Indikatoren, Deutschland

DRESDEN - Die ostdeutsche Wirtschaft wird nach einer Prognose des Dresdner Ifo Instituts trotz aller Turbulenzen in diesem und im kommenden Jahr wachsen.

28.06.2022 - 12:00:27

Ifo: Ostdeutsche Wirtschaft sollte trotz Turbulenzen expandieren. Der Ausblick in der Weltwirtschaft habe sich seit Dezember 2021 zwar deutlich eingetrübt, teilte das Institut am Dienstag mit. Dennoch dürfte die Wirtschaft in Ostdeutschland weiterhin expandieren. Allerdings versah das Institut seine Vorhersage mit einem Fragezeichen. Denn die Prognose sei vor Mitte Juni abgeschlossen worden - als die Gas-Krise so noch nicht absehbar war.

"Die Abwärtsrisiken für die weitere konjunkturelle Entwicklung haben seither allerdings deutlich zugenommen, insbesondere wegen der Drosselung der Gaslieferungen aus Russland. Damit besteht die Gefahr, dass am Ende der nächsten Heizperiode im Frühjahr 2023 die Gasversorgung der Industrie rationiert werden muss", hieß es. Dies würde zu kräftigen Produktionsrückgängen führen, die dann auch auf andere Wirtschaftsbereiche ausstrahlen. Eine Quantifizierung dieser Effekte sei aus heutiger Sicht aber kaum möglich.

Abseits dieser Unwägbarkeit nehmen die Wissenschaftler für das laufende Jahr eine Steigerung der Bruttoinlandsproduktes (BIP) im Osten um 2,9 Prozent an (Deutschland: 2,5 Prozent). Unter der Annahme, dass ein Mangel an Erdgas im kommenden Winter noch abgewendet werden kann, soll die Wirtschaftsleistung 2023 dann um 3,5 Prozent (Deutschland: 3,7 Prozent) über dem Niveau von 2022 liegen. Laut Konjunkturexperte Joachim Ragnitz ist die Prognose für 2023 jedoch mit einer großen Unsicherheit behaftet.

"Dieses Jahr ist geprägt durch die Erholung der konsumnahen Dienstleistungsbereiche nach der Coronakrise. Im Gastgewerbe und Tourismus ist mit hohen, teils zweistelligen Zuwächsen zu rechnen. Hiervon profitieren vor allem Berlin und die touristischen Regionen Ostdeutschlands", sagte Ragnitz. Hohe Energiepreise und die andauernden Störungen der globalen Lieferketten würden sich aber in Teilbereichen der Wirtschaft wie der Industrie und dem Bau negativ auswirken und das Wachstum des BIP bremsen.

"Wir gehen davon aus, dass sich die aktuellen Belastungen der wirtschaftlichen Aktivität im weiteren Prognosezeitraum wieder abschwächen werden", sagte Ragnitz. So dürfte die Inflationsrate in den nächsten Monaten wieder zurückgehen, auch wegen der angekündigten Zinserhöhungen durch die Europäische Zentralbank. Auch die hohen Energiepreise dürften im Prognosezeitraum sinken, da sich Europa zunehmend unabhängig von russischen Energielieferungen macht.

"Der Arbeitsmarkt dürfte sich trotz schwieriger Ausgangssituation weiter erholen, vor allem im Gastgewerbe und Tourismus wird es zu Neueinstellungen kommen. Auch die deutliche Anhebung des Mindestlohns wird wegen der zunehmenden Knappheiten am Arbeitsmarkt keinen gravierenden negativen Effekt auf die Arbeitskräftenachfrage haben", hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Linken-Ostbeauftragter kritisiert starkes Ost-West-Lohngefälle. "Wir brauchen Lohnsteigerungen in Ost und West, die mindestens die Inflation ausgleichen, und einen Fahrplan zur Angleichung der Löhne zwischen Ost und West bis zum Ende der Legislaturperiode 2025", sagte Pellmann dem Redaktionsnetzwerk (RND/Sonntag). BERLIN - Der Ostbeauftragte der Linksfraktion im Bundestag, Sören Pellmann, hat das anhaltende Lohngefälle zwischen West und Ost kritisiert und eine Angleichung bis 2025 gefordert. (Wirtschaft, 07.08.2022 - 17:24) weiterlesen...

Neuer Schwung für Chinas Wirtschaft durch unerwartet starke Exporte. Die Ausfuhren stiegen in US-Dollar berechnet im Juli um 18 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, wie der chinesische Zoll am Sonntag in Peking berichtete. Experten hatten eigentlich eine Verlangsamung des Exportwachstums vorhergesagt. Im Vormonat war schon ein ähnlicher Anstieg von 17,9 Prozent verzeichnet worden. Chinas Einfuhren legten im Juli hingegen etwas weniger als erwartet um 2,3 Prozent zu. PEKING - Ein unerwartet starkes Exportwachstum gibt der Erholung der chinesischen Wirtschaft neuen Schwung. (Wirtschaft, 07.08.2022 - 13:54) weiterlesen...

Chinas Exporte weiter unerwartet stark: Plus 18 Prozent. Die Ausfuhren stiegen in US-Dollar berechnet um 18 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, wie der chinesische Zoll am Sonntag in Peking berichtete. Die Einfuhren legten um 2,3 Prozent zu. Westliche Experten hatten eigentlich eine Verlangsamung des Exportwachstums vorhergesagt. Im Vormonat war ein ähnlicher Anstieg von 17,9 Prozent verzeichnet worden. PEKING - Chinas Exporte haben sich im Juli weiter unerwartet stark entwickelt. (Wirtschaft, 07.08.2022 - 13:38) weiterlesen...

USA: Verbraucherkredite steigen deutlich stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat habe die Kreditvergabe um 40,2 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit 27,0 Milliarden Dollar gerechnet. Im Vormonat war die Kreditvergabe um revidierte 23,8 (zuvor: 22,3) Milliarden Dollar gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist das Volumen der Verbraucherkredite im Juni deutlicher stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 05.08.2022 - 21:13) weiterlesen...

USA: Löhne steigen wieder stärker. Die durchschnittlichen Stundenlöhne stiegen gegenüber dem Vormonat um 0,5 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Im Monat zuvor waren die Löhne um 0,4 Prozent gestiegen. Analysten hatten für Juli im Schnitt ein Plus von 0,3 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich das Lohnwachstum im Juli etwas beschleunigt. (Wirtschaft, 05.08.2022 - 15:03) weiterlesen...

USA: Arbeitslosigkeit fällt auf Vor-Corona-Niveau. Die Arbeitslosenquote ging von 3,6 auf 3,5 Prozent zurück, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Nach Angaben des Ministeriums waren etwa 5,7 Millionen Menschen ohne Job. Beide Werte entsprächen dem Vor-Corona-Niveau im Februar 2020. WASHINGTON - Die Arbeitslosigkeit in den USA ist im Juli wieder auf das Niveau gefallen, das sie vor der Corona-Pandemie innehatte. (Wirtschaft, 05.08.2022 - 14:58) weiterlesen...