Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bergbau, Rohstoffe

DRESDEN - Das Sorbische Parlament (Serbski Sejm) hat ein sofortiges Ende des Braunkohlebergbaus in der Lausitz verlangt und damit auch den Verzicht auf das Abbaggern der Ortschaft Mühlrose.

18.07.2019 - 14:14:25

Sorbisches Parlament fordert sofortiges Ende des Braunkohlebergbaus. Vertreter des Parlamentes sprachen am Donnerstag in Dresden von einer Maximalforderung, die sich freilich nicht sofort umsetzen ließe. Man wolle aber nicht, dass die Zerstörung der Lausitz erst 2038 mit dem geplanten Kohleausstieg aufhört.

"Mühlrose ist für uns das Symbol für den Erhalt der letzten typisch sorbischen Dörfer", sagte Edith Penk, Alterspräsidenten des Sejms. Das Parlament hatte sich im Herbst 2018 konstituiert und besteht aus 24 Abgeordneten. Sie sehen in dem Gremium die erste frei gewählte Volksvertretung der Wenden und Sorben in der Lausitz. Der Sejm verlangt vor allem Selbstbestimmung bei Bildung und Kultur. Penk erinnerte auch an die Bergbaufolgen: "Über der Kohle wohnt der Mensch."

Penk zufolge sind dem Braunkohletagebau bisher schon 140 Dörfer und Ortsteile zum Opfer gefallen. In Mühlrose leben derzeit noch knapp 200 Menschen. Schätzungen zufolge wollen 40 Prozent der Einwohner gern in ihrem Heimatdorf bleiben und nicht umgesiedelt werden. Umweltverbände sowie Linke und Grüne im Landtag unterstützen den Serbski Sejm bei seiner Forderung, Mühlrose nicht abzubaggern. Nach Ansicht des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland ist kein weiterer Tagebau nötig, um das Kraftwerk Boxberg zu beliefern.

Nach offiziellen Angaben gibt es etwa 60 000 Sorben und Wenden, von denen zwei Drittel in Sachsen leben. Das Siedlungsgebiet der Sorben liegt in Ostsachsen, die niedersorbisch sprechenden Wenden sind im Süden Brandenburgs beheimatet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

E-Tretroller sollen auch im Winter auf Berliner Straßen bleiben. "Wir stellen uns darauf ein, dass es im Winter weniger Nutzer werden, aber immer noch so viele, dass wir den Betrieb regulär aufrechterhalten", teilte ein Sprecher einer der größten Anbieter in Berlin, Tier, auf Anfrage mit. BERLIN - Die E-Tretroller in Berlin stehen den Kunden auch im Winter zur Verfügung. (Boerse, 19.10.2019 - 10:15) weiterlesen...

Premierminister Johnson appelliert im Brexit-Streit ans Parlament. LONDON - Vor einer historischen Sondersitzung des britischen Parlaments zum EU-Austritt hat Premierminister Boris Johnson nochmals an die Abgeordneten appelliert, für seinen Brexit-Deal zu stimmen. "In weniger als zwei Wochen, am 31. Oktober, würden wir dann schon aus der EU sein", schrieb Johnson am Samstag in einem öffentlichen Brief in der Zeitung "The Sun". Damit könnte ein "schmerzhaftes Kapitel" in der britischen Geschichte beendet werden. Es handele sich um ein "großartiges Abkommen" für jeden Teil des Landes. Premierminister Johnson appelliert im Brexit-Streit ans Parlament (Wirtschaft, 19.10.2019 - 09:49) weiterlesen...

Industrie stellt Koalition zur Halbzeit schlechtes Zeugnis aus. "In zentralen Politikfeldern fehlen bis heute ein klarer Kurs und richtungsweisende Entscheidungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die deutsche Industrie hat der schwarz-roten Koalition zur Halbzeit ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 09:03) weiterlesen...

Nabu zum Windkraft-Ausbau: Nord- und Ostsee drohen Überlastung. "Ich habe das Gefühl, die Windindustrie und Teile der Politik möchten einen Freifahrtschein haben", sagte der Nabu-Meeresschutzexperte Kim Detloff der Deutschen Presse-Agentur. Angesichts neuer Ausbauziele sei die Gefahr groß, dass jetzt Schnelligkeit vor Qualität gehe und Windparks an der falschen Stelle gebaut werden. HANNOVER - Beim Ausbau der Windkraft auf Nord- und Ostsee drohen die Risiken für die Umwelt nach Ansicht des Naturschutzbunds (Nabu) in den Hintergrund zu geraten. (Boerse, 19.10.2019 - 09:02) weiterlesen...

Vergleichsportal: Stromnetzgebühren steigen auf Rekordniveau. Nach aktuellen Zahlen des Vergleichsportals Verivox klettern die Netzentgelte im kommenden Jahr um durchschnittlich 6 Prozent. Es gebe aber regional starke Unterschiede. Die Netzentgelte machen etwa ein Viertel des Strompreises aus. Weil auch der zweite große Kostenblock wächst, die EEG-Umlage zur Förderung der Energiewende, müssen Verbraucher mit insgesamt höheren Strompreisen rechnen. BERLIN - Stromkunden müssen sich neben einer höheren EEG-Umlage auch auf steigende Stromnetzgebühren einstellen. (Boerse, 19.10.2019 - 09:02) weiterlesen...

Mazedoniens Präsident: Keine politische Entscheidung ist ewig. Allerdings verwies er am Freitag in seiner Ansprache an die Bürger, dass dies ein Ergebnis "gewisser nationaler Interessen" sei, ohne konkret einem der EU-Länder dafür die Verantwortung zuzuweisen. SKOPJE - Nordmazedoniens Präsident Stevo Pendarovski hat die fehlende Einigung der Teilnehmer des Gipfels in Brüssel auf den Start von Beitrittsverhandlungen mit seinem Land enttäuscht aufgenommen. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 08:51) weiterlesen...