Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

DRESDEN / NEUSS - Nach dem coronabedingten Einbruch hat sich der deutsche Mittelstand weiter erholt.

13.10.2021 - 15:31:27

Mittelstand erholt sich von Corona-Krise - Engpässe bremsen. Die Unternehmen bewerten ihre Geschäftslage im Herbst spürbar positiver als noch vor einem Jahr, wie aus einer am Mittwoch in Dresden vorgestellten Untersuchung der Wirtschaftsauskunftei Creditreform hervorgeht. Zudem schauen die befragten Mittelständler deutlich optimistischer in die Zukunft. Demnach stieg der Geschäftsklimaindex für kleinere und mittlere Unternehmen binnen Jahresfrist von minus 5,7 Punkte auf 25,2 Punkte - und liegt damit wieder auf Niveau wie vor Corona.

In der deutschen Wirtschaft gebe es eine "Reihe von positiven Signalen", sagte der Leiter der Creditreform Wirtschaftsforschung, Patrik-Ludwig Hantzsch. Nach einem "historischen Tief" im Corona-Jahr 2020 folge nun ein "historischer Aufschwung". Gebremst wird dieser nach Einschätzung von Ökonomen allerdings von anhaltenden Lieferengpässen etwa in der Chipindustrie und teuren Rohstoffen. Auch Fachkräftemangel über alle Branchen hinweg - vor allem aber in der Gastronomie - macht demnach vielen Unternehmern zu schaffen.

Insgesamt ist die Stimmung im Mittelstand laut Creditreform aber gut, So verbuchten gut 38 Prozent der befragten Firmen mehr Aufträge. 42,5 Prozent meldeten ein Umsatzplus - im Herbst 2020 waren das nur ein Viertel der Unternehmen (25,6 Prozent).

Der Geschäftsklimaindex von Creditreform basiert auf den Antworten von rund 1200 kleinen und mittleren Unternehmen im September 2021 - etwa zu Umsatz, Auftragseingängen und Investitionen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Preisauftrieb beschleunigt sich - Inflation bei 4,5 Prozent. Die Verbraucherpreise stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag anhand vorläufiger Daten mitteilte. Eine Teuerungsrate von 4,5 Prozent hatte die Wiesbadener Behörde zuletzt im Oktober 1993 gemessen. Im September hatte die Inflation mit 4,1 Prozent bereits die Vier-Prozent-Marke überschritten. WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland hat sich im Oktober weiter beschleunigt und den höchsten Stand seit 28 Jahren erreicht. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 14:18) weiterlesen...

Absatz von Industrierobotern trotz Corona-Krise leicht gestiegen. Insgesamt wurden 384 000 Einheiten ausgeliefert, wie die International Federation of Robotics (IFR) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Die Zahl der Industrie-Roboter in den Fabriken rund um den Globus kletterte auf den Rekordwert von rund 3 Millionen Einheiten. Die Entwicklung in den einzelnen Märkten war allerdings unterschiedlich, abhängig vom Zeitraum der Krise. So führte China den Aufschwung vor Nord-Amerika und Europa an. FRANKFURT - Der Absatz neuer Industrieroboter ist im Corona-Krisenjahr 2020 weltweit leicht um 0,5 Prozent gestiegen. (Boerse, 28.10.2021 - 13:05) weiterlesen...

Umfrage: Menschen halten ihre Finanzen für so gut wie vor Corona. Das geht aus einer Umfrage des Instituts Kantar hervor. 43 Prozent bezeichnen die Lage als gut oder sehr gut. Damit wurde das hohe Niveau von 2019 wieder erreicht, wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband anlässlich des Weltspartags an diesem Freitag mitteilte. Ihre Ausgaben haben viele in den vergangenen Monaten dennoch eingeschränkt, etwa jeder Vierte will nach eigener Aussage mehr sparen. Vorsicht gehe noch immer vor Konsum, hieß es. BERLIN - Die Corona-Krise hat bei der Zufriedenheit der Menschen mit ihrer Finanzsituation keinen bleibenden Schaden hinterlassen. (Boerse, 28.10.2021 - 12:24) weiterlesen...

Eurozone: Wirtschaftsstimmung verbessert sich erneut. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) stieg im Monatsvergleich um 0,8 Punkte auf 118,6 Zähler, wie die Europäische Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Es ist der zweite Zuwachs in Folge. Der Indikator nähert sich damit seinem im Juli markierten Rekordwert von 119,0 Punkten an. Analysten hatten dagegen mit einem Rückgang auf 116,7 Punkte gerechnet. BRÜSSEL - Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich im Oktober erneut verbessert. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 11:03) weiterlesen...

DIHK: Hohe Energie- und Rohstoffpreise bremsen Aufschwung. Der Anteil der Unternehmen, die Energie- und Rohstoffpreise als Risiko angeben, liege in der Industrie, im Handel und im Bau auf einem Allzeithoch, ergab eine am Donnerstag in Berlin vorgestellte DIHK-Konjunkturumfrage unter rund 28 000 Firmen. Beim Fachkräftemangel liege der Anteil in allen Wirtschaftszweigen nur knapp unterhalb des Allzeithochs. BERLIN - Hohe Energie- und Rohstoffpreise sowie ein Mangel an Fachkräften bremsen aus Sicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) den wirtschaftlichen Aufschwung. (Boerse, 28.10.2021 - 10:39) weiterlesen...

Herbstbelebung hält an - Arbeitslosigkeit sinkt im Oktober kräftig. NÜRNBERG - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist dank einer anhaltenden Herbstbelebung im Oktober kräftig auf 2,377 Millionen gesunken. Das sind 88 000 weniger als im September und 383 000 weniger als im Oktober vergangenen Jahres, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank im Oktober um 0,2 Punkte auf 5,2 Prozent. Die Bundesagentur hat für ihre Statistik Datenmaterial berücksichtigt, das bis zum 12. Oktober eingegangen ist. Herbstbelebung hält an - Arbeitslosigkeit sinkt im Oktober kräftig (Wirtschaft, 28.10.2021 - 10:08) weiterlesen...