Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

DRESDEN - Der Branchenverband Silicon Saxony verlangt angesichts der Investitionspläne von Globalfoundries in den USA ein schnelleres Handeln in Europa.

21.07.2021 - 19:36:02

Branchenverband alarmiert wegen US-Plänen von Globalfoundries. Die US-Pläne des Chipherstellers seien für Europa "weit mehr als ein Weckruf", erklärte der Geschäftsführer des Verbandes, Frank Bösenberg, am Dienstag.

HAMBURG - Der kanadische Vermögensverwalter Brookfield denkt laut Kreisen über eine Übernahme des Hamburger Immobilienunternehmen Alstria Office nach. Brookfield arbeite mit Beratern bereits ein Angebot aus, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg an diesem Mittwoch unter Berufung auf Personen, die mit der Sache vertraut sind. Ein Sprecher von Brookfield wollte die Informationen nicht kommentieren, wie es in dem Bericht hieß. Alstria Office gab dagegen am Abend eine Mitteilung raus.

Man nehmen die Gerüchte zur Kenntnis, teilte das deutsche Unternehmen mit. Grundsätzlich kommentiere Alstria keine Marktspekulationen. "Alstria wurde darauf aufmerksam gemacht, dass Brookfield ein mögliches Übernahmeangebot prüfen könnte, befindet sich aber derzeit nicht in Verhandlungen mit Brookfield über ein mögliches Übernahmeangebot", hieß es weiter. Im Tradegate-Handel lag das Papier etwas unter dem Xetra-Schlusskurs von plus 9 Prozent bei 18,58 Euro. Die Kreise-Meldung kam zu Xetra-Handelszeiten am Nachmittag auf.

Brookfield hält bereits mehr als 8 Prozent der Anteile an Alstria. Nach der Corona-Pandemie sehe der kanadische Konzern wachsende Chancen im hiesigen Markt für Büroimmobilien. Der Vermögensverwalter rechnet damit, dass die Arbeitnehmer wieder in die Büros zurückkehren. Erst im vergangenen Monat hatte Brookfield sein Portfolio mit einem Zukauf in Großbritannien vergrößert.

Die Überlegungen für ein Angebot für Alstria befänden sich noch in einem frühen Stadium, heißt es laut Insidern im Bloomberg-Bericht. Demnach stehe noch nicht fest, ob es tatsächlich zu einem Angebot kommt. Alstria Office besitzt rund 110 Gewerbeimmobilien mit einem Gesamtwert von 4,6 Milliarden Euro in Deutschlands Metropolen wie Hamburg, Frankfurt und Berlin.

Der deutsche Büromarkt ist bereits seit geraumer Zeit im Fokus internationaler Investoren. Der größte Deal in letzter Zeit war eine Anteilserhöhung von Starwood Capital bei der österreichischen CA Immobilien Anlagen AG auf einen Mehrheitsanteil. CA Immobilien ist einer wichtigsten Konkurrenten von Alstria bei Büroimmobilien in deutschen Premiumlagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maschinenbauer: Politik muss raus aus dem Krisenmodus. "Deutschland muss wieder raus aus dem Krisenmodus", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers am Dienstag. "Milliardenhilfen nach dem Gießkannenprinzip führen zu Wettbewerbsverzerrungen und blockieren den notwendigen Strukturwandel." Wiechers verwies auf die Konjunkturerholung und die steigende Beschäftigung. Die Politik sollte vielmehr über Reformen im Steuerrecht einen deutlichen Beitrag für mehr private Investitionen leisten. FRANKFURT - Der Maschinenbauverband VDMA hat vor einer pauschalen Fortsetzung der Corona-Hilfen gewarnt. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 10:13) weiterlesen...

Mützenich: Hilfe für Flutopfer zeitnah auf den Weg bringen. "Nachdem sich jetzt abzeichnet, dass sich alle Länder zusammen mit dem Bund an einem Wiederaufbaufonds beteiligen werden, sollte aus Sicht der SPD-Bundestagsfraktion der Bundestag noch während der Sommerpause die gesetzlichen Voraussetzungen beraten und schnell Entscheidungen treffen", sagte Mützenich der "Rheinischen Post" (Dienstag). Dies könne noch im August in einer Sondersitzung des Bundestages passieren. BERLIN - Der SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich fordert eine Sondersitzung des Bundestages, um zügig einen Wiederaufbaufonds für die Opfer der Unwetterkatastrophe in Deutschland auf den Weg zu bringen. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 08:25) weiterlesen...

650 Milliarden Dollar: IWF will Finanzkraft um Rekordwert steigern. "Dies ist eine historische Entscheidung", erklärte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa Montagabend (Ortszeit) in Washington. Der IWF will mit der Finanzspritze vor allem Entwicklungs- und Schwellenländern zur Überwindung der Corona-Krise zusätzliche Liquidität zur Verfügung stellen - ohne deren Verschuldung zu erhöhen. WASHINGTON - Das oberste Gremium des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat einer beispiellosen Erhöhung der finanziellen Schlagkraft der Organisation um 650 Milliarden US-Dollar zugestimmt. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 05:20) weiterlesen...

Scholz bezeichnet Steuersenkungspläne der Union als unmoralisch. Diese passten angesichts der coronabedingt angehäuften Schulden nicht in die Zeit und begünstigen vor allem Unternehmen und Besserverdiener. "Das Programm von CDU/CSU ist nicht nur unfinanzierbar, sondern aus meiner Sicht auch unmoralisch", sagte Scholz am Montagabend bei einem Bürgerforum in Wismar (Mecklenburg-Vorpommern). Rund 150 Menschen waren der Einladung der SPD gefolgt. WISMAR - Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat die Steuersenkungspläne der Union scharf kritisiert. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 22:28) weiterlesen...

Laschet unter Feuer: Anwohner im Hochwassergebiet beklagen Versagen. Beim Gang des Unions-Kanzlerkandidaten durch die zerstörten Straßen entlud sich am Montag, zweieinhalb Wochen nach Beginn der Unwetterkatastrophe, der Ärger vieler Anwohner über fehlende Hilfe vor Ort. SWISTTAL - Bei einem Ortsbesuch im Hochwassergebiet von Swisttal im Rhein-Erft-Kreis ist Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) schwer unter Beschuss geraten. (Boerse, 02.08.2021 - 15:43) weiterlesen...

Flutkatastrophe: Laschet betont Notwendigkeit schneller Soforthilfe. "Wir brauchen schnelle Soforthilfe", sagte der Unions-Kanzlerkandidat am Montag im Ortsteil Heimzerheim der Gemeinde Gemeinde Swisttal im Rhein-Sieg-Kreis. Er habe sich erkundigt, wie die Auszahlungen vor Ort liefen - entweder per Überweisung oder, wenn es nicht anders gehe, auch mit Bargeld. "Dann kommt die große Aufgabenstellung: Der Wiederaufbau. Da werden Bund und Land zusammenarbeiten. SWISTTAL - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat bei einem Besuch in der Flutkatastrophen-Region die Notwendigkeit zügiger Hilfen betont. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 14:46) weiterlesen...