Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 09.08.2019 - 17.00 Uhr

09.08.2019 - 17:01:24

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 09.08.2019 - 17.00 Uhr. Britische Wirtschaft schrumpft im zweiten Quartal erstmals seit 2012

LONDON - Die britische Wirtschaft ist erstmals seit dem Jahr 2012 wieder geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im zweiten Quartal um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorquartal gesunken, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London mit. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einer Stagnation gerechnet. Im ersten Quartal war die Wirtschaft noch um 0,5 Prozent gewachsen. Das britische Pfund gab nach der Veröffentlichung der Daten nach.

Großbritannien: Industrieproduktion sinkt leicht

LONDON - In Großbritannien ist die Industrieproduktion im Juni leicht gesunken. Sie sei um 0,1 Prozent zum Vormonat geschrumpft, teilte das Statistikamt ONS am Freitag mit. Volkswirte hatten mit einem einem etwas stärkeren Rückgang um 0,2 Prozent gerechnet. Im Mai war die Produktion um revidiert 1,2 Prozent gewachsen. Ein vorheriger Wert wurde damit um 0,2 Prozentpunkte nach unten korrigiert.

USA: Erzeugerpreise steigen wie erwartet

WASHINGTON - In den USA sind die Erzeugerpreise im Juli wie erwartet gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legten sie um 1,7 Prozent zu, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit diesem Zuwachs gerechnet. Im Vormonat hatte die Teuerungsrate ebenfalls 1,7 Prozent betragen.

Frankreich: Industrieproduktion fällt deutlich stärker als erwartet

PARIS - Die französische Industrieproduktion ist im Juni deutlich stärker gefallen als erwartet. Die Produktion sei um 2,3 Prozent im Monatsvergleich gesunken, teilte das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mit. Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang um 1,2 Prozent gerechnet. Im Mai war die Produktion noch um revidierte 2,0 Prozent gestiegen. In einer ersten Schätzung war noch ein Anstieg um 2,1 Prozent ermittelt worden.

Deutschland: Exporte leicht gefallen

WIESBADEN - Nach einem deutlichen Anstieg im Vormonat sind die deutschen Exporte im Juni leicht gefallen. Die Ausfuhren deutscher Güter sanken im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten im Mittel eine Stagnation erwartet. Im Mai waren die deutschen Ausfuhren noch um revidierte 1,3 Prozent (zunächst +1,1 Prozent) gestiegen.

Italien: Schwächste Inflation seit zweieinhalb Jahren

ROM - In Italien hat sich die Inflation stärker als bisher bekannt abgeschwächt. Im Juli seien die für europäische Vergleichszwecke harmonisierten Verbraucherpreise (HVPI) um 0,3 Prozent im Jahresvergleich gestiegen, teilte das Statistikamts Istat am Freitag in Rom mit. Im Vormonat hatte die Inflationsrate noch bei 0,8 Prozent gelegen. Es ist der dritte Rückgang der Teuerung in Folge und die niedrigste Rate seit November 2016, also seit gut zweieinhalb Jahren.

ROUNDUP 4: Salvini drückt in Regierungskrise aufs Tempo - Misstrauensvotum

ROM - In der Regierungskrise in Italien drückt Innenminister und Chef der rechten Lega, Matteo Salvini, aufs Tempo. Die Lega kündigte am Freitag an, im Senat ein Misstrauensvotum gegen die von Ministerpräsident Giuseppe Conte geführte Regierung einzubringen. Am Montag sollte ein Termin für eine entsprechende Abstimmung in der Parlamentskammer feststehen. Mit dem entzogenen Vertrauen wäre die Populisten-Allianz aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung auch formal am Ende. Die Zeichen stehen auf eine baldige Neuwahl.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Optimistischere Jahresziele treiben Hellofresh auf Rekordhoch (Analystenkommentare, Details) (Boerse, 15.10.2019 - 10:45) weiterlesen...

Anrainer: BER-Anbindung jetzt deutlich ausbauen. Der Berliner Autobahnring und die Autobahn A113 zwischen Innenstadt und Flughafen seien auf Teilstrecken schon heute stark ausgelastet, teilte das Dialogforum Airport Berlin Brandenburg am Dienstag mit. Notwendig seien zusätzliche Regionalzüge, Busse und die Verlängerung der Berliner U-Bahn-Linie 7 von Neukölln zum BER. Für Autofahrer sollten die Autobahnanschlüsse ausgebaut und in den Orten beschrankte Bahnübergänge beseitigt werden. SCHÖNEFELD - Zum neuen Flughafen BER müssen laut einer Studie deutlich mehr Passagiere mit der Bahn kommen, sonst droht ein Verkehrschaos. (Boerse, 15.10.2019 - 10:21) weiterlesen...

Strompreise könnten steigen - höhere Ökostrom-Umlage. Die Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland als ein wesentlicher Bestandteil des Strompreises steigt 2020 um mehr als fünf Prozent. Das gaben die Betreiber der großen Stromnetze am Dienstag bekannt. Die sogenannte EEG-Umlage beträgt demnach im kommenden Jahr 6,756 Cent pro Kilowattstunde und ist damit um 5,5 Prozent höher als in diesem Jahr mit 6,405 Cent. BERLIN - Stromkunden in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Preise einstellen. (Boerse, 15.10.2019 - 10:20) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter über 1,10 US-Dollar. Am Morgen kostete die gemeinsame Währung der 19 Euroländer 1,1030 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1031 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag weiter über der Marke von 1,10 US-Dollar notiert. (Boerse, 15.10.2019 - 10:15) weiterlesen...

EEG-Umlage steigt um mehr als fünf Prozent. Das gaben die Betreiber der großen Stromnetze am Dienstag bekannt. Die sogenannte EEG-Umlage beträgt demnach im kommenden Jahr 6,756 Cent pro Kilowattstunde und ist damit um 5,5 Prozent höher als in diesem Jahr mit 6,405 Cent. BERLIN - Die Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland steigt 2020 um mehr als fünf Prozent. (Boerse, 15.10.2019 - 10:13) weiterlesen...

Kochboxenversender Hellofresh erhöht Prognose - Aktie auf Rekordhoch. Das SDax-Unternehmen erhöht seine Umsatzprognose und erwartet auch beim Betriebsgewinn mehr als zuletzt, wie die Berliner am Montagabend nach Börsenschluss mitgeteilt hatten. Am Kapitalmarkt sorgten die Nachrichten für positive Reaktionen. Am Dienstag vormittag kletterten die Hellofresh-Aktien um rund ein Fünftel auf ein Rekordoch von 16,54 Euro. BERLIN - Der Kochboxenversender Hellofresh wird nach einem besser gedachten dritten Quartal angenommen für das laufende Geschäftsjahr optimistischer. (Boerse, 15.10.2019 - 10:13) weiterlesen...