Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 29.12.2020 - 17.00 Uhr

29.12.2020 - 17:03:28

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 29.12.2020 - 17.00 Uhr. US-Repräsentantenhaus überstimmt Trump Veto mithilfe der Republikaner

WASHINGTON - Mithilfe republikanischer Abgeordneter hat das von den Demokraten dominierte US-Repräsentantenhaus das Veto des amtierenden Präsidenten Donald Trump gegen den Verteidigungshaushalt überstimmt. 109 von Trumps Republikanern stellten sich bei dem Votum in der Kongresskammer am Montag (Ortszeit) gegen den Präsidenten, so dass die dafür nötige Zweidrittelmehrheit zustande kam.

Kreise: EU bereit für Start des Brexit-Handelspakts am 1. Januar

BRÜSSEL - Die 27 EU-Staaten haben dem Start des Brexit-Handelspakts mit Großbritannien zum 1. Januar offiziell zugestimmt. Dies bestätigten EU-Kreise am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Das Abkommen wird nach Angaben der EU-Kommission am Mittwoch unterzeichnet.

USA: Häuserpreis steigen weiter mit hohem Tempo - Case-Shiller-Index

NEW YORK - In den USA sind die Preise für Häuser in der Corona-Krise weiter kräftig gestiegen. Im Oktober gab es den stärksten Zuwachs seit mehr als fünf Jahren. In den 20 großen Metropolregionen des Landes seien die Preise im Jahresvergleich um 7,95 Prozent gestiegen, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Einen stärkeren Anstieg gab es zuletzt Mitte 2014. Analysten hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 6,95 Prozent erwartet.

Türkei und Großbritannien unterschreiben Handelsabkommen

ISTANBUL/LONDON - Die Türkei und Großbritannien haben ein Freihandelsabkommen vereinbart. Die beiden Länder wollen so die Kontinuität ihrer wirtschaftlichen Beziehungen nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus dem EU-Binnenmarkt sicherstellen. Die türkische Handelsministerin Ruhsar Pekcan unterzeichnete das Abkommen am Dienstag bei einem Videogespräch mit ihrer britischen Kollegin Liz Truss.

ROUNDUP: EU sieht Chance auf raschen Abschluss des Investitionspakts mit China

BRÜSSEL/PEKING - Das bahnbrechende Investitionsabkommen der Europäischen Union mit China steht nach Angaben aus EU-Kreisen kurz vor dem Abschluss. China sprach am Dienstag offiziell von "großen Fortschritten". Die Verhandlungen auf Expertenebene seien beendet, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Brüssel. Ein Spitzengespräch am Mittwoch könnte die politische Grundsatzeinigung bringen. Für Bundeskanzlerin Angela Merkel wäre es ein wichtiger Erfolg kurz vor Ende der deutschen EU-Ratspräsidentschaft.

Außenhandel rechnet mit Exportrückgang von mehr als zwölf Prozent

BERLIN - Der deutsche Außenhandel wird aus Sicht des Branchenverbands BGA in diesem Jahr aufgrund der Corona-Krise um mindestens zwölf Prozent schrumpfen. "Das bedeutet ein Volumen von rund 160 Milliarden Euro beim Export, das wir in diesem Jahr schmerzlich vermissen", sagte der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner, am Dienstag in Berlin. Im Jahr 2019 hatte Deutschland noch Waren im Wert von mehr als 1,3 Billionen Euro exportiert.

EU-Chefunterhändler Barnier: Brexit-Handelspakt bringt Stabilität

PARIS - Für EU-Chefunterhändler Michel Barnier ist der Brexit-Handelspakt zwischen der Europäischen Union und Großbritannien ein Zeichen für Stabilität. "Am Heiligabend war es eine Art Erleichterung, so vielen Unternehmen, so vielen Bürgern, die sich Sorgen machten, ein bisschen Ruhe oder Stabilität zu bringen", sagte Barnier am Dienstag dem Sender Franceinfo über die Einigung vor knapp einer Woche. Der Brexit sei dennoch schmerzhaft - aber eine demokratische Entscheidung der Briten.

LBBW-Chefvolkswirt Burkert erwartet 2021 Rückkehr der Inflation

STUTTGART/FRANKFURT - In Deutschland ist nach Einschätzung des Chefvolkswirten der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), Uwe Burkert, mit einer Rückkehr der Inflation zu rechnen. "Im Jahr 2021 können unter anderem Nachholeffekte und ein geringeres Angebot im Bereich der Dienstleistungen die Inflation zeitweise bis auf zwei Prozent steigen lassen", sagte Burkert am Dienstag der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX. Auf längere Sicht ist nach Einschätzung des Chefvolkswirten eine noch stärkere Teuerung denkbar. "Perspektivisch sind drei Prozent möglich", sagte Burkert.

ROUNDUP: Umfrage: Deutsche blicken skeptisch ins Corona-Jahr 2021

BERLIN - Die Deutschen sehen der weiteren Entwicklung der Corona-Krise im kommenden Jahr laut einer Umfrage überwiegend skeptisch entgegen. Nach der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur glaubt nur jeder Vierte (26 Prozent), dass die Pandemie 2021 weitgehend überwunden wird. Zwei Drittel meinen dagegen, dass das gefährliche Virus das Leben der Menschen in Deutschland noch das ganze Jahr über beeinträchtigt. 22 Prozent erwarten sogar eine starke Beeinträchtigung.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baldauf gegen Dreyer im TV-Duell vor Landtagswahl in Rheinland-Pfalz. Dreyer hob die Erfolge ihrer Regierung bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie hervor. Rheinland-Pfalz weist nach Schleswig-Holstein die niedrigste Sieben-Tages-Inzidenz je 100 000 Einwohner sowie die höchste Quote bei den bereits zweimal gegen das Virus Geimpften auf. Dreyer kritisierte Baldauf für seine Angriffe auf die Impfstrategie der Landesregierung. Dieser konterte, es müssten noch mehr als 100 000 über 80-Jährige geimpft werden. MAINZ - Neun Tage vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz haben Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und der CDU-Herausforderer Christian Baldauf bei einem TV-Duell um Wählerstimmen geworben. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 22:44) weiterlesen...

Aufsichtsratssitzung - Kompromiss bei Tuifly: Weniger Jobabbau, mehr Verzicht. Jetzt gibt es bei Tuifly doch noch eine neue Einigung, die die Kürzungen etwas abfedern soll. Wochenlang haben sich Gewerkschaften und Arbeitgeber in angespannter Atmosphäre belauert. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 21:36) weiterlesen...

Brandenburg lockert Beschränkungen - für Geschäfte, Museen und Sport. POTSDAM - Fast drei Monate nach dem Beginn des harten Corona-Lockdowns dürfen in Brandenburg Geschäfte und Museen unter Auflagen wieder öffnen. Das Kabinett hat am Freitag kleine Schritte zur Lockerung der Beschränkungen beschlossen, die am Montag (8. März) in Kraft treten sollen. Dann können Geschäfte und Museen öffnen, wenn man einen Termin gebucht hat und falls sich die Infektionslage nicht deutlich verschlechtert. Auch Kosmetikstudios öffnen dann unter Auflagen. Drei Wochen nach den Grundschülern können auch die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen ab 15. März in den Wechselunterricht zwischen der Schule und zu Hause gehen. Brandenburg lockert Beschränkungen - für Geschäfte, Museen und Sport (Wirtschaft, 05.03.2021 - 21:31) weiterlesen...

Kompromiss bei Tuifly: Weniger Jobabbau, mehr Verzicht. Wie es am Freitagabend nach einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats aus dem Unternehmen hieß, soll die Zahl der in Deutschland betriebenen Maschinen von zuletzt 35 nicht auf 17, sondern lediglich auf 22 abgebaut werden. Damit einher geht unter anderem das Ziel, rund 200 Jobs bei den Piloten und beim Kabinenpersonal mehr zu erhalten als zunächst vom Management geplant. HANNOVER - Im Streit um den Sparkurs bei Tuifly steht nach langen Verhandlungen nun ein Kompromiss zwischen Arbeitnehmern und Firmenleitung. (Boerse, 05.03.2021 - 21:15) weiterlesen...

Sachsen lockert Corona-Beschränkungen - Verordnung bis 31. März. Das beschloss das Kabinett am Freitag. Grundlage ist die Vereinbarung von Bund und Ländern vom vergangenen Mittwoch. Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) appellierte an die Bürger, vorsichtig zu bleiben. Das Virus verzeihe nicht, "selbst die kleinsten Fehler nicht", sagte sie und verwies auf die Mutationen des Coronavirus. Diese Fälle würden sich im Freistaat derzeit jede Woche verdoppeln. Inzwischen gebe es 649 Nachweise auf Mutationen und sechs Todesfälle. DRESDEN - Sachsen lockert wie angekündigt ab Montag einige Beschränkungen in der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 20:46) weiterlesen...

Studie: Pandemie hat langfristig keine Auswirkungen auf Klimawandel. Zwar hätten die Beschränkungen zeitweise zu einer deutlichen Reduktion von Treibhausgas-Emissionen geführt, schreiben die Wissenschaftler um John Fyfe vom Canadian Centre for Climate Modelling and Analysis in Victoria im Fachjournal "Science Advances". Mit verschiedenen Modellen errechneten die Forscher aber, dass die langfristigen Auswirkungen dieser Reduktion auf den Klimawandel wohl "gering", wenn nicht sogar "nicht nachweisbar" ausfallen werden. NEW YORK - Die bisherigen weltweiten Einschränkungen durch die Corona-Pandemie werden einer Studie zufolge wohl keine langfristigen Auswirkungen auf den Klimawandel haben. (Boerse, 05.03.2021 - 20:03) weiterlesen...