Deutschland, Volkswirtschaft

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 06.11.2018

06.11.2018 - 17:21:24

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 06.11.2018. Amerika wählt neuen Kongress: Erste Wahllokale in den USA geöffnet

und Facebook in Europa zeichnet sich ein möglicher Kompromiss ab. Im Dezember solle eine Entscheidung getroffen werden, erklärte Österreichs Finanzminister Hartwig Löger nach dem Treffen der EU-Finanzminister am Dienstag in Brüssel. Österreich hat derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten inne und will schnell eine Einigung auf den Weg bringen. Vor allem aus Irland gibt es jedoch heftigen Gegenwind.

ROUNDUP: Amerika wählt neuen Kongress - 'Schicksalswahl' für Trump?

WASHINGTON - Die USA haben in einer aufgeheizten politischen Atmosphäre ein neues Parlament gewählt. Nach zwei Jahren im Amt sieht US-Präsident Donald Trump in den Wahlen auch eine Abstimmung über seine Politik des "America first" (Amerika zuerst), die das Land stark polarisiert. Am Mittwoch steht fest, ob Trump mit einer Mehrheit seiner Republikaner im Kongress auch künftig weitgehend ungehindert regieren kann. Er will neue Steuersenkungen angehen, die versprochene Grenzmauer zu Mexiko bauen, konservative Richter ernennen und den Grundstein für seine Wiederwahl 2020 legen.

IWF: Handelskrieg bremst Wachstum in China und USA

PEKING - Der Handelskrieg zwischen den USA und China bremst nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) das Wachstum in den beiden größten Volkswirtschaft der Welt. Nach Gesprächen mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang sagte IWF-Chefin Christine Lagarde am Dienstag in Peking, der Konflikt werde China im nächsten Jahr im Vergleich zu früheren Schätzungen 0,6 Prozentpunkte Wachstum kosten, während die USA 0,2 Punkte einbüßen dürften. Chinas Wirtschaft wird nach IWF-Vorhersage in diesem Jahr um 6,6 Prozent und im nächsten Jahr nur noch um 6,2 Prozent zulegen.

Eurozone: Erzeugerpreise ziehen weiter an

LUXEMBURG - Im Euroraum haben die Preise auf Herstellerebene im September weiter angezogen. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat vom Dienstag lagen die Erzeugerpreise 4,5 höher als vor einem Jahr. Das ist der deutlichste Anstieg seit Februar 2017. Analysten hatten im Mittel eine Rate von 4,3 Prozent erwartet. Im Monatsvergleich stiegen die Preise, die Produzenten für ihre Waren erhalten, um 0,5 Prozent.

ROUNDUP: Unternehmensstimmung im Euroraum etwas besser als gedacht

LONDON - Die Stimmung in den Unternehmen der Eurozone hat sich im Oktober zwar eingetrübt, allerdings weniger stark als zunächst befürchtet. Der Einkaufsmanagerindex fiel um einen Punkt auf 53,1 Zähler, wie das Institut IHS Markit am Dienstag in London mitteilte. Eine erste Schätzung hatte einen Rückgang auf 52,7 Punkte signalisiert. Trotz der Revidierung ist es der niedrigste Stand des Indikators seit rund zwei Jahren. Das Wirtschaftswachstum habe sich eindeutig verlangsamt, kommentierte Markit die Daten.

ROUNDUP: Iranische Regierung geht vom Scheitern der US-Sanktionspolitik aus

TEHERAN/ISTANBUL - Die iranische Regierung geht nicht davon aus, dass die von den USA verhängten Sanktionen zu einem Bruch mit der eigenen Bevölkerung führen. "Das iranische Volk hat in den letzten Jahren ähnliche amerikanische Verschwörungen stets neutralisiert und wird es auch diesmal tun und erneut Geschichte schreiben", sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif in einer Videobotschaft am Dienstag.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schwarz-Gruppe baut Kaffeeproduktion auf. In der Stadt Rheine im Münsterland soll noch in diesem Jahr mit dem Bau eines entsprechenden Werkes begonnen werden. "Wir können bestätigen, dass wir ein Grundstück erworben haben in Rheine, um dort eine Kaffeeproduktion aufzubauen", sagte ein Sprecher der Schwarz-Gruppe am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. RHEINE - Die Schwarz-Gruppe, die mit Lidl und Kaufland zu den größten Lebensmittelhändlern in Deutschland gehört, baut eine eigene Kaffeeproduktion auf. (Boerse, 23.01.2019 - 20:42) weiterlesen...

Bieterverfahren bei NordLB vor Entscheidung. An diesem Freitag endet die Angebotsfrist für die privaten Investoren, hieß es am Mittwoch aus Bankenkreisen. Offiziell wollte sich keine der betroffenen Parteien dazu äußern. HANNOVER/MAGDEBURG - Im Ringen um eine Rettung der NordLB rückt eine Entscheidung näher. (Boerse, 23.01.2019 - 20:20) weiterlesen...

Sachsen-Anhalt muss womöglich doch Millionen für NordLB nachschießen. Nach dpa-Informationen gab es am Mittwochnachmittag ein kurzfristig anberaumtes Krisengespräch zu dem Thema in der Magdeburger Staatskanzlei unter Beteiligung von Finanzminister André Schröder und Ministerpräsident Reiner Haseloff (beide CDU). Ob dort schon die Entscheidung für oder gegen eine Kapitalspritze getroffen wurde, blieb zunächst offen. Aus dem Finanzministerium hieß es am Abend, die Landesregierung werde sich erst kommende Woche dazu äußern. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalt muss entgegen bisheriger Pläne womöglich doch neues Geld in dreistelliger Millionenhöhe für die kriselnde Norddeutsche Landesbank (NordLB) nachschießen. (Boerse, 23.01.2019 - 19:47) weiterlesen...

Zwickauer E-Auto-Fabrik Pilot für das ganze Land. "Das ist ein Pilot für das ganze Land, für die gesamte Industrie", sagte Nahles. ZWICKAU - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles haben sich am Mittwoch ein Bild vom laufenden Umbau des Zwickauer VW -Werks zur ersten E-Auto-Fabrik gemacht. (Boerse, 23.01.2019 - 19:32) weiterlesen...

Rede in Davos - Merkel für Kooperation: «Alles andere führt ins Elend». Auch andere Spitzenpolitiker nehmen die nationalistische US-Politik ins Visier. Donald Trump ist nicht in Davos, aber der US-Präsident steht - indirekt - im Mittelpunkt von Angela Merkels Rundumschlag vor der Elite aus Politik und Wirtschaft. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 18:38) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Verkehrsgerichtstag berät über Wegfahrsperren und Lkw-Unfälle. Der langjährige VGT-Präsident Kay Nehm zeigte sich skeptisch, ob die im Koalitionsvertrag von Union und SPD vereinbarte Einführung sogenannter Alkolocks sinnvoll sei. Wer seinen Führerschein verliere, weil er alkoholisiert gefahren ist, gewinne die Fahreignung durch Alkolocks nicht zurück, sagte Nehm bei der Auftaktpressekonferenz in Goslar. GOSLAR - Der Deutsche Verkehrsgerichtstag (VGT) befasst sich ab diesem Donnerstag mit der Frage, ob Alkohol-Wegfahrsperren die Verkehrssicherheit erhöhen. (Boerse, 23.01.2019 - 18:37) weiterlesen...