Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

DRESDEN - Der sächsische SPD-Landeschef Martin Dulig hat weiterreichende Forderungen aus Union und FDP zum Abbau des Solidaritätszuschlags zurückgewiesen.

12.08.2019 - 16:09:25

Soli-Zuschlag: Sachsens SPD-Chef Dulig gegen komplette Abschaffung. "Ich lehne eine komplette Abschaffung rigoros ab", sagte er am Montag in Dresden. Breite Schultern müssten mehr tragen und hohe Einkommen stärker besteuert werden.

Der von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgelegte Vorschlag schafft laut Dulig mehr Gerechtigkeit, weil er kleine und mittlere Einkommen entlaste. "Für die meisten Sachsen würde wirklich mehr Geld im Portemonnaie bleiben."

Scholz will den Solidaritätszuschlag für den Großteil der heutigen Zahler ab 2021 streichen. Ein entsprechender Gesetzesentwurf sieht vor, dass die Abgabe für 90 Prozent aller aktuellen Soli-Zahler komplett wegfällt und weitere 6,5 Prozent ihn nur teilweise je nach Höhe des Einkommens zahlen. 3,5 Prozent der derzeit Soli-Pflichtigen müssten den vollen Satz von 5,5 Prozent zahlen. Mit der Reform würden insgesamt 96,5 Prozent aller heutigen Soli-Zahler besser gestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer bringt höhere Luftverkehrsteuer ins Spiel. Aus der Branche seien Vorschläge zu einer "Anpassung" der Abgabe gekommen, um den Druck für Innovationen zu erhöhen, sagte Scheuer am Mittwoch bei der Nationalen Luftfahrtkonferenz in Leipzig. Als mögliche Forschungsfelder nannte er synthetische Kraftstoffe, Triebwerkstechnologie oder die Aerodynamik. LEIPZIG/BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) denkt über eine Erhöhung der Luftverkehrsteuer nach. (Boerse, 21.08.2019 - 15:05) weiterlesen...

Grüne: Mehr Einkommensteuer für Top-Verdiener könnte Soli ersetzen. "Wir brauchen einen Ersatz für die Soli-Einnahmen", sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch in Berlin. Dazu möchten die Grünen kleine und mittlere Einkommen bei der Einkommensteuer entlasten, Spitzenverdiener sollen hingegen mehr zahlen. Das soll mindestens einen Teil der derzeitigen Soli-Einnahmen von etwa 19 Milliarden Euro im Jahr ausgleichen. BERLIN - Die Grünen möchten wegbrechende Soli-Einkünfte in der Staatskasse durch eine stärkere Besteuerung von Top-Verdienern wettmachen. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 13:40) weiterlesen...

Söder: Teilweise Abschaffung des Solis 'reicht noch nicht'. "Es ist ein wichtiger Schritt, dass der Soli-Abbau eingeleitet wird. Aber es reicht noch nicht", sagte der bayerische Ministerpräsident am Mittwoch in Nürnberg. Zuvor hatte das Bundeskabinett die Pläne von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zur weitgehenden Streichung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Dieser will den Soli für 90 Prozent der Zahler streichen, weitere 6,5 Prozent sollen ihn von 2021 an nur noch teilweise zahlen - je höher das Einkommen, desto mehr. Die Topverdiener - 3,5 Prozent der heutigen Zahler - sollen weiter die volle Höhe zahlen. BERLIN/NÜRNBERG - CSU-Chef Markus Söder fordert von der Bundesregierung den vollständigen Abbau des Solidaritätszuschlags. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 12:26) weiterlesen...

Kabinett beschließt weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlags. "Die wenigen auch nach Auslaufen des Solidarpaktes zum Jahresende verbleibenden Kosten werden zukünftig von denen geschultert, die mehr haben als andere", erklärte Scholz am Mittwoch in einer Mitteilung. BERLIN - Das Bundeskabinett hat die Pläne von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zur weitgehenden Streichung des Solidaritätszuschlags beschlossen. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 10:38) weiterlesen...

Scholz zu voller Soli-Abschaffung: In nächster Legislatur entscheiden. "Darüber werden wir in der nächsten Legislaturperiode sicher entscheiden", sagte der Vizekanzler am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin" unmittelbar vor dem geplanten Kabinettsbeschluss über die Abschaffung für die weitaus meisten Soli-Zahler. Eine vollständige Abschaffung werde auch von der Entwicklung der Ausgaben etwa im Zusammenhang mit den Folgen der Wiedervereinigung abhängen. Die Union dagegen dringt auf eine baldige vollständige Abschaffung und mindestens die Festlegung eines Fahrplans dafür. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will in dieser Legislaturperiode nicht darüber entscheiden, wie lange der Solidaritätszuschlag für Topverdiener noch beibehalten werden soll. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 08:55) weiterlesen...

Steuerzahlerbund: Viele Sparer werden weiter Soli zahlen. "Minister Scholz verschweigt, dass bei seinem Entwurf die Sparer weiterhin den Solidaritätszuschlag zahlen werden", sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel der Deutschen Presse-Agentur. Auch kleine und mittelständische, familiengeführte Unternehmen seien weiter betroffen. "Es ist nicht immer der Millionär, den keiner liebt, der eigentlich alles bezahlen kann", betonte Holznagel. BERLIN - Viele Normalverdiener werden nach Einschätzung des Steuerzahlerbundes beim Soli nicht entlastet, wenn die Pläne von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) umgesetzt werden. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 06:33) weiterlesen...