfektionen und 255 neue Todesfälle. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 255 weitere Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI vom Dienstag hervor. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 3943 Neuinfektionen und 358 neue Todesfälle verzeichnet. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 04.40 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen sind möglich. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 4252 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 05:45) weiterlesen...

Union kritisiert SPD-Ankündigung von zwölf Euro Mindestlohn. Der arbeitsmarkt- und sozialpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Peter Weiß (CDU), sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag): "Union und SPD haben gemeinsam eine unabhängige Mindestlohnkommission eingesetzt, die den Mindestlohn festlegt. Der Vorstoß von Herrn Scholz und Herrn Heil ist deshalb wenig glaubwürdig." Die beiden SPD-Minister hätten offenbar schon mit dem Wahlkampf begonnen. BERLIN - Unionspolitiker haben die Absicht von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und Arbeitsminister Hubertus Heil (ebenfalls SPD) kritisiert, den Mindestlohn schon bis 2022 auf zwölf Euro je Stunde anzuheben. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 05:41) weiterlesen...

Kassenärztlichen Bundesvereinigung: Spahn hat für Test-Chaos gesorgt. Zwar kämen nun vermehrt Schnelltests zum Einsatz, "doch leider in einer absolut kurzfristigen, ja formal sogar rückwirkenden Umsetzung, die direkt beim Start zum Chaos geführt hat", sagte Hofmeister dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag). BERLIN - Der Vize-Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan Hofmeister, wirft Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor, in der Corona-Pandemie für ein Test-Chaos gesorgt zu haben. (Boerse, 09.03.2021 - 05:40) weiterlesen...

Tschentscher warnt vor Gefahr eines erneuten Corona-Lockdowns. "Ich sehe durchaus die Gefahr eines erneuten Lockdown, deswegen habe ich ja für größere Zurückhaltung bei den Öffnungen plädiert", sagte Tschentscher dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag). "Wir sind bereits in einer dritten Welle, die von den neuen Virusvarianten bestimmt wird. BERLIN - Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat vor der Gefahr eines erneuten Lockdowns in der Corona-Krise gewarnt. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 05:40) weiterlesen...

Nord Stream: Republikaner warnen Biden vor Hintertür-Deal mit Berlin. Auf starke Äußerungen der Regierung gegen die Pipeline seien keine ebenso starken Maßnahmen gefolgt, beklagten die Republikaner in einem am Montag veröffentlichten Brief an Außenminister Antony Blinken. "Wir befürchten, dass diese Diskrepanz nur durch den Wunsch erklärt werden kann, Raum für einen Deal durch die Hintertür mit Deutschland zu lassen. WASHINGTON - Republikanische Kongressabgeordnete haben die Regierung von US-Präsident Joe Biden im Konflikt um die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 vor einem "Deal durch die Hintertür" mit Deutschland gewarnt. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 05:39) weiterlesen...