Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 07.10.2020 - 17.00 Uhr

07.10.2020 - 17:03:30

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 07.10.2020 - 17.00 Uhr. Trump stoppt Verhandlungen über Corona-Hilfspaket per Tweet

WASHINGTON - Vier Wochen vor der Wahl hat US-Präsident Donald Trump die Hoffnungen auf ein neues Corona-Konjunkturpaket zunichte gemacht. Trump wies die Regierung und seine Republikaner an, bis nach der Wahl nicht mehr mit den Demokraten über ein weiteres Hilfspaket zu verhandeln. Dafür versprach er auf Twitter, dass es "sofort" nach seinem Wahlsieg ein großes Konjunkturpaket geben werde.

Bundesbankpräsident Weidmann sieht derzeit keinen Handlungsbedarf für die EZB

FRANKFURT - Bundesbankpräsident Jens Weidmann sieht derzeit keinen Handlungsbedarf für die Europäischen Zentralbank (EZB). "Der geldpolitische Kurs ist zurzeit angemessen", sagt Weidmann der "Börsen-Zeitung" (Donnerstagausgabe) laut einer Vorabmeldung vom Mittwoch. Die wirtschaftliche Erholung setze sich fort und auch der neuerliche Anstieg der Corona-Infektionszahlen stelle das EZB-Basisszenario bislang nicht infrage. Der EZB-Rat solle sich auch "nicht vorfestlegen oder Erwartungen schüren, von denen wir dann meinen, sie erfüllen oder gar übertreffen zu müssen".

ROUNDUP/Deutschland: Gesamtproduktion sinkt im August überraschend

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat ihre Erholung von der Corona-Krise im August überraschend nicht fortgesetzt. Die Industrieproduktion sank im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten einen Zuwachs um 1,5 Prozent erwartet.

Gegen Corona-Krise: Spanien will 800 000 neue Jobs bis 2023 schaffen

MADRID - Zur Überwindung der pandemiebedingten Wirtschaftskrise will der Corona-Hotspot Spanien in den nächsten drei Jahren 800 000 neue Arbeitsplätze schaffen. Dazu werde man 72 Milliarden Euro aus den von der Europäischen Union zur Verfügung gestellten Mitteln in Gesamthöhe von 140 Milliarden verwenden, kündigte Ministerpräsident Pedro Sánchez am Mittwoch in Madrid an. Nächstes Jahr werde man zunächst 27 Milliarden Euro einsetzen.

Maas droht mit Sanktionen wegen Nawalny-Vergiftung

BERLIN - Nachdem die internationale Chemiewaffen-Kontrollbehörde den Nervengift-Anschlag auf Kremlgegner Alexej Nawalny bestätigt hat, droht Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) mit Sanktionen gegen Russland. Ein derart schwerer Bruch des Völkerrechts könne nicht ohne Konsequenzen bleiben, betonte Maas am Mittwoch bei der Regierungsbefragung im Bundestag. Wenn Moskau nicht zur Aufklärung beitrage, seien "zielgerichtete und verhältnismäßige Sanktionen" gegen Verantwortliche auf russischer Seite unvermeidlich. "Russland täte gut daran, es nicht so weit kommen zu lassen."

Spanien: Industrieerholung im August deutlich schwächer

MADRID - Die Erholung in der spanischen Industrie von der Corona-Krise hat sich im August wie erwartet stark abgekühlt. Zum Vormonat sei die gesamte Herstellung um 0,4 Prozent gewachsen, teilte das nationale Statistikamt am Mittwoch in Madrid mit. Analysten hatten mit einem leicht höheren Zuwachs von 0,9 Prozent gerechnet.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - Dax bleibt im schwierigen Fahrwasser Frankfurt/Main - Der Dax ist am Donnerstagnachmittag bereits vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) ins Minus gerutscht. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 14:46) weiterlesen...

Scholz verspricht 'massive Unterstützungsleistungen' für Firmen. Die Tatsache, dass die teilweise Schließung von Gastronomie, Hotels und vielen anderen Wirtschaftsbereichen auf wenige Wochen begrenzt sei, ermögliche es dem Bund, diese Hilfen zu stemmen. In einem Monat sollten zehn Milliarden Euro investiert werden. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat Firmen wegen der neuen Corona-Einschränkungen "massive, in dieser Größenordnung bisher unbekannte Unterstützungsleistungen" versprochen. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 14:42) weiterlesen...

Teil-Lockdown: Auch Einzelhandel will Ausgleichszahlungen. HDE-Präsident Josef Sanktjohanser warnte in Briefen an Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), andernfalls würden viele Innenstadthändler nicht überleben und "in der Folge auch ganze Stadtzentren mit in den Abgrund reißen". BERLIN - Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat die Bundesregierung aufgefordert, neben Gastronomen auch stark durch den Teil-Lockdown geschädigte Innenstadthändler in das geplante, neue Nothilfeprogramm aufzunehmen. (Boerse, 29.10.2020 - 14:41) weiterlesen...

Aida Cruises unterbricht im November Kreuzfahrtsaison. Wie eine Sprecherin am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur sagte, sind davon Fahrten der "Aidablu" in Italien sowie der "Aidamar" und "Aidaperla" rund um die Kanarischen Inseln betroffen. Aida Cruises unterstütze die Bemühungen der Bundesregierung, die Pandemie in Deutschland unter Kontrolle zu bringen. ROSTOCK - Nach den Beschlüssen der Bundesregierung zur Eingrenzung der Corona-Pandemie hat die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises ihre Saison für diesen November unterbrochen. (Boerse, 29.10.2020 - 14:40) weiterlesen...

Lockdown für die griechischen Städte Thessaloniki, Larisa und Rodopi. Wie bereits beim Ausbruch der Pandemie im Frühjahr müsse Griechenland härter und schneller Maßnahmen ergreifen als andere Länder, um das Schlimmste zu verhindern und den Druck auf das Gesundheitssystem zu mindern, sagte Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis am Donnerstagmittag in Athen. Die Maßnahmen ähneln jenen in Deutschland; so sollen beispielsweise Kinder weiterhin zur Schule gehen, aber Versammlungen sind verboten und Restaurants müssen geschlossen bleiben. ATHEN - Im Kampf gegen das Corona-Virus hat die griechische Regierung einen Lockdown für die Städte Thessaloniki, Larisa und Rodopi in Mittel- und Nordgriechenland angeordnet. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 14:40) weiterlesen...

Verdi-Chef pocht auf unbürokratische Hilfe für Kulturbranche. Die Betroffenen in der Kultur- Veranstaltungsbranche dürften nicht mit einem komplizierten Antragsverfahren überfordert werden, sagte Werneke der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Der bürokratische Aufwand für bisherige Darlehensprogramme sei sehr groß. Für Soloselbstständige müssten die angekündigten Hilfen als Zuschuss und unbürokratisch erfolgen. Verdi vertritt selbst rund 30 000 Soloselbstständige. Werneke begrüßte, dass Betriebe mit bis zu 50 Mitarbeitern und Solo-Selbstständige 75 Prozent des Umsatzes vom Vergleichsmonat November 2019 ersetzt bekommen sollen. In weiten Teilen der Kulturbranche besteht große Zukunftsangst. BERLIN - Verdi-Chef Frank Werneke hat eine unbürokratische Auszahlung der versprochenen Hilfen für Soloselbstständige gefordert. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 14:39) weiterlesen...