Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

DRESDEN - Angesichts des Infektionsgeschehens und der sich mit Corona-Patienten füllenden Krankenhäuser hat der Medizinische Vorstand des Universitätsklinikums Dresden, Michael Albrecht, die Aufhebung der Impfpriorisierung gefordert.

15.04.2021 - 06:00:28

Dresdner Klinikchef für Aufhebung der Impfpriorisierung. "Jetzt geht es um Geschwindigkeit", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Man müsse verstärkt die impfen, die viel unterwegs sind, Kontakte haben und gefährdeter sind, sich anzustecken. "Es geht darum, in kurzer Zeit möglichst viele Leute zu impfen und sich nicht endlos in bürokratischen Diskussionen um Priorisierungslisten aufzuhalten", so Albrecht.

"Man muss nur nach England oder Israel schauen, wo Fußballspiele wieder mit Publikum möglich sind und Restaurants öffnen, das ist der Effekt einer hohen Durchimpfungsquote." Daran sei ablesbar, dass nicht Öffnungen und Schließungen der Weg sind. "Die einzige Chance, die wir haben, ist, dass 70 Prozent der Bevölkerung geimpft sind, und das so schnell wie möglich."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayer unterliegt auch im zweiten Glyphosat-Berufungsverfahren in USA. Das zuständige Gericht in San Francisco bestätigte am Freitag ein Urteil, wonach Bayer dem Kläger Edwin Hardeman insgesamt gut 25 Millionen Dollar (20,6 Mio Euro) Schadenersatz zahlen muss. SAN FRANCISCO - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat auch im zweiten seiner US-Berufungsverfahren wegen angeblicher Krebsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat eine Niederlage erlitten. (Boerse, 14.05.2021 - 19:52) weiterlesen...

Polen startet Corona-Impfkampagne mit Promis. Spitzensportler und Filmstars sollen in Medien und auf Plakaten für Corona-Impfungen werben. An der am Freitag begonnenen Kampagne nehmen nach Regierungsangaben unter anderem die Fußball- und Volleyball-Nationalmannschaften sowie der Formel-1-Rennfahrer Robert Kubica teil. WARSCHAU - Die polnische Regierung will mit Prominenten die Impfbereitschaft der Bevölkerung ankurbeln. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 19:48) weiterlesen...

Finanzsituation der FDP rechtzeitig vor dem Wahljahr erholt. Die Bundespartei habe ihre Finanzen nach vielen schwierigen Jahren "nachhaltig konsolidieren können" und zum Jahresende 2020 ein buchmäßiges Reinvermögen von mehr als 2,5 Millionen Euro ausgewiesen, sagte der später mit 86 Prozent im Amt bestätigte Bundesschatzmeister Harald Christ. "Die Bundespartei steht finanziell sehr gut da", betonte er beim digitalen Bundesparteitag am Freitag. BERLIN - Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf ist die Kasse der FDP gut gefüllt. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 19:27) weiterlesen...

Johnson: Indische Variante leichter ĂĽbertragbar als bisheriges Virus. Noch sei nicht klar, um wie viel schneller sich die Variante verbreite, so der konservative Politiker weiter. Im schlimmsten Fall stĂĽnden dem Land schwere Entscheidungen bevor. LONDON - Die indische Variante des Coronavirus B.1.617.2 ist nach Ansicht britischer Experten leichter ĂĽbertragbar als die bisher vorherrschenden Virus-Varianten, inklusive der sogenannten britischen Variante B.1.1.7. Das sagte der Premierminister Boris Johnson am Freitag in London. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 19:09) weiterlesen...

Slowakei beendet Corona-Notstand. BRATISLAVA - Die slowakische Regierung hat am Freitag das Ende des seit 1. Oktober geltenden Corona-Notstands beschlossen. "Wir haben versprochen, dass der Notstand keine Minute länger als notwendig gelten werde, und daran halten wir uns", erklärte der konservative Ministerpräsident Eduard Heger vor Journalisten in Bratislava. Wirksam werde die Aufhebung noch in der Nacht auf Samstag. Slowakei beendet Corona-Notstand (Wirtschaft, 14.05.2021 - 19:00) weiterlesen...

Spahn schlägt Rahmen für Öffnungen vor - Schreiben an Länderkollegen. "Es scheint gemeinsam zu gelingen, die dritte Welle zu brechen. Doch noch sind die Infektionszahlen zu hoch", heißt es in einem Schreiben Spahns an seine Länderkollegen, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über das die "Süddeutsche Zeitung" zuvor berichtete. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich beim weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie für einen Mix aus "Zuversicht und Umsicht" ausgesprochen und Empfehlungen für weitere Öffnungsschritte skizziert. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 18:54) weiterlesen...