Produktion, Absatz

DRESDEN - Drei Jahrzehnte nach der Wende steht die ostdeutsche Wirtschaft nach Ansicht des Dresdner Forschers Joachim Ragnitz erneut vor einem Strukturwandel.

09.11.2018 - 13:28:24

Ostdeutscher Wirtschaft steht zweiter Strukturwandel bevor. Am Freitag forderte der Vize-Chef des Dresdner Ifo-Institutes die Politik auf, Vorsorge zu treffen. "Ansonsten könnte es passieren, dass der bislang gut verlaufende Aufholprozess in den nächsten Jahren ein abruptes Ende findet", sagte Ragnitz zum 29. Jahrestages des Mauerfalls.

"Viele der kleineren Unternehmen im Osten haben Besitzer, die kurz vor dem Ruhestand stehen und deswegen keine Risiken mehr eingehen wollen. Aus demografischen Gründen fällt es schwer, für alle diese Betriebe in den kommenden Jahren erfolgreiche Nachfolgeregelungen zu finden", erklärte Ragnitz. Die Politik wäre gut beraten, sich hierauf einzustellen und erfolgreiche Firmen mit Wachstumsambitionen zu unterstützen.

Ragnitz empfiehlt eine Förderung, die sich auf Stärken konzentriert und nicht auf Orte. "Es muss künftig viel stärker darum gehen, Forschung, Innovation und Technologietransfer zu unterstützen, um die technologische Wettbewerbsfähigkeit voranzutreiben." Neue Ansiedlungen seien eher schwierig. Es dürfe kein Kriterium für die Förderung sein, möglichst viele Firmen zu unterstützen - unabhängig davon, wie stark sie sind.

Kennzeichnend für die ostdeutsche Wirtschaft sei heute eine Spaltung zwischen sehr wettbewerbsfähigen Unternehmen und solchen, die nur knapp über die Runden kommen, betonte Ragnitz weiter. "Die hoch wettbewerbsfähigen Firmen haben sich im Osten dort niedergelassen, wo sie gute Standortbedingungen gefunden haben: eine günstige Infrastruktur-Anbindung, Forschungseinrichtungen, ein attraktives Wohnumfeld und ähnliches mehr."

Viele kleine Firmen hingegen seien häufig aus der Not des Übergangs von der Staats- zur Marktwirtschaft geboren worden: "Sie haben sich auf Märkte spezialisiert, die ein Auskommen erlauben, weisen aber nur geringe Wachstumsambitionen auf." Da diese wohl die Masse der ostdeutschen Unternehmen darstellen, sei auch die durchschnittliche Produktivität und damit das Lohn- und Einkommensniveau gering.

Ragnitz zufolge hat sich die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit Ostdeutschlands in den vergangenen Jahren von rund einem Drittel des westdeutschen Niveaus auf nahezu 80 Prozent erhöht. "Die verbleibende Unterschiede bei den Einkommen oder beim Arbeitsmarkt spiegeln in hohem Maße strukturelle Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland wider, nicht aber ein Versagen der Marktwirtschaft als Wirtschaftssystem."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TV-Quoten: Fast acht Millionen schalten Handball-WM ein. 7,87 Millionen Zuschauer sahen am Samstagabend ab 20.30 Uhr in der ARD die Live-Übertragung des Spiels Deutschland gegen Island, das die deutsche Mannschaft mit 24:19 gewann. Der Marktanteil für das Erste lag bei 24,5 Prozent. BERLIN - Die Handball-Weltmeisterschaft erweist sich weiter als Quotengarant. (Boerse, 20.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

WHO: Impfmüdigkeit gefährdet die globale Gesundheit. Sie drohe die Fortschritte bei der Bekämpfung von Krankheiten zunichte zu machen, die durch Impfen vermeidbar sind. Die Verbesserung der Impfbereitschaft gehört deshalb laut WHO zu den vorrangigen Zielen für die kommenden Jahre. Zuerst berichtete "stern.de" über die WHO-Mitteilung. GENF - Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der Weltgesundheitsorganisation WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. (Boerse, 20.01.2019 - 15:09) weiterlesen...

Ziel verfehlt? Baukindergeld vor allem für Kauf statt Neubau. Für Neubauvorhaben gehen deutlich weniger Anträge ein, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Anfrage der Linken-Abgeordneten Caren Lay hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach wurde bis Ende November nur etwa jeder achte Antrag für ein Neubauvorhaben gestellt, 87,7 Prozent der Anträge betrafen den Erwerb von Bestandsimmobilien. BERLIN - Das Baukindergeld sollte den Neubau ankurbeln - doch in den ersten Monaten lockt die begehrte Leistung vor allem Familien, die sich ein bestehendes Haus oder eine Wohnung kaufen. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 14:48) weiterlesen...

Zahl der E-Auto-Ladestationen nimmt weiter zu - Bayern vorn. Ende vergangenen Jahres gab es im Südwesten 2525 Ladepunkte, wie aus der neuen Statistik des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hervorgeht. Mitte des Jahres waren es den BDEW-Zahlen zufolge noch 2205. Im Vergleich der Bundesländer hat weiterhin Bayern mit 3618 Ladepunkten klar die Nase vorn. Baden-Württemberg liegt auf Platz drei, hinter Nordrhein-Westfalen (2739) und vor Hessen (1413) und Niedersachsen (1320). BERLIN/STUTTGART - Die Zahl der öffentlichen Ladestellen für Elektroautos in Baden-Württemberg nimmt weiter zu. (Boerse, 20.01.2019 - 14:31) weiterlesen...

Studie: Kunden verlangen von Energieversorgern mehr digitalen Service. "Über alle Unternehmen zeigen sich die deutschen Versorger bei der Digitalisierung auf halber Wegstrecke", sagte Thomas Fritz, Energieexperte der Strategieberatung Oliver Wyman. Sie erreichen bei einem Digitalisierungs-Index 51 von 100 möglichen Punkten. Die Hälfte des Potenzials bleibe noch ungenutzt. MÜNCHEN - In der Energiebranche wächst der Druck zur Digitalisierung, doch nicht alle Energieversorger gehen nach einer Studie das hohe Tempo mit. (Boerse, 20.01.2019 - 14:24) weiterlesen...

GfK: Veggie-Trend stagniert bei Fleischalternativen. Doch sie überzeugen längst nicht jeden Kunden, wie aus einer Erhebung der Konsumforscher der GfK im Auftrag der Marketinggesellschaft Niedersachsen hervorgeht. 2018 konnte der Umsatz mit Fleisch- und Wurst-Alternativen kaum noch zulegen. BERLIN - Das Cordon bleu aus Weizen und Soja, Mortadella aus Eiern und Pflanzenöl: Vegetarische Alternativen zu Fleisch haben die Supermärkte erobert. (Boerse, 20.01.2019 - 14:23) weiterlesen...