Deutschland, Volkswirtschaft

DRESDEN - Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie und Lieferengpässe bei Materialien bremsen die Erholung der ostdeutschen Wirtschaft.

21.12.2021 - 13:06:25

Ifo-Institut: Corona dämpft Wirtschaftserholung in Ostdeutschland. Der im Sommer erwartete Aufschwung verschiebe sich auf das kommende Jahr, prognostizierte das Ifo-Institut am Dienstag in Dresden. In diesem Jahr soll die ostdeutsche Wirtschaft den Schätzungen zufolge immerhin um 2,6 Prozent wachsen, für das kommende Jahr wird ein Plus von 3,2 Prozent erwartet.

"Wir gehen davon aus, dass im zweiten Quartal 2022 das Vorkrisenniveau von 2019 erreicht werden könnte", sagte Konjunkturexperte Joachim Ragnitz. Ursprünglich habe man eine Angleichung für Ende dieses Jahres erwartet. Das Wachstempo der Vor-Corona-Jahre 2018 und 2019 werde jedoch "mit Glück" voraussichtlich erst Ende 2023 erreicht. Voraussetzung für die erwartete positive Entwicklung sei, dass die coronabedingten Beschränkungen aufgehoben werden könnten und auch die Lieferengpässe etwa bei Chips in der Autoindustrie endeten.

Die Prognosen des Ifo-Instituts für Sachsen fielen etwas besser aus als für Ostdeutschland. Die Experten erwarten für 2021 ein Wachstum von 2,7 Prozent und für das kommende Jahr 3,4 Prozent. Sachsen sei etwas stärker von Industrie geprägt, begründete das Ragnitz. Die Prognosen für Ostdeutschland seien auch stark von der Situation in Berlin beeinflusst, das unter den Einschränkungen im Tourismus leide und vergleichsweise wenig industriell geprägt sei.

Das Münchner Ifo-Institut hatte seine Prognose für Gesamtdeutschland jüngst ebenfalls gesenkt. Die deutsche Wirtschaft könnte demnach im kommenden Jahr um 3,7 Prozent wachsen und damit deutlicher als in Ostdeutschland. "Der Einbruch war im Westen stärker und dementsprechend ist die Erholung im Westen stärker", sagte Ragnitz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Adtran mit gesenkter Annahmeschwelle bei Adva-Übernahme erfolgreich. MÜNCHEN - Der US-Konzern Adtran hat sich mit der kürzlich gesenkten Annahmeschwelle beim Übernahmeangebot für den Telekomausrüster Adva Optical den Erfolg gesichert. Zum Ende der Annahmefrist am 26. Januar sei das Angebot von mehr als 60 Prozent der Aktien angenommen worden, teilte Adva am späten Freitagabend mit. Das finale Ergebnis zum Ende der Annahmefrist soll voraussichtlich am 31. Januar 2022 veröffentlicht werden. Adtran mit gesenkter Annahmeschwelle bei Adva-Übernahme erfolgreich (Boerse, 29.01.2022 - 00:00) weiterlesen...

ADVA Optical Networking SE: Acorn HoldCo, Inc. überschreitet Mindestannahmeschwelle für das Umtauschangebot an die Aktionäre der ADVA Optical Networking SE ADVA Optical Networking SE: Acorn HoldCo, Inc. (Boerse, 28.01.2022 - 22:49) weiterlesen...

Russland verhängt weitere Einreiseverbote gegen EU-Vertreter. Betroffen seien etwa Vertreter von Strafverfolgungsbehörden sowie Legislativ- und Exekutiv-Organen, heißt es in einer Mitteilung des russischen Außenministeriums vom Freitag. Namen nennt Russland nie - anders als etwa die EU und die USA. Die Betroffenen merken bisweilen erst an der Grenze, dass ihnen die Einreise verweigert wird und sie dann in ihre Länder zurückgeschickt werden. MOSKAU - Russland hat als Reaktion auf Sanktionen der EU weitere ranghohe europäische Beamte auf eine schwarze Liste gesetzt und mit einem Einreiseverbot belegt. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 21:47) weiterlesen...

Regierung sieht Spanien bei der aktuellen Corona-Welle über den Berg. "Alles deutet darauf hin, dass die Kurve der Infektionen sinkt", sagte Gesundheitsministerin Carolina Darias am Freitag. "Der Rückgang der Zahlen verfestigt sich von Tag zu Tag", fügte die Ministerin hinzu, mahnte aber zugleich zu weiterer Vorsicht. MADRID - Spanien hat den Höhepunkt der derzeitigen vor allem von der Omikron-Variante ausgelösten Corona-Welle nach Einschätzung der Regierung überschritten. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 19:56) weiterlesen...

Diplomat: Atomverhandlungen mit dem Iran steuern in die Endphase. Da für eine Lösung nun politische Entscheidungen in den beteiligten Ländern notwendig seien, würden die Verhandlungen in Wien unterbrochen, damit die Diplomaten zu Beratungen in ihre Hauptstädte reisen können, sagte ein hochrangiger europäischer Vertreter am Freitagabend. "Der Januar war die bislang intensivste Phase dieser Gespräche", sagte der hochrangige Vertreter. "Es ist bekannt, dass wir nun die Endphase erreichen". WIEN - Die Gespräche zur Wiederherstellung des Atompakts mit dem Iran gehen laut europäischen Verhandlern in die letzte Etappe. (Boerse, 28.01.2022 - 18:54) weiterlesen...

Unionspolitiker: Scholz muss Altkanzler Schröder widersprechen. "In der gegenwärtigen Lage der Ukraine "Säbelrasseln" vorzuwerfen, ist purer Zynismus", teilte der CDU-Politiker am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit. Schröder irritiere "mit seinen Provokationen unsere Nachbarn und Partner" und trage dazu bei, "mühsam erarbeitetes Vertrauen zu untergraben". "Seine Verquickung von Wirtschaftslobbyismus und Politik droht zu einer ernsthaften Belastung zu werden. Es ist höchste Zeit, dass Olaf Scholz seinem Parteifreund widerspricht", sagte Frei. BERLIN - Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Thorsten Frei, hat Äußerungen von Altkanzler Gerhard Schröder zum Ukraine-Konflikt scharf kritisiert. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 18:53) weiterlesen...