Deutschland, Volkswirtschaft

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 26.10.2017

26.10.2017 - 17:15:25

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 26.10.2017. GESAMT-ROUNDUP/EZB halbiert Wertpapierkäufe - Experten: 'zögerlicher Schritt'

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) läutet den Einstieg in den Ausstieg aus ihrer ultralockeren Geldpolitik ein. Die Notenbank setzt ihre milliardenschweren Wertpapierkäufe im kommenden Jahr zwar fort, verringert das Volumen aber deutlich. Von Januar 2018 an wollen die Währungshüter monatlich Staatsanleihen und andere Wertpapiere für 30 Milliarden Euro kaufen, wie die Notenbank am Donnerstag in Frankfurt im Anschluss an eine Sitzung des EZB-Rates mitteilte. Ökonomen hatten mit dieser Entscheidung gerechnet - einige von ihnen halten sie für zu zaghaft.

USA: Schwebende Hausverkäufe stagnieren

WASHINGTON - In den USA sind die noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe im September entgegen den Erwartungen von Experten nicht gestiegen. Die sogenannten schwebenden Hausverkäufe hätten stagniert, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten hingegen einen Anstieg um 0,5 Prozent erwartet. Im August waren die Verkäufe noch um revidiert 2,8 Prozent gesunken (zuvor -2,6 Prozent).

ROUNDUP 2/Kreise: Jamaika bekennt sich nach heftigem Streit zu Klimazielen

BERLIN - Die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen haben sich zu den deutschen und internationalen Klimazielen bekannt, den Streit über die Umsetzung aber noch nicht beilegen können. "Wir bekennen uns zu allen Klimazielen. Der Weg dahin wird noch ausführlich besprochen", erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag von Teilnehmern. Die Klima- und Energiepolitik gilt als eines der schwierigsten Themen in den Sondierungen für eine Jamaika-Koalition. Das Bekenntnis zu den Klimazielen auch von Union und FDP dürfte für die Grünen ein wichtiges Signal sein.

ROUNDUP: EU-Kommission nimmt britische Steuervorteile unter die Lupe

BRÜSSEL - Eineinhalb Jahre vor dem Brexit knöpft sich die EU-Kommission Großbritannien wegen fragwürdiger Steuervorteile für multinationale Großkonzerne vor. Die Brüsseler Behörde leitete am Donnerstag eine eingehende Prüfung ein. Es gebe Zweifel, ob eine 2013 eingeführte Steuerbefreiung für konzerninterne Finanzierungen mit dem EU-Beihilferecht vereinbar sei.

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen

WASHINGTON - In den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche gestiegen. Sie legten um 10 000 auf 233 000 Anträge zu, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem etwas stärkeren Anstieg auf 235 000 Anträge gerechnet.

Allianz sieht Verlängerung des EZB-Kaufprogramms kritisch

MÜNCHEN - Der Chefvolkswirt der Allianz, Michael Heise, sieht die Verlängerung der Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) kritisch. Die Halbierung des monatlichen Kaufvolumens sei zwar ein Schritt in die richtige Richtung, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie. Die Fortsetzung der Käufe bis September 2018 sei angesichts der guten Konjunktur und stabilen Inflationsperspektiven aber "viel zu expansiv". Die EZB sollte bindende Vorfestlegungen angesichts der großen Wirkungsverzögerungen der Geldpolitik vermeiden, sagte Heise.

EZB beginnt mit 'Ausstieg auf Raten' - Berenberg

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat mit dem Ausstieg aus ihrer lockeren Geldpolitik begonnen, allerdings "auf Raten". Dies schreibt Berenberg-Chefökonom Holger Schmieding in einem Kommentar vom Donnerstag. "Der richtige Beschluss zur richtigen Zeit." Die Konjunktur im Euroraum laufe rund, und die Kernrate der Inflation habe die Talsohle durchschritten. "Deshalb kann die EZB ihre Anleihekäufe ab Januar halbieren." Da Preisauftrieb und Kreditwachstum weiterhin verhalten seien und bisher nur in 'homöopathischen Dosen' zulegten, könne die EZB ihre Abkehr vom Krisenmodus langsam vollziehen.

Italien: Geschäftsklima so gut wie seit über zehn Jahren nicht

ROM - In Italien hat sich die Zuversicht der Unternehmen im Oktober weiter verstärkt und den besten Wert seit über zehn Jahren erreicht. Der Indikator für das Unternehmensvertrauen sei um 0,5 auf 111,0 Punkte gestiegen, teilte das Statistikamts Istat am Donnerstag mit. Dies ist der fünfte Anstieg in Folge und der höchste Indexwert seit Mai 2007.

Spanien: Arbeitslosenquote fällt auf tiefsten Stand seit 2008

MADRID - In Spanien hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt im Sommer weiter entspannt. Im dritten Quartal sei die Arbeitslosenquote auf 16,4 Prozent gesunken, nach 17,2 Prozent im zweiten Quartal, teilte die nationale Statistikbehörde am Donnerstag in Madrid mit. Damit war die Quote in den Monaten Juli bis September so niedrig wie seit dem vierten Quartal 2008 nicht mehr. Analysten hatten mit einem Rückgang gerechnet, waren aber von einer Quote von 16,6 Prozent ausgegangen. Die Regierung in Madrid zeigt sich trotz des Katalonien-Konflikts für die weitere Entwicklung zuversichtlich.

ROUNDUP: Notenbanken von Schweden und Norwegen halten vor EZB-Beschlüssen Kurs

STOCKHOLM/OSLO - Wenige Stunden vor den geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die Währungshüter der Euro-Anrainerstaaten Schweden und Norwegen die unveränderte Fortsetzung ihrer lockeren Geldpolitik beschlossen. Der Leitzins verbleibe weiterhin bei minus 0,5 Prozent, teilte die Schwedische Reichsbank am Donnerstag in Stockholm mit. "Die Geldpolitik muss expansiv bleiben, damit die Inflation weiterhin nahe zwei Prozent verbleibt", hieß es zur Begründung.

ROUNDUP/Kreise: Jamaika bekennt sich zu Klimazielen

BERLIN - Die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen haben sich zu den deutschen und internationalen Klimazielen für 2020, 2030 und 2050 bekannt. Wie diese Ziele erreicht werden sollen, sei aber offen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Teilnehmerkreisen. Demnach gilt die Einigung sowohl für die Ziele zur CO2-Reduktion, die Deutschland sich selbst gesetzt hat, also auch für die europäischen Ziele und das Klimaabkommen von Paris. Über die Instrumente werde noch "ausführlich" gesprochen, hieß es.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs steigt wieder über 1,18 US-Dollar. Am Vormittag stieg der Kurs der Gemeinschaftswährung wieder über 1,18 US-Dollar und wurde zuletzt bei 1,1820 Dollar gehandelt. Am Montag hatte die Sorge vor der weiteren politischen Entwicklung in Italien den Euro auf ein neues Jahrestief bei 1,1717 Dollar gedrückt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1759 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag ein Stück weit von den jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 22.05.2018 - 10:29) weiterlesen...

Russische Sberbank verkauft türkisches Tochterinstitut in die Emirate. Für 14,6 Milliarden türkische Lira (2,7 Mrd Euro) übernimmt die Emirates NBD aus den Vereinigten Arabischen Emiraten die fünftgrößte türkische Bank. Das teilten Sberbank und Emirates NBD am Dienstag mit. MOSKAU/ISTANBUL - Die russische Sberbank trennt sich von ihrem größten ausländischen Tochterinstitut, der Denizbank in der Türkei. (Boerse, 22.05.2018 - 10:14) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Post starten Erholungsversuch nach UBS-Empfehlung. Die Papiere des Logistikkonzerns seien nach den jüngsten Kursverlusten einen Blick wert, schrieb Analyst Dominic Edridge in einer Studie. Er stufte die Aktien von "Neutral" auf "Buy" hoch und hob Kursziel von 38,50 auf 39,30 Euro an. FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Post sind am Dienstag nach einer Kaufempfehlung der UBS unter den Favoriten im Dax um 0,88 Prozent auf 34,35 Euro gestiegen. (Boerse, 22.05.2018 - 10:12) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Evotec mit Erholungsrally - Kooperation mit Celgene. Die Papiere des Biotech-Unternehmen schnellten am Vormittag bis auf 14,02 Euro hoch. Das war der höchste Stand seit fast einem Montag. Zuletzt gewannen sie an der Spitze des TecDax noch 8,22 Prozent auf 13,69 Euro. FRANKFURT - Die Aktien von Evotec haben am Dienstag mit einem Kurssprung auf die Nachricht von einer Zusammenarbeit mit dem US-Pharmaunternehmen Celgene reagiert. (Boerse, 22.05.2018 - 10:07) weiterlesen...

Studie: Deutsche Vorstandschefs sehen eigene Innovationskraft skeptischer. Von 125 Vorstandschefs großer deutscher Unternehmen bewerteten zwar 96 Prozent den technischen Wandel eher als Chance denn als Risiko, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hervorgeht. 42 Prozent bekannten jedoch, dass ihr Unternehmen zu kämpfen habe, um mit dem Innovationstempo der eigenen Branche Schritt zu halten. BERLIN - Viele deutsche Vorstandschefs sehen ihr Unternehmen durch technische Neuerungen der Konkurrenz unter Druck gesetzt. (Boerse, 22.05.2018 - 10:01) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Fester dank Entspannung im Handelsstreit. Davon profitierten vor allem Papiere aus der zweiten und dritten Reihe. Positive Impulse lieferten zudem die am Vorabend deutlich anziehenden US-Börsen. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat nach dem langen Pfingstwochenende von der Annäherung im Handelsstreit zwischen den USA und China Auftrieb erhalten. (Boerse, 22.05.2018 - 09:53) weiterlesen...