Deutschland, Volkswirtschaft

DRESDEN - Das Ifo-Institut Dresden stellt am Dienstag (11.00) seine Konjunkturprognose für Ostdeutschland vor.

21.12.2021 - 06:02:30

Ifo-Institut stellt Konjunkturprognose für Ostdeutschland vor. Im Mittelpunkt steht die zu erwartende Wirtschaftsentwicklung im Winter, die der stellvertretende Geschäftsführer der Dresdner Niederlassung, Joachim Ragnitz, präsentieren soll. Zudem stellt das Institut eine gesonderte Prognose für Sachsen vor.

Das Münchner Ifo-Institut hatte jüngst seine Konjunkturprognose gesenkt. Die deutsche Wirtschaft könnte demnach im kommenden Jahr um 3,7 Prozent wachsen - deutlich weniger als die bisher erwarteten 5,1 Prozent. Als Gründe wurden die anhaltenden Lieferengpässe und die vierte Corona-Welle genannt. Die zunächst erwartete kräftige Erholung für 2022 verschiebt sich demnach weiter nach hinten.

Für Ostdeutschland hatte das Ifo-Institut zuletzt mitgeteilt, dass die Stimmung in der Wirtschaft düster bleibe. Der Geschäftsklimaindex setzte seine Abwärtsbewegung im November fort, wie das Dresdner Ifo-Institut vor gut drei Wochen mitteilte. Die Lageeinschätzungen der befragten Unternehmen sanken demnach spürbar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland fordert Ukraine zum Dialog mit Separatisten auf. Der Moskauer Unterhändler Dmitri Kosak sagte am Mittwoch in Paris nach mehr als achtstündigen Krisengesprächen, dass Kiew nun zwei Wochen Zeit habe, eine Position zu erarbeiten. Kosak, der Beauftragte des russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Ukraine-Konflikt, beklagte, dass die Regierung auf humanitäre Anfragen und anderen Kontaktversuche aus der Ostukraine ablehnend oder gar nicht reagiere. PARIS - Bei den Verhandlungen zur Lösung des Ukraine-Konflikts hat Russland die Regierung in Kiew zum Dialog mit den Kräften im Krisengebiet Donbass aufgerufen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 23:42) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Nato und USA antworten Russland auf Sicherheits-Forderungen (mit Normandie-Gesprächen) (Wirtschaft, 26.01.2022 - 22:24) weiterlesen...

Lauterbach will verkürzten Genesenenstatus europaweit umsetzen. "Wir werden in Kürze erneut versuchen, die drei Monate auch auf europäischer Ebene umzusetzen", sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend im ZDF-"heute journal". "Nach drei Monaten kann sich derjenige, der schon mit der Delta-Variante infiziert war, erneut mit der Omikron-Variante infizieren. Somit sind die drei Monate wissenschaftlich richtig", betonte Lauterbach. BERLIN - Im Streit um die Verkürzung des Genesenenstatus nach Corona-Infektionen in Deutschland hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die Drei-Monats-Frist verteidigt und will sich um Umsetzung auch auf europäischer Ebene bemühen. (Boerse, 26.01.2022 - 22:15) weiterlesen...

WDH 2: Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf (Tippfehler im letzten Satz berichtigt: Institut) (Wirtschaft, 26.01.2022 - 21:46) weiterlesen...

Devisen: Euro sackt unter 1,13 Dollar - Powell-Aussagen schüren Zinsangst. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung am Mittwoch im New Yorker Handel 1,1244 US-Dollar, der Kurs erreichte den tiefsten Stand seit der Vorweihnachtszeit. Zum Zeitpunkt des Zinsentscheids hatte der Euro noch kurz bei 1,13 Dollar gestanden. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1277 (Dienstag: 1,1268) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8868 (0,8875) Euro. NEW YORK - Der Euro hat nach dem mit Spannung erwarteten Zinsentscheid in den USA deutlich nachgegeben. (Boerse, 26.01.2022 - 21:43) weiterlesen...

WDH: Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf (Tippfehler bei der Schreibweise Frederiksen berichtigt) (Boerse, 26.01.2022 - 20:45) weiterlesen...