Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

DRESDEN - Der CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet hat die jüngsten Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern verteidigt und vor parteipolitischen Erwägungen bei solchen Entscheidungen gewarnt.

23.03.2021 - 20:04:30

Laschet: Niemand interessiert, ob Corona-Beschlüsse der Union nützen. Es gehe darum, das Land gut durch die Pandemie zu führen und aus der Pandemie keine Parteipolitik zu machen, sagte er am Dienstagabend nach einer Videokonferenz mit dem CDU-Kreisverband Dresden. Niemand interessiere die Frage, ob die Beschlüsse der Union nutzten.

Der nordrhein-westfälische Regierungschef sagte weiter, Deutschland müsse auf Dauer zu anderen Methoden kommen als ausschließlich Lockdowns zu verhängen. Man müsse weiterkommen mit der App, die den Zugang etwa zur Gastronomie, zu Kino und Theater ermöglicht, sagte er

- und sprach sich für Modellregionen aus. Mehr zu testen sei auch ein

Anreiz: "Viele Menschen haben keine Veranlassung sich testen zu lassen, wenn es keinen Anreiz gibt." Wenn das aber mit einem Zugang zu bestimmten Bereichen kombiniert werde, steige der Anreiz.

Jetzt gehe es zuerst darum, das Land gut durch diese Krise bringen, erklärte Laschet. Dass das alles nicht schön und populär sei, wisse jeder. In so einer Krise dürfe man nicht auf Umfragen schauen: "Wir werden auch von der Geschichte daran gemessen, wie wir Deutschland durch die Pandemie gebracht haben. Ich will keine Situation erleben, in der unser Gesundheitssystem - wie in manchen anderen Länder schon geschehen - so an der Grenze ist, dass wir zu Triage oder anderen Entscheidungen kommen müssen." Damit ist die Zwangslage gemeint, wegen knapper Ressourcen in Krankenhäusern wie etwa Beatmungsgeräten zwischen Patienten entscheiden zu müssen. Das Wort stammt vom französischen Verb "trier", was "sortieren" oder "aussuchen" bedeutet.

Laschet äußerte sich auch zur Situation in der Union. Die CDU habe 2020 einen starken Höhenflug erlebt, der vor allem mit der Arbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Regierung zusammenhing. "Wir erleben jetzt seit Januar, dass die Lage angespannter wird, dass der Corona-Kurs immer einer neuen Begründung bedarf und nicht mehr so vorbehaltlos getragen wird wie vor einem Jahr." Die Union müsse in der Kommunikation und im Management besser werden. Die persönlichen Verfehlungen einiger Bundestagsabgeordneter hätten auch nicht dazu beigetragen, die Unionswerte nach oben zu bringen, sagte er mit Blick auf die sogenannte Maskenaffäre. Dabei geht es Unions-Politiker, die selbst oder über ihre Firmen für die Vermittlung von Corona-Schutzmasken Provisionen erhalten haben oder im Verdacht bezahlter Einflussnahme zugunsten der Kaukasus-Republik Aserbaidschan stehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI registriert 23 804 Corona-Neuinfektionen und 219 neue Todesfälle. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 219 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen von Samstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.20 Uhr wiedergeben. Nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 23 804 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 10:04) weiterlesen...

Unternehmen wollen Impfaktion in Deutschland beschleunigen. Zahlreiche Unternehmen signalisierten in den vergangenen Tagen ihre Bereitschaft, Mitarbeiter von Betriebsärzten spritzen zu lassen. Noch reicht der Impfstoff dafür aber nicht aus. Mehr als Pilotprojekte sind bisher nicht absehbar - und in den Impfzentren der Konzerne ist Geduld gefragt. HANNOVER - Große Teile der deutschen Wirtschaft sind davon überzeugt, die Impfaktion gegen das Coronavirus beschleunigen zu können. (Boerse, 17.04.2021 - 10:04) weiterlesen...

SHANGHAI/ROUNDUP: China ist 'große Lokomotive' für Autobauer. Der weltgrößte Automarkt wird in diesem Jahr nach Einschätzung chinesischer Branchenexperten um sechs Prozent oder auch mehr zulegen. Besonders rasant soll der Absatz bei Elektroautos wachsen. "70 Prozent Zuwachs dürften kein Problem sein", sagte der Generalsekretär der Personenwagenvereinigung, Cui Dongshu, am Samstag vor Beginn der internationalen Automesse in Shanghai der Deutschen Presse-Agentur. SHANGHAI - China ist der große Lichtblick für deutsche Autobauer in der Corona-Krise. (Boerse, 17.04.2021 - 10:03) weiterlesen...

USA garantieren Japans Verteidigung - auch mit Atomwaffen. Das Schutzversprechen gilt nach Angaben der US-Regierung auch für die von Japan kontrollierte Senkaku-Inselgruppe im Ostchinesischen Meer, die China ebenfalls für sich beansprucht. Nach einer symbolträchtigen Visite des japanischen Ministerpräsidenten Yoshihide Suga am Freitag im Weißen Haus betonte US-Präsident Joe Biden, beide Staaten seien entschlossen, gemeinsam "der Herausforderung durch China zu begegnen". Es gehe darum, die Zukunft eines friedlichen, freien und offenen Indo-Pazifik-Raums zu garantieren. WASHINGTON - Vor dem Hintergrund wachsender Spannungen mit China haben die USA ihre Sicherheitsgarantie für Japan erneuert - inklusive des Einsatzes von Atomwaffen im Bedarfsfall. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 10:03) weiterlesen...

Länderkritik an Bundes-Notbremse - Linke fordert härteren Lockdown. Der saarländische Regierungschef Tobias Hans (CDU) kritisierte die Pläne als zu unflexibel. Sein hessischer Amtskollege Volker Bouffier (CDU) wies auf rechtliche Bedenken gegen die geplanten Ausgangsbeschränkungen hin. Intensivmediziner drängten die Politik zur Eile und warnten vor zeitraubendem Streit über Details. BERLIN - Gegen die Regierungspläne für eine bundeseinheitliche Notbremse zur Bekämpfung des Coronavirus kommen Bedenken von Länderseite. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 10:03) weiterlesen...

Hans kritisiert 'Voll-Lockdown' und verteidigt Saarland-Modell. "Wenn wir jetzt erneut völlig unkreativ in einen weiteren Voll-Lockdown gehen, wird das zwar irgendetwas helfen", sagte der CDU-Politiker der "Welt" (Samstag). "Aber es wird auch für viel Verdruss sorgen", fügte er hinzu. BERLIN/SAARBRÜCKEN - Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans hadert mit der geplanten bundesweiten Corona-Notbremse, die auch Ausgangsbeschränkungen vorsieht. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 09:42) weiterlesen...