Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Deutschland, Volkswirtschaft

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 08.08.2019 - 17.00 Uhr

08.08.2019 - 17:02:24

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 08.08.2019 - 17.00 Uhr. Regierungskrimi in Italien - Lega: Neuwahl einzige Alternative

ROM - Die Regierungskoalition in Italien steht möglicherweise vor dem Bruch. Die Lega von Innenminister und Vizepremier Matteo Salvini brachte am Donnerstag offensiv eine Neuwahl als einzige Alternative zur bestehenden Koalition mit der Fünf-Sterne-Bewegung ins Spiel. Klar wurde aber nicht, ob Salvini die Regierungsallianz platzen lassen wollte. Die Fünf-Sterne-Bewegung forderte Aufklärung: "Sie sollen klar sagen, was sie tun wollen." Auslöser für die Krise der ohnehin zerstrittenen Koalition war ein Votum der Fünf Sterne am Mittwoch im Senat gegen ein Bahnprojekt, das die rechte Lega befürwortet.

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gehen zurück

WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gefallen. In der vergangenen Woche sank sie um 8000 auf 209 000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit 215 000 Erstanträgen gerechnet.

Ministerium sieht keine Notwendigkeit für Debatte über schwarze Null

BERLIN - Das Bundesfinanzministerium sieht derzeit keine Notwendigkeit für eine Debatte über neue Schulden für den Klimaschutz. Im Energie- und Klimafonds stünden "erhebliche Finanzmittel bereit", um mögliche Maßnahmen zu finanzieren, erklärte eine Sprecherin am Donnerstag. Außerdem seien durch den derzeit diskutierten CO2-Preis weitere Einnahmen zu erwarten, "um trotz einer soliden Haushaltsführung die nötige Finanzkraft aufzubringen, den Kampf gegen den Klimawandel zu führen". Darauf konzentrierten sich im Augenblick die Anstrengungen.

Arbeitslosigkeit in Griechenland sinkt weiter

ATHEN - Die Arbeitslosigkeit in Griechenland sinkt weiter - bewegt sich aber weiter auf einem hohen Niveau. Im Mai ging die Arbeitslosenquote auf 17,2 Prozent zurück, wie das griechische Statistikamt (Elstat) am Donnerstag mitteilte. Im gleichen Monat des Vorjahres hatte sie noch 19,4 Prozent betragen. Die höchste Arbeitslosenquote wurde Juli 2013 mit 27,9 Prozent ermittelt.

Medien: Italiens Regierungschef beim Staatspräsidenten

ROM - Inmitten der drohenden Regierungskrise in Italien empfängt Staatspräsident Sergio Mattarella laut italienischen Medienberichten Premierminister Giuseppe Conte. Conte habe am Donnerstag seinen Amtssitz in Rom verlassen und sich auf den Weg zum Präsidentenpalast gemacht, wie die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf Parlamentskreise berichtete. In Italien stehen die Zeichen gerade auf Krise, nachdem sich die Populisten-Allianz aus rechter Lega und Fünf-Sterne-Bewegung am Mittwoch bei einem Votum im Senat entzweit hatten. Worum es in dem Gespräch mit dem Staatschef gehen soll, war zunächst unklar. Spekuliert wird, dass Conte das Kabinett umbauen will, um das Auseinanderbrechen seiner Regierung zu verhindern.

Spanien: Industrieproduktion fällt weniger als erwartet

MADRID - Die spanische Industrieproduktion ist im Juni nicht so stark gefallen wie erwartet. Sie sei bereinigt um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vormonat gesunken, teilte das Statistikamts INE am Donnerstag in Madrid mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang um 1,0 Prozent gerechnet. Im April und Mai hatte die Produktion noch zugelegt.

Studie: 19 Regionen haben Probleme bei Wirtschaft und Demografie

BERLIN/KÖLN - 19 Regionen in Deutschland haben einer Umfrage zufolge bei den Themen Wirtschaft, Demografie und Infrastruktur teils mit massiven Problemen zu kämpfen. Darunter fallen vor allem große Teile des Ruhrgebiets und einige ländliche Regionen in Ostdeutschland, heißt es in einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln vom Donnerstag. Während westliche Regionen vor allem mit einer schwachen ökonomischen Entwicklung und schlechter Infrastruktur zu kämpfen hätten, machten den ostdeutschen Gegenden demografische Faktoren wie Abwanderung und ein hohes Durchschnittsalter ihrer Bewohner zu schaffen.

ROUNDUP: Chinas Exporte steigen überraschend

PEKING - China überrascht trotz des seit mehr als einem Jahr andauernden Handelskriegs mit den USA und einer sich eintrübenden Weltkonjunktur mit steigenden Exporten. Im Juli kletterten die Ausfuhren der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,3 Prozent auf 221,5 Milliarden US-Dollar (199 Mrd. Euro). Das geht aus den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen der Pekinger Zollbehörde hervor. Für den unerwarteten Zuwachs war ein robuster Handel mit anderen Staaten verantwortlich. Analysten hatten dagegen mit einem Rückgang gerechnet.

Philippinen folgen anderen Ländern mit Zinssenkung

MANILA - Die Notenbank der Philippinen hat ihre Geldpolitik wie erwartet gelockert und ist damit anderen Zentralbanken aus der Region gefolgt. Wie die Notenbank am Donnerstag in Manila mitteilte, sinkt ihr Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 4,25 Prozent. Die Entscheidung wurde von Analysten mehrheitlich erwartet. Es war die zweite Reduzierung des Leitzinses in diesem Jahr.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 18.08.2019 - 04:47) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs berappelt sich im US-Handel etwas. Im Tief hatte die Gemeinschaftswährung zuvor 1,1066 US-Dollar und damit so wenig wie zuletzt vor zwei Wochen gekostet. Im New Yorker Handel wurde er zuletzt mit 1,1096 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1076 (Donnerstag: 1,1150) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9029 (0,8969) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat sich am Freitag im US-Handel etwas von seinen zuvor erlittenen Verlusten erholt. (Boerse, 16.08.2019 - 21:05) weiterlesen...

Unterhaus-Alterspräsident stellt sich für Brexit-Notregierung zur Verfügung. Wenn es der einzige Weg wäre, um einen EU-Austritt ohne Abkommen zu verhindern, "würde ich es nicht ablehnen", sagte der ehemalige konservative Finanzminister (1993-97) am Freitagnachmittag in einem Interview mit der BBC. Der 79-Jährige reagierte damit auf einen Vorschlag der liberalen Parteichefin Jo Swinson, die zuvor Oppositionsführer Jeremy Corbyn von der Labour-Partei für die Rolle abgelehnt hatte. LONDON - Der Alterspräsident des britischen Unterhauses, Ken Clarke, hat sich als Übergangspremier für eine Brexit-Notregierung angeboten. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 20:47) weiterlesen...

Befremden über angebliche Trump-Idee - 'Grönland nicht zu verkaufen' (Wirtschaft, 16.08.2019 - 18:16) weiterlesen...

Umweltschützer: Abholzung am Amazonas hat um 15 Prozent zugelegt. Zwischen August 2018 und Juli 2019 seien 5054 Quadratkilometer Regelwald gerodet worden, teilte die Nichtregierungsorganisation Imazon am Freitag mit. Das entspricht etwa der doppelten Fläche des Saarlands. Allein im Juli seien Wälder auf einer Fläche von 1287 Quadratkilometern vernichtet worden - ein Anstieg um 66 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. BELÉM - Die Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet hat nach Angaben von Umweltschützern im vergangenen Jahr um 15 Prozent zugelegt. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 18:15) weiterlesen...

Lufthansa lässt Gewerkschaftsstatus der Ufo überprüfen. Ein entsprechender Antrag sei am Freitag beim Landesarbeitsgericht Frankfurt eingereicht worden, teilte der Dax -Konzern mit. "Seit Monaten hat die Gewerkschaft keinen vertretungsberechtigten Vorstand eingesetzt und ist damit nicht in der Lage, ihre Rolle als Tarifpartner auszufüllen", begründet das Unternehmen sein Vorgehen. Dies sei aber im Interesse der mehr als 20 000 Flugbegleiter notwendig. FRANKFURT - Die Lufthansa will den Status der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (Ufo) als Gewerkschaft gerichtlich überprüfen lassen. (Boerse, 16.08.2019 - 18:01) weiterlesen...