Tourismus, Ernährung

DRESDEN - Sachsen Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat angesichts einer drastischen Zunahme von Corona-Neuinfektionen die Absage von Weihnachtsmärkten gefordert.

11.11.2021 - 11:01:27

Debatte um Weihnachtsmärkte in Corona-Zeiten - Kretschmer für Absage. "Man kann sich doch nicht vorstellen, dass man auf dem Weihnachtsmarkt steht, Glühwein trinkt und in den Krankenhäusern ist alles am Ende und man kämpft um die letzten Ressourcen", sagte er am Donnerstag in der Sendung "Frühstart" bei RTL/ntv. Bund und Länder müssten Bürgermeistern, Landräten und Marktbetreibern diese schwere Entscheidung jetzt abnehmen.

Sollte sich die Infektionsdynamik bis zum 25. November so fortsetzen wie in den vergangenen zwei Wochen, wäre das eine furchtbare Entwicklung, sagte Kretschmer. "Das Kind ist bereits in den Brunnen gefallen. Jetzt geht es darum, es rauszuholen." Er kritisierte erneut, dass SPD, Grüne und FDP die epidemische Notlage auslaufen lassen wollen: "Wie kann jetzt eine Ampel-Koalition auf die Idee kommen, der Bevölkerung zu sagen, es ist zu Ende."

Nach einem Bericht der Chemnitzer "Freien Presse" vom Donnerstag versucht Sachsens Regierung, Kommunen zum Verzicht auf die Weihnachtsmärkte zu veranlassen. Dennoch hätten sie keinen Appell dazu unterstützen wollen und sich einem einheitlichen Schulterschluss verweigert.

Der Städte- und Gemeindetag verwies demzufolge darauf, dass sich die Regierung mit ihrem Vorschlag in Widerspruch zu ihrem eigenen Konzept befinde. Seit Monaten betone sie, dass Weihnachtsmärkte stattfinden könnten, selbst wenn die sogenannten Betten-Bremsen in Sachsens Krankenhäusern erreicht sein sollten. "Auf diesen Kurs haben sich die Kommunen bei ihren langfristigen Vorbereitungen verlassen", sagte Verbandsgeschäftsführer Mischa Woitscheck.

Nach der aktuellen Corona-Schutzverordnung sind Weihnachtsmärkte auch bei Erreichen der Vor- und Überlastungsstufe möglich. Bei weniger als 1000 Besuchern können sie ohne 2G-Regel, Kontakterfassung und Maskenpflicht stattfinden. Ab der Vorwarnstufe, die in Sachsen längst erreicht ist, müssen auf größeren Märkten Flanier- und Verweilbereiche eingerichtet werden, wenn die Veranstalter auf 2G, Kontakterfassung und Maskenpflicht verzichten wollen.

Bei der 2G-Regel sind nur Geimpfte und Genesene, nicht aber auch Getestete zugelassen. Vor Bühnen und an Ständen dürfen sich nicht mehr als 1000 Besucher gleichzeitig aufhalten. Sonst müssen Kontakte erfasst, 2G kontrolliert und Masken getragen werden.

In einer gemeinsamen Erklärung hatten zwölf Oberbürgermeister und Bürgermeister am Mittwoch für die Weihnachtsmärkte geworben und einheitliche Regeln verlangt. Die aktuellen Regelungen würden derzeit nur Planungssicherheit bis Ende November bieten. "Wir fordern deswegen, dass diese Regelungen kurzfristig bis Ende Dezember verlängert werden", hieß es. Eine Schwierigkeit ergebe sich aktuell bei der Auslegung der Verordnung durch die Gesundheitsämter, was auf den Märkten angeboten und ausgeschenkt werden kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Berlins Müller rechnet bundesweit mit Schließung von Clubs und Diskotheken (Wochentag im zweiten Satz des ersten Absatzes berichtigt) (Boerse, 01.12.2021 - 10:59) weiterlesen...

Berlins Müller rechnet bundesweit mit Schließung von Clubs und Diskotheken. "Die Einschränkung von Diskotheken und Clubs, das wird auch bundesweit sicherlich beschlossen werden", sagte Müller am Mittwochabend in der RBB-Sendung "Wir müssen reden" mit Blick auf die neuerlichen Bund-Länder-Gespräche an diesem Donnerstag zu weiteren Maßnahmen. BERLIN - Berlins noch amtierender Regierender Bürgermeister, Michael Müller (SPD), geht von einer erneuten Schließung von Clubs und Diskotheken aufgrund der Corona-Pandemie aus. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 09:36) weiterlesen...

Mainzer Fastnachtgenossenschaft empfiehlt Verzicht auf Umzüge. "Die dynamische und unübersichtliche Entwicklung der Corona-Pandemie lässt uns aktuell keine andere Möglichkeit, als unseren Mitgliedern die Absage zu empfehlen", erklärte am Mittwoch der Vorstandssprecher der Fastnachtgenossenschaft, Markus Perabo. MAINZ - Unter dem Eindruck der zahlreichen Corona-Infektionen hat der Dachverband Mainzer Fastnachtsvereine und Garden einen Verzicht auf Umzüge und größere Sitzungen im Saal empfohlen. (Boerse, 01.12.2021 - 09:29) weiterlesen...

Erster Omikron-Fall in NRW - Person kam aus Südafrika. Eine entsprechende Information der Stadt Düsseldorf wurde am Mittwochmorgen vom NRW-Gesundheitsministerium bestätigt. Eine sogenannte Gesamtgenomsequenzierung habe eine Infektion mit der Virus-Variante nachgewiesen, sagte ein Ministeriumssprecher. DÜSSELDORF - In Nordrhein-Westfalen ist ein erster Fall der neuen Omikron-Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 08:53) weiterlesen...

2G-plus-Regel kommt in weiten Teilen Niedersachsens. Für viele Bereiche des öffentlichen Lebens ist laut Landesregierung zusätzlich ein negativer Test notwendig. Das gilt etwa für Innenbereiche in Restaurants, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen im Innenraum, Hotels oder körpernahe Dienstleistungen, also etwa Friseure oder Kosmetikstudios. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren müssen sich in der Regel nicht zusätzlich testen, weil sie das in ihrem Schulalltag bereits oft machen. HANNOVER - Vollständig gegen das Coronavirus geimpft oder von einer Covid-Infektion genesen, wird von Mittwoch an vielerorts in Niedersachsen nicht mehr ausreichen. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 06:34) weiterlesen...

NRW: Strengere Corona-Auflagen erwartet - Kabinett und Landtag tagen. Das Landeskabinett will am Mittwochvormittag über strengere Auflagen im bevölkerungsreichsten Bundesland entscheiden. Im Anschluss kommt der Landtag um 13 Uhr auf Antrag der Oppositionsfraktionen von SPD und Grünen zu einer Sondersitzung zusammen. DÜSSELDORF - In Nordrhein-Westfalen sollen schon bald die Corona-Maßnahmen verschärft werden. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 05:48) weiterlesen...