Deutschland, Volkswirtschaft

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 16.11.2021 - 17.30 Uhr

16.11.2021 - 17:03:26

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 16.11.2021 - 17.30 Uhr. USA: Einzelhandel steigert Umsätze stärker als erwartet

WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat seine Umsätze im Oktober deutlicher ausgeweitet als erwartet. Die Erlöse seien gegenüber dem Vormonat um 1,7 Prozent gestiegen, teilte das Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Experten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 1,4 Prozent gerechnet. Der Zuwachs im Vormonat wurde zudem etwas höher ausgewiesen als bisher bekannt. Ohne die häufig schwankenden Erlöse aus Autoverkäufen stiegen die Umsätze im Oktober ebenfalls um 1,7 Prozent. Auch das lag über den Markterwartungen.

USA: Industrie erholt sich von Hurrikan-Folgen

WASHINGTON - Die US-Industrie hat sich im Oktober von den Folgen des schweren Hurrikans Ida erholt. Nach einem Rückgang der Gesamtproduktion um 1,3 Prozent im September stieg die Herstellung im Oktober um 1,6 Prozent, wie die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten einen Anstieg um 0,9 Prozent erwartet.

WTO warnt vor abruptem Politikwechsel in Richtung Eigenproduktion

GENF - Nach dem Schock der Corona-Pandemie liegt das Heil der Volkswirtschaften nach Überzeugung der Welthandelsorganisation (WTO) nicht in der Abkehr vom Welthandel und mehr heimischer Produktion. "Eine Politik mit dem Ziel, die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit durch einen Rückzug aus der Handelsintegration zu stärken - zum Beispiel durch die Rückverlagerung der Produktion und die Förderung der Autarkie - können oft das Gegenteil bewirken", warnt die WTO in ihrem Welthandelsbericht 2021.

USA: Einfuhrpreise steigen stärker als erwartet

WASHINGTON - Die Preise von in die USA importierten Gütern sind im Oktober stärker gestiegen als erwartet. Die Einfuhrpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,7 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einer Rate von 10,3 Prozent gerechnet. Im Vormonat hatte der Anstieg der Einfuhrpreise noch bei 9,3 Prozent gelegen.

USA: NAHB-Immobilienindex steigt überraschend

WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im November überraschend aufgehellt. Der NAHB-Hausmarktindex stieg zum Vormonat um drei Zähler auf 83 Punkte, wie die National Association of Home Builders am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem unveränderten Wert von 80 Punkte gerechnet.

Britischer Premierminister warnt vor Risiken durch Nord Stream 2

LONDON - Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hat vor schweren sicherheitspolitischen Folgen durch eine Inbetriebnahme der Gaspipeline Nord Stream 2 gewarnt. Europäische Politiker müssten sich bald entscheiden, ob sie "an der Nadel fossiler Kraftstoffe aus Russland hängen" oder für die Ukraine einstehen wollten, sagte Johnson bei einer Veranstaltung in der Londoner City am Montagabend. Das Projekt werde "erhebliche Auswirkungen" auf die Sicherheit der Region haben.

Eurozone: Wirtschaftswachstum beschleunigt sich im Sommer etwas

LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich das Wirtschaftswachstum im Sommer leicht beschleunigt. Im dritten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 2,2 Prozent im Quartalsvergleich gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Dienstag nach einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde eine vorherige Schätzung bestätigt. Im zweiten Quartal war die Wirtschaft um 2,1 Prozent gewachsen.

Italien: Inflation zieht weiter an

ROM - Der Preisauftrieb in Italien hat sich im Oktober weiter verstärkt. Die nach europäischer Methode erfassten Lebenshaltungskosten (HVPI) erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 3,2 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Dienstag in Rom nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Dies ist die höchste Rate seit etwa neun Jahren. Sie liegt 0,1 Prozentpunkte über der Erstschätzung. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Verbraucherpreise um 0,9 Prozent.

Frankreich: Inflationsrate zieht weiter an

PARIS - Die Inflation in Frankreich zieht weiter an. Im Oktober erhöhten sich die nach europäischer Methode gemessenen Lebenshaltungskosten (HVPI) zum Vorjahresmonat um 3,2 Prozent, wie das Statistikamt Insee am Dienstag in Paris nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Das ist die höhste Rate seit etwa 13 Jahren. Eine erste Schätzung wurde wie von Analysten im Schnitt erwartet bestätigt. Zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise um 0,4 Prozent und damit etwas schwächer als vorerst ermittelt.

Arbeitslosigkeit in Großbritannien geht zurück

LONDON - Der britische Arbeitsmarkt bleibt auf Erholungskurs. Im September fiel die Arbeitslosenquote auf 4,3 Prozent und lag damit 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte. Vom zweiten auf das dritte Quartal sank die Quote um 0,5 Punkte, sie lag aber immer noch höher als vor der Corona-Pandemie.

Großbritannien: Arbeitslosigkeit geht zurück - Offene Stellen auf Rekordniveau

LONDON - Der britische Arbeitsmarkt bleibt auf Erholungskurs. Im September fiel die Arbeitslosenquote weiter zurück. Sie betrug 4,3 Prozent und lag damit 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte. Vom zweiten auf das dritte Quartal sank die Quote um 0,5 Punkte, sie lag aber immer noch höher als vor der Corona-Pandemie.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW sieht stabilere Lage in Chipkrise - 2022 'leichte Verbesserung'. Einkaufschef Murat Aksel, der eine konzerneigene Taskforce zu der Beschaffungskrise mit leitet, deutete am Mittwoch eine Stabilisierung der Lage an - bei gleichzeitig aber wohl noch weiter bestehenden Engpässen. "Im Gesamtjahr erwarten wir gegenüber 2021 eine leichte Verbesserung in der Halbleiterversorgung", schätzte der Manager. Das Unternehmen erklärte, man setze 2022 dann "auf eine sukzessive Erholung der Halbleiterversorgung". Die Herstellung von Autos, die derzeit oft nur auf Sparflamme läuft, könne sich festigen. WOLFSBURG - Volkswagen rechnet bei den industrieweit großen Lieferproblemen mit Mikrochips mit einer allmählichen Entspannung im neuen Jahr. (Boerse, 08.12.2021 - 13:50) weiterlesen...

EU soll Sanktionsinstrument gegen unerwünschte Einmischung bekommen. Die für EU-Gesetzgebungsvorschläge zuständige EU-Kommission präsentierte dazu am Mittwoch in Brüssel ein neues Sanktionsinstrument. Es würde die Kommission ermächtigen, zum Beispiel Handels- oder Investitionsbeschränkungen gegen Drittländer zu erlassen, die in unzulässiger Weise in die politischen Entscheidungen der EU oder der EU-Mitgliedstaaten eingreifen. BRÜSSEL - Die Einmischung anderer Länder in politische Entscheidungen der EU oder ihrer Mitgliedstaaten soll künftig mit weitreichenden Vergeltungsmaßnahmen geahndet werden. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 13:39) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Hellofresh auf Fünfwochentief wegen enttäuschendem Gewinnziel. Am Vortag hatten sich die Aktien gerade erst auf Erholungskurs begeben, nun warf sie ein enttäuschendes operatives Gewinnziel für das Jahr 2022 den Kurs erneut zurück. Im frühen Handel rutschten sie mit fast 10 Prozent Minus unter ihre 200-Tage-Linien als mittelfristige Trendbarometer. FRANKFURT - Die Anleger von Hellofresh müssen am Mittwoch den nächsten Dämpfer hinnehmen. (Boerse, 08.12.2021 - 13:38) weiterlesen...

Handel wirbt für bundesweite 'Bändchenlösung' beim Einkauf. "Es gibt aktuell ein buntes Durcheinander bei den Regelungen zur Kontrolle von 2G im Einzelhandel mit Gütern des nicht-täglichen Bedarfs. Das muss dringend vereinheitlicht werden", sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der Handel in Deutschland wirbt für eine bundesweite "Bändchenlösung" beim Einkauf in den Innenstädten und Einkaufszentren, um die vorgeschriebenen 2G-Kontrollen zu erleichtern. (Boerse, 08.12.2021 - 13:29) weiterlesen...

Johnson entschuldigt sich für Mitarbeiter-Video in Downing Street. Er verstehe, dass das veröffentlichte Video im ganzen Land Wut und Unmut ausgelöst habe, sagte Johnson am Mittwoch im Parlament. Er entschuldige sich für den Eindruck, der entstanden sei. Er sei selbst wütend. Ihm sei versichert worden, es seien keine Corona-Regeln gebrochen worden, betonte Johnson. Der Premier kündigte eine interne Untersuchung an. Falls Regeln gebrochen wurden, werde es Folgen für die Beteiligten geben. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich für unpassende Reaktionen seiner Mitarbeiter auf eine mutmaßliche Feier während des Corona-Lockdowns vor einem Jahr entschuldigt. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 13:23) weiterlesen...

Unerwartet hohe Nachfrage: BMW plant Zusatzschichten für E-Auto i4. Darüber gebe es jetzt Gespräche mit dem Betriebsrat, sagte eine BMW-Sprecherin am Mittwoch. Eine Möglichkeit sei zum Beispiel, zusätzlich zu den täglich zwei Schichten von Montag bis Freitag am Samstag zu arbeiten. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW will wegen der hohen Nachfrage nach dem vollelektrischen Coupé i4 zusätzliche Schichten im Werk München einführen. (Boerse, 08.12.2021 - 13:21) weiterlesen...